23 Mai 2022 Do It Yourself
Headerbild_Felgen_reinigen_ATP

Felgen reinigen wie ein Profi – mit der richtigen Felgenreinigung

Wenn Du mit verchromten oder Alufelgen unterwegs bist, möchtest Du Dir sicherlich nicht diesen absoluten Hingucker durch Bremsstaub & Co. vermasseln lassen, oder? Somit kommst auch Du um eine regelmäßige Felgenreinigung nicht herum. Ob Stahlfelgen oder Alufelgen, ob verchromt oder lackiert – die Felgen reinigen solltest Du regelmäßig, und zwar richtig! Was Du bei der Felgenreinigung alles beachten solltest und wie Du optimal die Felgen reinigen kannst – das erfährst Du in diesem Beitrag. Bist Du bereit? Los geht’s!

Felgenreinigung: Darum ist es wichtig!

Warum Du die Felgen reinigen (lassen) solltest? Ganz einfach: Die Felgen sind den Umwelteinflüssen mehr oder weniger schutzlos ausgesetzt. Somit müssen sie einigen Strapazen standhalten – wie zum Beispiel Bremsstaub, Schmutz, Dreck, Streusalz bei Fahrten im Schnee u. v. m. Überlässt Du die Felgen ihrem Schicksal, drohen diverse Materialschäden – ob durch Korrosion, Rost oder eingebrannten Bremsstaub. Deswegen solltest Du in regelmäßigen Abständen die Felgen sauber machen. Doch wie oft solltest Du die Felgen reinigen? Und wo? Wir verraten es Dir!

Wie oft die Felgen reinigen?

Die Antwort hängt ganz von Deiner Fahrweise ab. Spätestens beim Reifenwechsel solltest Du die Felgen reinigen (lassen). Fährst Du jedoch sehr viel oder legst Du einen besonderen Wert auf eine makellose Optik, wirst Du häufiger die Felgen sauber machen müssen. Gerade wenn Du Dein Auto tunen und präsentieren möchtest, sind beanspruchte bzw. verdreckte Felgen ein absolutes No-Go. Dabei spielt auch das Material Deiner Autofelgen eine große Rolle: Während Stahlfelgen strapazierfähiger sind, müssen Alufelgen, aber auch verchromte oder lackierte Felgen intensiver gepflegt werden. Last but not Least: Die Straßenbeschaffenheit spielt ebenfalls eine große Rolle. Bist Du häufiger auf verstaubten Straßen bzw. im Schlamm unterwegs, wirst Du automatisch in kürzeren Abständen die Felgen sauber machen müssen. Logisch.

Tipp: Nicht nur das Material spielt eine Rolle. Auch die Art der durchgeführten Felgenreinigung ist wichtig. Ist letztere mit anschließender Versiegelung erfolgt, hält das saubere Ergebnis länger an. Wenn Du auch noch mit Rad-Ausbau die Felgen reinigen lässt, wirst Du das glänzende Ergebnis noch länger genießen können.
Noch ein Tipp: Nicht nur der Reifenwechsel liefert den perfekten Zeitpunkt, um Deine Autofelgen zu putzen. Die Felgenreinigung ist auch ein fester Bestandteil jeder ordentlich durchgeführten Fahrzeugaufbereitung – falls Du Dein Auto tunen oder einfach nur dem unaufhaltsamen Wertverlust entgegenwirken möchtest.
Blogbild_rotes_Auto_mit_glaenzenden_frisch_gereinigten_Felgen_840x474px_ATP
Mit der richtigen Felgenreinigung werden Deine Felgen zum absoluten Hingucker!

Wo die Felgen reinigen?

Die Felgen reinigen kannst Du nicht überall. Denn selbst die PH-neutralsten Felgenreiniger enthalten Schadstoffe, die nicht einfach so in die Umwelt gelangen dürfen. Hast Du die entsprechenden Vorkehrungen daheim getroffen, kannst Du selbstverständlich in Deiner Schrauberwerkstatt die Felgenreinigungsaktion starten. Aber Vorsicht: Am Ende solltest Du Flüssigkeitsreste bzw. leere Behälter ähnlich wie Altöl entsorgen!

Wusstest Du das? Auch für die Felgenreinigung gilt: In den meisten Bundesländern ist das Autowaschen sonntags nicht erlaubt. Vor der Haustür ist es ebenfalls meistens nicht gestattet – ob an Werktagen oder nicht spielt hierbei keine Rolle.

Wenn Du auf Nummer sicher gehen möchtest, solltest Du in einer SB-Waschbox die Felgen reinigen. Selbstverständlich kannst Du die Felgenreinigung auch den Autoteile-Profis überlassen – und hierfür in einen Fachbetrieb fahren. In dem Fall musst Du allerdings mit den entsprechenden zusätzlichen Kosten rechnen.

Felgen reinigen – Hausmittel, Ja oder Nein?

Auch wenn das Netz und die Foren etwas anderes andeuten lassen: Wir raten Dir dringend davon ab, für die Felgenreinigung auf Hausmittel wie Essig, Backofenspray, Spülmittel, Glasreiniger & Co. zurückzugreifen. Warum? Ganz einfach: Deine Felgen putzen solltest Du immer nur mit hierfür vorgesehenen Mitteln. Ansonsten droht nicht nur ein schlechtes Ergebnis – auch verheerende Materialschäden können die Folge sein. Gerade Backofenspray, aber auch Essig enthalten Substanzen, welche die Metalloberfläche angreifen können. Also womit die Felgen putzen? Wir verraten es Dir!

Womit die Felgen reinigen?

Je nach Zustand und Verschmutzungsgrad kommen unterschiedliche Mittel in Frage:

  • Bei sehr leichten Verschmutzungen kann sogar reines warmes Wasser ausreichen.
  • Kommst Du mit warmem Wasser allein nicht weiter, kann auch ein sanftes Autoshampoo Abhilfe schaffen.
  • Am effektivsten ist jedoch die Felgenreinigung mit der Verwendung eines Felgenreinigers.
  • Für eingebrannten Bremsstaub oder stark verschmutzte Felgen wirst Du auf stärkere Felgenreiniger zurückgreifen müssen.
Tipp: Nicht nur bei der Auswahl des Felgenreinigungsmittels solltest Du wählerisch sein. Auch die verwendeten Bürsten, Schwämme & Co. sollten hierfür geeignet sein. Ansonsten sind Kratzer vorprogrammiert. Mehr zum notwendigen Werkzeug erfährst Du in unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Ob mit Autoshampoo oder mit Felgenreiniger – für die Auswahl des geeigneten Mittels solltest Du noch ein paar weitere Dinge unbedingt beachten. Welche das sind? Das erfährst Du jetzt!

Mann_im_Blaumantel_fuehrt_materialschonende_Felgenreinigung_durch_ATP
Verwende bitte immer nur materialschonende Mittel, um die Felgen zu reinigen!

Felgen reinigen – aber bitte materialschonend

Gerade wenn Du verchromte, lackierte bzw. Alufelgen reinigen möchtest, solltest Du immer darauf achten, dass der Felgenreiniger Deiner Wahl für die entsprechende Materialbeschaffenheit geeignet ist. Abgesehen von den Herstellerangaben bezüglich der Materialverträglichkeit, solltest Du einen kritischen Blick auf den PH-Wert werfen:

  • Die Felgenreinigung sollte mit einem PH-neutralen Felgenreiniger erfolgen.
  • Säurehaltige bzw. alkalische Mittel sind bei lackierten Felgen und Alufelgen absolut tabu!
Wusstest Du das? Bei alkalischen Felgenreinigern ist der PH-Wert zu hoch und liegt zwischen 8 und 10. Die damit verbundene Laugenwirkung schadet dem Material und ist auch für Dich nicht ungefährlich, da Laugen ätzend sind. Säurehaltige Felgenreiniger haben hingegen einen zu niedrigen PH-Wert (zwischen 0 und 6). PH-Neutrale Mittel haben wiederum einen PH-Wert von 7 und sind bestens geeignet.
Noch ein Tipp: Mittlerweile sind RDKS gang und gäbe. Damit Deine Sensoren auch zukünftig den Reifendruck sicher kontrollieren können, solltest Du für die Felgenreinigung nur Mittel verwenden, die hiermit kompatibel sind. Das trifft zum Beispiel auf den FelgenBeast oder den beliebten Sonax Xtreme-Felgenreiniger zu.

Felgenreiniger selbst machen? Bitte nicht!

Bei aller Hobbyschrauber-Begeisterung – den Felgenreiniger selbst machen solltest Du auf gar keinen Fall! Abgesehen davon, dass hochwertige Felgenreiniger kostengünstig zu erhalten sind (circa 8 €–15 €), können selbstgemachte Mittel nicht nur gefährlich werden (je nach chemischer Reaktion), sie können auch das Todesurteil Deiner Felgen bedeuten.

Felgen reinigen – mit Schritt-für-Schritt-Anleitung

Nun geht’s ans Eingemachte: Wir verraten Dir, wie Du die Felgen reinigen kannst – mit detaillierter Anleitung zum Mitmachen. Und solltest Du das entsprechende Know-how mitbringen und Dir eine gründlichere Reinigung mit Rad-Ausbau vorschweben – auch dazu haben wir gleich eine Anleitung für Dich. Kleiner Spoiler: Das Ganze gibt’s am Ende noch im Video-Format.

Felgenreinigung: Dieses Werkzeug brauchst Du

Abgesehen von einem geeigneten Felgenreiniger wirst Du für die Felgenreinigung geeignetes Werkzeug brauchen. Zu Deinem eigenen Schutz solltest Du auch entsprechend vorsorgen und Dir Handschuhe und eine Schutzbrille besorgen. Auch eine Corona-Maske kann nicht schaden – Deinen Atemwegen zuliebe. Darüber hinaus solltest Du – sofern in Deiner Schrauberwerkstatt noch nicht vorhanden – noch folgende Utensilien haben:

Tipp: Wenn Du lackierte Felgen reinigen möchtest, kann auch ein Malerpinsel mit samtweichen Borsten hilfreich sein – so kannst Du Unreinheiten vorsichtig entfernen, ohne eine Lackschädigung zu riskieren. Den Druckpump-Zerstäuber brauchst Du nur, wenn Du einen Felgenreiniger ohne Sprühkopf verwendest – zum Beispiel, weil Du Dir einen 5 L-FelgenBeast-Kanister gekauft hast.
Noch ein Tipp: Möchtest Du zum ersten Mal die Autofelgen reinigen, lohnt es sich definitiv, Dir ein Felgenreinigungsset zu holen. Darin sind – für circa 43 € – Eimer, Felgenreiniger (750 ml) und Felgenbürste enthalten. Obendrein erhältst Du noch ein Flexiblade von Sonax – für die nächste Auto-Außenreinigung.

Du hast alles, was Du brauchst? Sehr gut! Dann kann die Felgenreinigung starten!

Einfache Felgenreinigung – ohne Radausbau

Für eine regelmäßig durchgeführte Felgenreinigung musst Du im Normalfall nicht das Rad ausbauen. Du kannst mit oben genanntem Werkzeug auch stark verschmutzte Felgen reinigen – bis zu einem gewissen Grad. Wie das geht – erfährst Du jetzt.

Felgenreinigung vorbereiten

Zuallererst solltest Du Dir die Handschuhe und die Schutzbrille anziehen. Auch den Mundnasen-Schutz kannst Du jetzt überziehen. Falls noch nicht geschehen, solltest Du den Felgenreiniger vom Kanister in den Druckpump-Zerstäuber umfüllen. Solltest Du einen Felgenreiniger mit Sprühkopf haben, kannst Du den vorigen Schritt natürlich überspringen.

Fertig? Dann geht es direkt weiter.

Mann_reinigt_Autofelge_mit_Felgenreiniger_mit_Wirkindikator_ATP
Für die Felgenreinigung sind Felgenreiniger mit Wirkindikator besonders hilfreich!

Felgenreinigung – 1. Durchgang: Groben Schmutz entfernen

  • Um den groben Schmutz effektiv zu entfernen, solltest Du nun die trockene Felge mit ausreichend Felgenreiniger besprühen.
Profi-Tipp von Meister Brian: Die Felge sollte vor der Behandlung unbedingt trocken sein, damit der Felgenreiniger seine Wirkung entfalten kann. Außerdem darf die Felge auf gar keinen Fall heiß sein. Somit solltest Du die Felgenreinigung nicht vornehmen, wenn Du davor viel gefahren bist. Ansonsten drohen auch hier Materialschäden.
  • Anschließend lässt Du das Mittel einwirken und richtest Dich dabei nach Herstellerangaben.
    • Je nach Mittel kann die Einwirkzeit 3–10 Minuten betragen.
Profi-Tipp von Meister Brian: Einige Felgenreiniger kommen mit einem sogenannten Wirkindikator daher. In dem Fall verfärbt sich das Reinigungsmittel im Kontakt mit dem gebündelten Schmutz. Je nach Hersteller und Produkt kann die Färbung anders aussehen. Beim Sonax-FelgenBeast verfärbt sich beispielsweise die Felge nach 3 Minuten in einem rötlich-bräunlichen Ton.
  • Nach der vorgesehenen Einwirkzeit kommt nun der Hochdruckreiniger zum Einsatz:
    • So kannst Du die Felge vom groben (losgelösten) Schmutz befreien.
    • Achte hier unbedingt auf ein gründliches Abspülen, um keine Sandrückstände & Co. zu hinterlassen.
Mann_putzt_Alufelge_mit_Malerpinsel_fuer_eine_optimale_Felgenreinigung_ATP
Mit einem Malerpinsel erreichst Du auch schwer zugängliche Ecken – für eine optimale Felgenreinigung.

Felgenreinigung – 2. Durchgang: Felge und umgebenden Reifen gründlich reinigen

  • Nun sprühst Du erneut etwas Felgenreiniger auf die Felge und den Reifen, um die Feinarbeit effektiver zu gestalten.
    • Auch die Felgenbürste solltest Du etwas besprühen, um einen maximalen Reinigungseffekt zu erhalten.
  • Mit der besprühten Felgenbürste kannst Du nun das Felgenbett gründlich reinigen.
  • Anschließend kannst Du mit dem Felgenschwamm bzw. dem Waschhandschuh die Felgenfront ordentlich sauber machen.
    • Achte hierbei auf Ritzen, Kanten, Radbolzenlöcher & Co.
Tipp: Bei schwer zugänglichen Ritzen kann ein Maler-Pinsel mit weichen Borsten Abhilfe schaffen. Du solltest aber auf gar keinen Fall feste Gegenstände verwenden und auch bei der Felgenbürste stets den Gummisitz kontrollieren – Deiner Felge zuliebe. Außerdem solltest Du am besten alle Felgen parallel reinigen, um ungewollte Kratzer durch verunreinigte Utensilien zu vermeiden.
  • Mit einer Radbürste reinigst Du anschließend auch den Reifen, um spätere Verschmutzungen der Felge zu vermeiden.
    • Achte darauf, dass Du mit der Bürste nicht an die Felge kommst!
  • Nun kannst Du mit dem Hochdruckreiniger den losgelösten Schmutz gründlich entfernen.
    • Hierbei solltest Du auch den Radkasten und die Bremsen ordentlich mit abspülen, um alle Felgenreiniger-Rückstände zu entfernen.
Mann_entfernt_letzte_Verschmutzungen_mit_Microfasertuch_und_Felgenreiniger_am_Ende_der_Felgenreinigung_ATP
Am Ende der Felgenreinigung steht die Feinarbeit an – nur so werden die Felgen blitzeblank!

Felgenreinigung – 3. Durchgang: Trocknung & Feinarbeit

Ist alles blitzeblank, kannst Du nun in Richtung Trocknung und Feinarbeit übergehen.

  • Hierfür kommen nun die Ausblaspistole und das Mikrofasertuch zum Einsatz:
    • Mit der Ausblaspistole kannst Du auch den Trocknungsvorgang schwer zugänglicher Stellen – wie Radbolzen und Bremsbacken – beschleunigen.
    • Damit sorgst Du auch für eine effektive Trocknung der Felge und beugst ungewollten Verschmutzungen vor.
Profi-Tipp von Meister Brian: Wenn Du lackierte Felgen reinigen möchtest, kannst Du mit dem Sonax Xtreme BrilliantShine Detailer Wasserflecken vorbeugen, einen Abperl-Effekt erzeugen und den Trocknungsprozess beschleunigen. Nach dem Besprühen bringst Du mit einem Mikrofasertuch Deine frisch gereinigten Felgen wieder zum Strahlen.

Um Dir die anstehende Felgenreinigung zu erleichtern, haben wir noch ein 6-minütiges Video für Dich. Darin kannst Du dem Autoteile-Profi bei der Arbeit zusehen und alle vorigen Schritte nochmals in Bildern verfolgen:

Stark verschmutzte Felgen reinigen – wie ein Profi

Du hast die Felgenreinigung im letzten Jahr stark vernachlässigt und die normale Reinigung reicht nicht mehr aus? In dem Fall wirst Du die stark verschmutzten Felgen nur mit Radausbau ordentlich reinigen können. Wie das geht, kannst Du folgendem Video entnehmen:

Profi-Tipp von Meister Brian: Für diese Reinigungsart bist Du auf einen Wagenheber sowie auf Unterstellböcke angewiesen – zu Deiner eigenen Sicherheit. Alternativ kann sich der Weg in die Mietwerkstatt lohnen. Dort kannst Du eine Hebebühne mieten – sofern Du keine eigene in Deiner Schrauberwerkstatt besitzt.

Felgenreinigung: Kosten

Zu guter Letzt möchten wir Dir noch verraten, mit welchen Kosten Du bei einer Felgenreinigung rechnen musst. Hierbei kannst Du Dir unschwer vorstellen, dass die Felgenreinigung in Eigenregie deutlich weniger als in der Profi-Werkstatt kosten wird. Außerdem wirst Du je nach bereits vorhandener Ausstattung Deiner eigenen Hobby-Garage mehr oder weniger Materialkosten mit einrechnen müssen. In der Werkstatt kommt noch der Arbeitsaufwand hinzu. Somit werden aufwendige Arbeiten an stark verschmutzten Alufelgen oder lackierten Felgen teurer ausfallen als die einfache Reinigung gut gepflegter Stahlfelgen. Logisch, oder?

Die folgende Tabelle kann Dir zu ersten Orientierung weiterhelfen:

Felgenreinigung in Eigenregie – erstes Mal Felgenreinigung – mit Vorausstattung Felgenreinigung in der Werkstatt Felgenreinigung in der Werkstatt mit Ultraschallbad
Circa 50 Euro Circa 15–20 Euro Circa 60 Euro (25–30 € pro Satz) Circa 90–120 Euro (45–60 € pro Satz)

Hierbei sind es nur Richtwerte – die je nach Felgentyp stark variieren können.

Unser Tipp: Felgenreiniger auf Vorrat zu kaufen lohnt sich – denn damit sinken nicht nur die Anschaffungskosten. Angesichts der langen Haltbarkeit bist Du für die nächsten Felgenreinigungen bestens ausgestattet. Und eine neue Felgenbürste kostet Dich nur knappe 6 € – einen neuen Felgenschwamm erhältst Du schon ab 5,49 €, den Mikrofaser-Waschhandschuh gibt’s für circa 8 €.

So, nun weißt Du alles, was Du zum Thema Felgenreinigung wissen musst. Jetzt bist Du an der Reihe: Lässt Du Deine Felgen reinigen oder erledigst Du die Arbeit lieber selbst? Hast Du noch ein paar Tricks in petto, die Du mit der Community teilen möchtest? Musstest Du vielleicht sogar schon stark verschmutzte Alufelgen reinigen? Ist es Dir gelungen? Wir sind sehr gespannt auf Deinen Kommentar!

Chris von ATP

1/5 - (1 vote)

BELIEBTE BEITRÄGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.