Anhängerkupplung nachrüsten: einfach selbst gemacht!

Spätestens beim nächsten Umzug, Heimwerker-Projekt oder Urlaub wirst Du vielleicht merken, wie praktisch eine Anhängerkupplung sein kann. Schnell den Anhänger ran gehängt, und störrische und große Dinge finden darauf ihren Platz. Wenn Du so ein praktisches Feature noch nicht an Deinem Fahrzeug hast, kannst Du eine Anhängerkupplung auch selbst nachrüsten. Wie Du eine Anhängerkupplung nachrüsten kannst, erfährst Du hier!

Inhalt

  1. Anhängerkupplung nachrüsten – Darauf musst Du achten
  2. Anhängerkupplung nachrüsten bei einem VW Passat – Schritt-für-Schritt-Anleitung
  3. Was kostet es eine Anhängerkupplung nachzurüsten?
  4. Anhängerkupplung nachrüsten – unser Fazit

Anhängerkupplung nachrüsten – Darauf musst Du achten

Bevor es überhaupt losgeht, darfst Du das Wichtigste aber nicht vergessen. Nämlich zu prüfen, ob Du überhaupt eine Anhängerkupplung nachrüsten darfst. Wie das geht? Ganz einfach:

  • Check Deinen Fahrzeugschein unter den folgenden Punkten:
    • Punkt O.1 Technisch zulässige Anhängelast gebremst in kg

und

    • Punkt O.2 Technisch zulässige Anhängelast ungebremst in kg.

Hier siehst Du, wie viele kg Du per Anhänger mit rumkutschieren darfst.

Sind diese beiden Felder leer? Dann hat der Hersteller Deines Fahrzeugs leider keine Freigabe für die Nachrüstung einer Anhängerkupplung erteilt. Hier kannst Du also leider höchstwahrscheinlich nicht nachrüsten.

Anhänger fahren mit Führerschein Klasse B?

Auch wenn das Fahren mit einer Anhängerkupplung für jeden Besitzer einer gültigen Fahrerlaubnis kein Problem ist, sieht es bei einem Anhänger schon ganz anders aus. Und was nützt die beste Anhängerkupplung, wenn Du nichts dranhängen darfst?

Diejenigen unter uns, die ihren Führerschein vor dem 1.1.1999 gemacht haben, wissen es wahrscheinlich schon – sie dürfen Anhänger und selbst leichte LKW-Gespanne bis zu 12 Tonnen fahren. Alle, die danach ihren Führerschein erworben haben, dürfen ebenfalls mit Anhänger fahren, aber nur:

  • wenn der Anhänger ein Gewicht von unter oder max. 750 kg hat
  • und dabei die Gesamtmasse von 3,5 t nicht überschreitet.
Achtung: Gemeint ist das Gewicht des Anhängers und des PKWs samt Insassen und allem, was darin transportiert wird. Du kannst theoretisch auch schwerere Anhänger ziehen, solange die besagten 3,5 t nicht überschritten werden.
  • Willst Du Gespanne mit einer Gesamtmasse von bis zu 4,25 t ziehen, brauchst Du die Führerschein-Zusatzklasse B96.
  • Willst Du mit einem richtig dicken Brummer auf die Straße und einen Anhänger ziehen, der alleine schon bis zu 3,5 t auf die Waage bringt? Dann braucht es einen Anhängerführerschein der Klasse BE.
  • Für alles darüber brauchst Du einen LKW-Führerschein.

Wann muss eine Anhängerkupplung eingetragen werden?

Du hast Dich schlau gemacht und die perfekt zu Deinen Bedürfnissen und Deinem Auto passende Anhängerkupplung gefunden? Bevor Du mit dem Einbau beginnen kannst, gilt es noch eine letzte bürokratische Hürde zu nehmen: Muss Deine neue Anhängerkupplung eingetragen werden? Keine Sorge. Auch das ist kein Hexenwerk. Wir sagen Dir, worauf Du hier achten musst:

  • Kommt Deine neue Anhängerkupplung mit einer EG-Typengenehmigung?
    • Wenn ja, dann ist weder TÜV-Abnahme noch Eintragung notwendig.
    • Du solltest aber die zur Anhängerkupplung dazugehörige EU-Zulassung immer mit Dir führen.
  • Liegt keine EU-Zulassung vor?
    • Hier musst Du nach dem Einbau umgehend zu einer Prüforganisation Deiner Wahl, um den Einbau abnehmen und eintragen zu lassen. Hier bekommst Du ein Teilegutachten für Deine Anhängerkupplung.
  • Hast Du größere Umbauten am Fahrzeug vorgenommen?
    • Wenn Du z. B. Verstärkungsfedern eingebaut hast, weil die Anhängelast zu groß war, musst Du auf jeden Fall zum TÜV.

Die abnehmbare Anhängerkupplung: Darum solltest Du sie abnehmen

Eins vorweg: Es gibt kein Gesetz, das vorschreibt, dass Du die Anhängerkupplung abnehmen musst, wenn sie nicht gerade im Einsatz ist. Aber wie so oft, gibt es auch hier eine Ausnahme:

  • Verdeckt die Anhängerkupplung Dein Kennzeichen? Dann musst Du sie abnehmen.
Gut zu wissen: Es gibt noch einen weiteren Grund, warum es besser ist, die abnehmbare Anhängerkupplung bei Nicht-Nutzung abzunehmen. Es ist nämlich noch nicht abschließend geklärt, was im Falle eines Unfalls passiert. Durch Deine nachgerüstete Anhängerkupplung hast Du nämlich eine sogenannte erhöhte Betriebsgefahr. So eine Anhängerkupplung kann nämlich mehr Schäden verursachen bei einem auffahrenden Fahrzeug, als deine Stoßstange alleine. Und da Du sie theoretisch hättest abnehmen können, bekommst Du eventuell eine Mitschuld am Schaden des Unfallgegners, selbst wenn letzterer auffährt!

Also lieber auf der sicheren Seite sein und die Anhängerkupplung abnehmen, wenn Du sie gerade nicht nutzt.

Anhängerkupplung nachrüsten bei einem VW Passat – Schritt-für-Schritt-Anleitung

Jetzt geht’s ans Eingemachte, die Anleitung zum Anhängerkupplung nachrüsten.

Hinweis: Aufgrund der schieren Fülle an unterschiedlichen Fahrzeug-Modellen, Typen und den dazu passenden Anhängerkupplungen, die es wiederum in verschiedenen Varianten gibt, kann man leider keine allgemein gültige Einbau-Anleitung schreiben.

 

Wir haben uns daher für die Nachrüstung eines VW Passat B5 2.5 V6 TDI (Baujahr 2004) mit einer starren Anhängerkupplung mit Elektrosatz entschieden. Dafür gehen wir jetzt richtig ins Detail, und verraten Dir ganz genau, wie Du Deine frisch ergatterte Anhängerkupplung nachrüsten kannst.

Du brauchst:

Anhängerkupplung nachrüsten – Schritt 1: Entferne die Stoßstangen-Verkleidung

  1. Als erstes demontierst Du die Stoßstange vom Fahrzeug. Löse dazu folgende Schrauben:
    • Neben den Rückleuchten sind jeweils neben den Rückleuchten zwei 30 Torques.
    • Unter der Stoßstange befinden ebenfalls drei Schrauben, zweimal 25er und einmal 30er Torque.
    • Mittig hinter der Ersatzrad-Mulde über dem Abschlepp-Haken befindet sich nochmal ein 30er Torque.
    • In den hinteren Radhäusern auf beiden Seiten befinden sich nochmal drei Schrauben, jeweils dreimal 25 Drehmoment.
Tipp: Reihe die Schrauben am besten gut beschriftet auf, damit Du sie beim Anbau der Stoßstange gleich wieder zur Hand hast!

 

  1. Jetzt solltest Du die Stoßstange nach hinten abnehmen können.

Anhängerkupplung nachrüsten – Schritt 2: Alten Stahlträger ausbauen, neuen Stahlträger einbauen und Position des Kugelkopfes bestimmen

  1. Jetzt hast Du den Stahlträger freigelegt, der durch die Stoßstangen-Verkleidung abgedeckt war. Diesen ersetzen wir mit dem Träger der neuen Anhängerkupplung!
  2. Die Schrauben für den Träger, auf jeder Seite drei, findest Du unter der Kofferraum-Matte – 16er Schlüsselweite eignet sich am besten, um die Schrauben zu lösen.
  3. Jetzt kannst Du den Stahlträger genau wie die Stoßstangen-Verkleidung abnehmen.
  4. Du kannst nun, wenn Du das noch nicht gemacht hast, Deine neue Anhängerkupplung auspacken!

Platzier den neuen Stahlträger für die Anhängerkupplung genau an derselben Stelle, an der der alte Stahlträger gesessen hat. Fixiere ihn mit den mitgelieferten Schrauben im Kofferraum.

  1. Sobald das geschafft ist, kannst Du mit der Montage des Kugelkopfes beginnen; halte Dich dabei an die mitgelieferte Montage-Anleitung Deiner Anhängerkupplung!
Tipp: Fixiere den Kugelkopf mit den Schrauben, zieh diese aber noch nicht fest. Wir müssen ja noch die Halterung für den E-Satz anpassen!

Anhängerkupplung nachrüsten – Schritt 3: Elektrosatz einbauen und Kabel verlegen

  1. Da wir schon von E-Satz sprechen: Im nächsten Schritt beginnst Du mit der Verkabelung des Elektrosatzes.
    • Der E-Satz wird in die Rückleuchten eingesteckt – ein Kabel ins linke, eins ins rechte Rücklicht Deines PKWs.
    • Die Spannungsversorgung für die Anhänger-Blinker-Überwachung wird nach vorne zur Zentralelektrik verlegt.
  2. An der hinteren Fahrerseite befindet sich eine mit einem Gegenstopfen verschlossene Öffnung, durch die der E-Satz von innen nach außen geführt wird.
    • Drücke den Stopfen von innen nach außen heraus.
    • Führe den 13-poligen Stecker durch die Öffnung und schließe das Loch mit dem Stopfen wieder – so kommt keine Feuchtigkeit ins Innere.
  3. Um den Kabelsatz anzuschließen, gehst du folgendermaßen vor:
    • Entferne den Stecker des Rücklichts
    • Stecke diesen in eine Buchse des E-Satz-Kabels
    • und stecke dann den anderen Stecker des E-Satzes samt angeschlossenem Rücklicht in den freigewordenen Steckplatz zurück.
Tipp: Vergiss nicht, das kürzere der beiden Kabel dafür zu nehmen. Das längere Kabel muss ja im Kofferraum zum anderen Rücklicht rüber verlegt werden.

 

  1. Führe das längere Kabel auf die andere Seite; evtl. befestigst Du es entlang der Strecke – das ist Geschmackssache.
  2. Schließe die rechte Rückleuchte nach dem gleichen Prinzip an.
  3. Verlege das Plus-Kabel für das Steuergerät nach vorne zur Zentralelektrik.
    • Alternativ kannst Du, wenn vorhanden, auch einen im Kofferraum installierten 12V-Anschluss nutzen und dort das Plus-Kabel anschließen.
  4. Schließe das Steuergerät nach Anleitung an.

Anhängerkupplung nachrüsten – Schritt 4: Kugelkopf und E-Satz-Stecker montieren und Verkleidung zurück ans Auto

  1. Wenn die Elektrik im Kofferraum richtig angeschlossen ist, kannst Du im nächsten Schritt den Stecker, den Du zuvor nach außen verlegt hast, an der Stoßstange mit Kabelbinder fixieren.
  2. Montier den mitgelieferten Stecker-Aufsatz an den Stecker und such die für Dich beste Position am Stahlträger.
  3. Führe einen Funktionstest durch, ob die Elektrik richtig verlegt ist.
  4. Montiere die Halterung für die E-Satz-Steckdose.
  5. Zieh die Schrauben des Kugelkopfes fest.
  6. Bau die Stoßstangen-Verkleidung wieder so an, wie Du sie abmontiert hattest.

Anhängerkupplung codieren – was bedeutet das?

Sobald Du Deine Anhängerkupplung erfolgreich montiert hast, steht die Codierung an. Bei der Codierung wird Deine neue Anhängerkupplung samt Elektrosatz im Bordcomputer freigeschaltet. Das kann nur mit dem entsprechenden Freischaltgerät und evtl. sogar Hardware gemacht werden. Die Anschaffung dieser Geräte kann teurer sein, als die Codierung bei einem Profi. Wir raten Dir daher für die Codierung zu einer Werkstatt zu gehen.

Was kostet es eine Anhängerkupplung nachzurüsten?

Das ist Dir doch eine Nummer zu groß? Wir raten jedem, der sich unsicher ist, im Zweifelsfall zur Werkstatt seines Vertrauens zu gehen. Aber auch wenn Du die Reparatur nicht selbst übernimmst, gibt es hier großes Sparpotential. Wie das geht? Ganz einfach:

Folgende Dinge kannst Du tun, um bei der Nachrüstung einer Anhängerkupplung zu sparen:

  • Werkstattwahl: Wenn Du Dich entscheidest, diese Nachrüstung in professionelle Hände zu geben, dann nimm Dir etwas Zeit bei der Wahl der Werkstatt.
    • Hol verschiedene Angebote ein und lass Dir gerne auch verbindliche Kostenvoranschläge geben.
    • Freie Werkstätten und kleine Betriebe sind eigentlich immer günstiger als Vertragswerkstätten.
  • Ersatzteile: Gerade viele freie Werkstätten akzeptieren Ersatzteile, die Du eingekauft hast, und die die Werkstatt nur verbaut. Da sparst Du Dir die Kosten fürs Material und damit viel Geld!
  • Außerhalb der Saison-Artikel: Auch wenn Anhängerkupplungen keine wirklichen Saison-Artikel sind, so werden sie gerade kurz vor der Urlaubszeit gerne nachgerüstet. Schau Dich also ruhig schon mal vorher um und vergleiche die Preise – eine Anhängerkupplung kann man nämlich im Unterschied zu manch anderen Ersatz-, Verschleißteilen und Flüssigkeiten super lagern.

Anhängerkupplung nachrüsten bei verschiedenen Modellen

Du siehst, es gibt großes Sparpotential, wenn Du die Anhängerkupplung selber nachrüstest – und gerade für erfahrene Schrauber ist das meist recht einfach machbar. Du kannst Dir auch einen erfahrenen Schrauber zur Seite holen. Zusammen lässt sich so eine Nachrüstung gleich leichter stemmen.

Anhängerkupplung nachrüsten – unser Fazit

So eine Anhängerkupplung ist eine praktische und sinnvolle Ergänzung für Dein Auto. Gerade, wenn Du viel transportieren, aber das Innere Deines Autos schonen möchtest. Autofahrer, die eine Anhängerkupplung haben, möchten sie nicht mehr missen. Darüber hinaus hat Dein Fahrzeug jetzt eine wertsteigernde Sonderausstattung mehr!

Der Schwierigkeitsgrad ist natürlich abhängig vom Fahrzeugmodell und wie erfahren Du als Schrauber bist. Trotzdem ist der Anbau relativ einfach. Und er betrifft dazu weder die Bremsen, noch den Motor.

Und wie sieht es bei Dir aus? Hast Du schon mal eine Anhängerkupplung nachgerüstet? Oder möchtest Du wissen, wie so eine Nachrüstung für Dein Fahrzeug funktioniert? Dann schreib uns, für welches Fahrzeug Du gerne eine Wechselanleitung lesen möchtest. Wir freuen uns auf Deinen Kommentar!

Maximilian von ATP



Aktuelle Kommentare

  1. Avatar Zindler Moritz sagt:

    Anhängerkupplung ist einfach super wichtig und immer zu gebrauchen. Wer kein Auto mit Kupplung hat, kann sich einfach nach der Anleitung eine nachrüsten. Gute Idee und gut erklärt.

Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar zu diesem Artikel

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.


Weitere Artikel, die Dich auch interessieren könnten:

Kraftstofffilter schnell und einfach selber wechseln!

Was macht ein Kraftstofffilter und woran merke ich, dass es Zeit wird, ihn zu wechseln? Wie wechsel ich den Filter? Hier gibt's die wichtigsten ...

Bremssattel wechseln: mit dieser Anleitung klappt der ...

Kommt dein Auto nur schwer vom Fleck beim Anfahren? Hörst du schleifende und quietschende Geräusche? Lagert sich an der Felge mehr ...

© 2020 ATP Autoteile GmbH | All rights reserved.