12 Okt 2022 Autowissen
Es ist eine Nahaufnahme, die den verbauten Bremskraftverstärker samt umliegenden Komponenten zeigt.

Bremskraftverstärker defekt? 4 Symptome, 5 Ursachen

Ist der Bremskraftverstärker ausgefallen, kann dieser logischerweise seiner Funktion nicht nachkommen – und das merkst Du auch! Denn schließlich musst Du in dem Fall diese undankbare Aufgabe übernehmen und die Bremskraftverstärkung mit eigenen Füßen stemmen, um den Ausfall auszugleichen. Je nach Ursache sprechen für einen Bremskraftverstärker andere Symptome – welche das sind, erfährst Du hier!

Bremskraftverstärker defekt? Das ist nicht witzig!

Wenn Du jetzt denkst, der Bremskraftverstärker sei nur ein Schnick-Schnack, den starke Hobbyschrauber entbehren können, müssen wir Dich leider enttäuschen. Da es sich um ein sicherheitsrelevantes Teil handelt, ist mit einem Bremskraftverstärker-Defekt nicht zu spaßen. Somit wirst Du mit einem defekten Bremskraftverstärker definitiv keine TÜV-Plakette erhalten. Ohne TÜV fahren solltest Du sowieso nicht, zumal es mit einem Bremskraftverstärker-Defekt zu schweren Autounfällen führen kann.

Bremskraftverstärker-Defekt: Weiterfahren ist keine Option!

Auch wenn die HU in weiter Ferne liegt – mit einem Bremskraftverstärker-Defekt weiterzufahren ist ein absolutes No-Go und kann extrem gefährlich werden. Warum? Na, weil Du damit nicht mehr wie gewohnt bremsen kannst! Und was das bei einem drohenden Wildunfall oder bei einer Gefahrenbremsung bedeutet – das kannst Du Dir wohl denken. Wenn Du also den Verdacht hast, dass der Bremskraftverstärker defekt sein könnte, bzw. erste Symptome wahrnimmst, solltest Du schleunigst handelt und das Auto in der Fachwerkstatt von einem Autoteile-Profi überprüfen lassen.

Aber welche Ursachen kommen denn für einen Bremskraftverstärker-Defekt in Frage? Welche Symptome sollten Dich hellhörig werden lassen? Das erfährst Du, wenn Du weiterliest!

Der defekte Bremskraftverstärker weist Rost- und Korrosionsspuren auf. Er liegt auf dem Boden und ist nicht mehr zu retten.
Wenn der Bremskraftverstärker defekt ist, kommen mehrere Ursachen in Frage.

Defekter Bremskraftverstärker: Ursachen – unsere Top 5

Wie gesagt: Je nach Ursache wird ein Bremskraftverstärker-Defekt jeweils andere Symptome hervorrufen. Also solltest Du zunächst wissen, welche Übeltäter prinzipiell hinter dem Ausfall bzw. den Problemen stecken können. Let’s go!

Defekter Bremskraftverstärker – mögliche Ursachen

Du ahnst es schon: Im Grunde kommt jede beteiligte Komponente in Frage. Somit kann ein Bremskraftverstärker-Defekt seinen Ursprung unter anderem in einem der folgenden Bestandteile finden:

  • Unterdruckleitung
  • Staubkappe
  • Spiralfedern
  • Ventilkolben
  • Tellerventil
  • Stößel
  • Reaktionsscheibe
  • Membran
  • Unterdruckpumpe
  • Usw.

Du siehst es: Am Bremskraftverstärker kann jede Menge kaputt gehen – sei es durch normalen Verschleiß, sei es durch unglückliche äußere Umstände. Wir gehen auf ein paar Ursachen genauer ein und stellen Dir unsere Top 5 vor.

Drucksensor für Vakuum-Bremskraftverstärker defekt

Als Hobbyschrauber weißt Du, dass die meisten Pkws heutzutage mit einem Vakuum-Bremskraftverstärker daherkommen. Für die richtige Bemessung des Unterdrucks ist vielerorts ein Sensor verbaut, der den Vakuum-Mechanismus bei Betätigung des Bremspedals regelt. Ist nun der Drucksensor am Bremskraftverstärker defekt, gerät das Vakuum-System ins Wanken. Die gute Nachricht ist: In dem Fall ist eine Reparatur nicht besonders kostspielig – neue Drucksensoren für Bremskraftverstärker findest Du bereits ab circa 26 €.

Unterdruckschlauch defekt

Stimmt etwas mit dem Unterdruckschlauch des Bremskraftverstärkers nicht, wird der Unterdruck nicht mehr anständig erzeugt – logisch. Doch wie kann ein Unterdruckschlauch kaputt gehen? Hierfür kommen verschiedene Ursachen in Frage:

  • Unterdruckleitungen unterliegen dem normalen Verschleiß und können mit der Zeit porös bzw. rissig werden.
  • Ein Marderbiss kann dem Unterdruckschlauch den Garaus machen.
  • Aber auch ein Autounfall oder eine Motor-Überhitzung kann Gummi & Co. nachhaltig schaden.
  • Last but noch Least können ausgelaufene Flüssigkeiten aufgrund anderer Undichtigkeiten den Unterdruckschlauch außer Gefecht setzen.

Vakuumpumpe defekt

Wird der Unterdruck an Deinem Bremskraftverstärker durch eine Vakuumpumpe erzeugt, kann natürlich auch letztere als Übeltäterin fungieren. Ohne funktionierende Vakuumpumpe kann nämlich kein bzw. nicht genügend Unterdruck erzeugt werden – was notgedrungen zum Bremskraftverstärker-Defekt führt.

Profi-Tipp von Meister Brian: Wird der Unterdruck nicht von einer Vakuumpumpe, sondern durch den Ansaugtrakt erzeugt, kommen auch Undichtigkeiten im Ansaugtrakt als Ursachen in Frage.

Defekter Bremskraftverstärker durch Verschmutzung

Stimmt etwas mit der Staubkappe oder mit dem im Bremskraftverstärker verbauten Luftfilter nicht, können Staub- und Schmutzpartikel in das System eindringen. Auch hier sind Folgeschäden vorprogrammiert, die alle beteiligten Komponenten betreffen können. Verstopfte Tellerventile, zugesetzte Spiralfedern oder durch Reibung verformte Reaktionsscheiben – die Palette an möglichen Bremskraftverstärker-Defekten ist groß.

Vakuum-Bremskraftverstärker undicht

Vakuum-Bremskraftverstärker können nur dann ihre Arbeit anständig verrichten, wenn das System dicht ist. Sei es durch Korrosion am Gehäuse, einen rissigen Unterdruckschlauch oder kaputte Dichtungen: Tritt Wasser, Luft (bzw. Hydraulik-Flüssigkeit an unerwünschter Stelle) ein, wird auch der Bremskraftverstärker kaputt gehen bzw. nicht mehr richtig arbeiten können.

Soweit zu den häufigsten Ursachen. Aber wie äußert sich ein Bremskraftverstärker-Defekt? Welche Symptome solltest Du beachten? Das erfährst Du sofort!

Dieses Bild gibt die Perspektive eines Autofahrers wieder, der mit voller Geschwindigkeit auf ein bremsendes Auto zufährt. Wahrscheinlich steckt ein Bremskraftverstärker-Defekt hinter dem Bremsenversagen.
Bei einem Bremskraftverstärker-Defekt ist die Bremsleistung beeinträchtigt. Das kann sehr gefährlich werden!

Bremskraftverstärker-Defekt – 4 Symptome

Ist die Servolenkung defekt, wird die Lenkung extrem schwergängig. Ist der Bremskraftverstärker defekt, wird das Bremsen erheblich beeinträchtigt – somit liegen die Symptome auf der Hand:

Bremsen ohne Bremskraftverstärker ist anstrengend

Wenn Du nur noch auf Deine eigene Kraft angewiesen bist, um über die Betätigung des Bremspedals die Räder des Autos zum Stehen zu bringen, dann merkst Du das dementsprechend. Somit erfordert das Bremsen ohne Bremskraftverstärker einen deutlich spürbaren höheren Kraftaufwand – mit einer entsprechenden Verlängerung des benötigten Bremswegs.

Profi-Tipp von Meister Brian: Ein Bremskraftverstärker-Defekt kann nicht nur zu verheerenden Autounfällen führen. Eine falsche Regelung von Atmosphärendruck und Unterdruck kann der gesamten Bremsanlage schaden und beispielsweise die Bremsscheiben überhitzen. Was dann passiert, erfährst Du mit nur einem Klick auf vorigen Link!

Mit defektem Bremskraftverstärker bremst es sich schlecht

Bremsen ohne Bremskraftverstärker ist nicht nur anstrengend – im Worst-Case-Szenario funktioniert das Bremsen sogar gar nicht mehr. Somit solltest Du ein verschlechtertes Bremsverhalten ernst nehmen.

Profi-Tipp von Meister Brian: Selbstverständlich kommen noch weitere Übeltäter in Frage, wenn es um verminderte Bremsleistung geht. Ob verrostete Bremsscheiben oder stark abgenutzte Bremsbeläge – Bremsen-Defekte haben viele Gesichter. Je nach Ursache wirst Du eher die Bremsen wechseln müssen.

Der Bremskraftverstärker zischt

Ob Du das Geräusch als Pfeifen oder Zischen wahrnimmst, tut nichts zur Sache: Wenn der Bremskraftverstärker zischt, ist definitiv Luft im Spiel. Und das bedeutet, dass an irgendeiner Stelle das System luftdurchlässig ist (was es ja nicht sein sollte). Sehr häufig geht das Zischen auf einen Unterdruckschlauch-Defekt zurück.

Tipp: Selbstverständlich spielt es eine Rolle, wo das Geräusch herkommt. Kommt es aus der Unterdruckleitung des Bremskraftverstärkers, ist die Lage recht klar. Wenn hingegen der Turbolader pfeift, kannst Du das natürlich nicht als Bremskraftverstärker-Defekt-Symptom interpretieren. Es ist doch kein Pfeifen, sondern eher ein Bremsen-Quietschen? Mit einem Klick erfährst Du, was dahinterstecken kann!

Bremskraftverstärker-Defekt-Symptom Nr. 4: Bremspedal

Verhält sich das Bremspedal nicht so, wie es sollte, kann es auf einen defekten Bremskraftverstärker hinweisen. Fällt es Dir deutlich schwerer als sonst, das Bremspedal durchzutreten (ob bei laufendem oder abgeschaltetem Motor), stimmt etwas nicht. Das Gleiche gilt, wenn das Bremspedal keineswegs nachgibt, wenn Du den Motor einschaltest. Allgemein gilt: Ändert sich das Verhalten Deines Bremspedals bei ein- und ausgeschaltetem Motor nicht, ist etwas nicht in Ordnung. Denn normalerweise sollte der Bremsstarkverstärker mit dem Starten des Motors aktiviert werden. In allen drei Fällen spricht einiges dafür, dass der Vakuum-Bremskraftverstärker defekt ist und der Mechanismus der Kräfte-Übertragung gestört ist.

Du hast nun den begründeten Verdacht, dass Dein Bremskraftverstärker kaputt ist und möchtest Gewissheit haben? Nichts leichter als das! In nur wenigen Minuten kannst Du den Bremskraftverstärker prüfen. Und wir zeigen Dir natürlich noch, wie das geht!

Es ist eine Nahaufnahme, die den Fußraum der Fahrerseite zeigt. Der Fokus liegt auf dem Fuß des Fahrers, der das Bremspedal betätigt, um einen Bremskraftverstärker-Defekt auszuschliessen.
Über das Bremspedal kannst Du ganz einfach den Bremskraftverstärker prüfen.

Bremskraftverstärker prüfen: So geht’s!

Den Bremskraftverstärker prüfen kannst Du, indem Du das Bremspedal bei ausgeschaltetem Motor drei-viermal hintereinander durchtrittst. Da Du hiermit den im System noch vorhandenen Unterdruck rauslässt, wird dabei der Widerstand immer größer. Schaltest Du nun den Motor ein, aktivierst Du den Bremskraftverstärker. Liegt kein Problem vor, lässt das Pedal allmählich nach – es wird weicher. Ist der Bremskraftverstärker jedoch defekt, bleibt das Pedal hart.

Wusstest Du schon? Kommt es zum Bremskraftverstärker-Wechsel, werden die Profis im selben Zuge die Bremsflüssigkeit tauschen und die Bremsen entlüften müssen. Wie das funktioniert, erfährst Du mit einem Klick auf den jeweiligen Link!
Profi-Tipp von Meister Brian: Da mit den Bremsen nicht zu spaßen ist, solltest Du bei Verdacht auf einen Bremskraftverstärker-Defekt unbedingt zeitnah eine Werkstatt aufsuchen. Dort werden die Autoteile-Profis den Bremskraftverstärker eingehender prüfen können.

So, nun weißt Du alles, was Du rund um das Thema Bremskraftverstärker-Defekt wissen solltest. Jetzt bist Du an der Reihe! War bei Dir auch schon mal der Bremskraftverstärker defekt? Welche Symptome haben Dich hellhörig gemacht? Wie ging es weiter? Teile gerne Deine Erfahrungen mit der Community!

Chris von ATP

Rate this post

BELIEBTE BEITRÄGE

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare sehen