31 Mrz 2021 Do It Yourself
Headerbild_Fahrzeugaufbereitung_ATP Headerbild_Fahrzeugaufbereitung_ATP

Fahrzeugaufbereitung selbst gemacht: So geht’s!

Ob für den Weiterverkauf oder nur Deinem Auto zuliebe, mit der richtigen Fahrzeugaufbereitung bringst Du Dein Schätzchen wieder zum Glänzen. Von der Autopflege über die Fahrzeugreinigung innen und außen: Wir verraten Dir, wie Du die Autoaufbereitung wie ein Profi selbst bewerkstelligen kannst – einfach und kostengünstig. Bist Du bereit? Los geht’s!

Inhalt

  1. Fahrzeugaufbereitung: Was ist das?
  2. Fahrzeugaufbereitung: Kosten
  3. Auto-Aufbereitung mit Motorwäsche
  4. Fahrzeugreinigung selbst gemacht: 9 Tipps für die perfekte Außenreinigung
  5. Fahrzeugaufbereitung: 6 Tipps für eine gelungene Auto-Innenraumreinigung

Fahrzeugaufbereitung: Was ist das?

Die Bezeichnung spricht für sich: Die Auto-Aufbereitung zielt darauf ab, Deinen Wagen bestens dastehen zu lassen. Sie schließt somit unter anderem ein:

  • Innenraumreinigung
  • Außenreinigung
  • Scheibenreinigung
  • Desinfektion & Entfernung schlechter Gerüche
  • Polsterpflege
  • Polieren
  • Unterboden-Wäsche und -Versiegelung
  • Motorwäsche
  • Smart Repair (Behebung von kleinen Blech- und Lackschäden)
  • Behebung von weiteren oberflächlichen Schäden (Kunststoff, Gummi, Polster, …)

Dafür ist die Auto-Aufbereitung gut

Warum solltest Du Dein Fahrzeug aufbereiten? Die Antwort lautet: Es kommt ganz darauf an, was Du mit der Aufbereitung vorhast. Jedoch steht eines fest: Es lohnt sich definitiv, das Auto gründlich zu reinigen und zu pflegen, wenn Du:

  • das Fahrzeug verkaufen möchtest und auf den bestmöglichen Verkaufspreis aushandeln möchtest
  • ein geleastes Fahrzeug zurückgeben und dabei mögliche Abzüge vermeiden möchtest
  • Dein frisch ergattertes Auto im besten Licht präsentieren möchtest
  • Dir die Gebrauchsspuren am und im Auto stören und Du das „Neuwagen-Fahrfeeling“ zurückzaubern möchtest.
  • Du der Sammler-Typ bist, der seinem Oldtimer regelmäßig ein Jugend-Elixier verabreichen möchte.
Wusstest Du das? Du möchtest Dein Auto zur Schau stellen? Vielerorts hast Du die Möglichkeit, Deinen besonderen Wagen kostenlos zu präsentieren – und obendrein erhältst Du den Zugang zum VIP-Parkplatz. Ein Beispiel hierfür wären die im 50er-60er-Jahre-Style dekorierten Miss PeppeR-Restaurants. Dort finden regelmäßig Events statt, an denen amerikanische Wagen auf dem Parkplatz zu sehen sind. Nicht immer kostenlos aber umso beeindruckender ist die Motor World. Bevor Du im Innenbereich einen Ausstellplatz mietest, solltest Du unbedingt an die Fahrzeugaufbereitung denken. Schließlich steht ja dann Dein Schätzchen im Rampenlicht und wird zahlreichen Autoliebhabern vorgeführt.

Fahrzeugaufbereitung: Kosten

Klar, Deinen Wagen musst Du nicht selbst reinigen und pflegen. Schließlich gibt es Profis, die sich auf die Autoaufbereitung spezialisiert haben. Doch wie viel kostet es, sein Fahrzeug professionell aufwerten zu lassen? Du kannst es Dir unschwer vorstellen: Es macht einen großen Unterschied, ob Du einen stark beschmutzten Wagen reinigen und pflegen musst oder ob Du ein bereits sauberes Auto zum Glänzen bringen möchtest. Dementsprechend variieren auch die Preise für die Fahrzeugaufbereitung.

Autoaufbereitung: Preise

  • Die meisten Anbieter berechnen die Kosten nach Stunden (in der Regel 50 € / Stunde).
  • Parallel dazu gibt es auch die Möglichkeit, einzelne Leistungen mit einem entsprechenden Festpreis zu wählen.
  • Alternativ gibt es auch Festpreise für Leistungspakete.

Mit welchem Preis Du für die Fahrzeugaufbereitung letztendlich rechnen musst, hängt von drei Faktoren ab:

  • Zustand des zu reinigenden Wagens
    • Je verdreckter das Auto, desto teurer die Aufbereitung. Logisch, oder?
  • Größe und Ausstattung des Wagens
    • Je größer der Wagen, je hochwertiger das Innenleben (Lederpolsterung & Co.), desto höher die Kosten für die Aufbereitung.
    • So liegen die Preise für die Lederreinigung bei circa 65 Euro (aufwärts).
    • Für die Polsterreinigung werden circa 20 Euro pro Stück fällig.
  • Gewünschte Leistungen
    • Wenn Du Dich für das volle Programm entscheidest, samt Smart Repair & Sonderpflege, dann werden für die Fahrzeugaufbereitung höhere Kosten fällig.
Gut zu wissen: Die Kosten schwanken je nach Bundesland, Stadt und Anbieter stark. Auch für die verschiedenen Leistungen sind die Preise sehr unterschiedlich. Während Du beispielsweise für das Aussaugen des Innenraums (meistens mit dem Kofferraum inklusive) schon ab circa 10 Euro etwas findest, musst Du für eine vollständige Innenraumreinigung mit mindestens 100 Euro rechnen. Die vollständige Außenaufbereitung Deines Autos kostet ungefähr 250 Euro (aufwärts). Für die Scheibenreinigung starten die Preise schon ab circa 10 Euro.

Aber warum zahlen, wenn Du die Auto-Aufbereitung kostengünstig selbst erledigen kannst? Wir zeigen Dir, wie Du Deinen Wagen gründlich reinigen und pflegen kannst – Profi-Tipps und Tricks inklusive, versteht sich!

Blogbild_Motorwaesche_selbst_machen_ATP

Auto-Aufbereitung mit Motorwäsche

Bevor wir Dir mehr über die Auto-Außen- bzw. Innenreinigung verraten, möchten wir zuerst das Herzstück Deines Wagens bedienen: den Motor. Warum? Ganz einfach: Ohne Motor fährt gar nichts!

  • Der Motor ist ein permanent beanspruchtes Bauteil.
  • Er ist Verschleißerscheinungen verstärkt ausgesetzt und benötigt deshalb eine besondere Pflege.

Wichtig: Du solltest Dich wirklich nur an eine Reinigung des Motors wagen, wenn Du Dich sehr gut auskennst. Wenn nicht, dann lass bitte unbedingt den Fachmann ran!

  • Für Motorreinigungen gibt es spezielle Konzentrate, die Öle, Fette und andere Ablagerungen beseitigen.
Profi-Tipp: Auch der regelmäßige Öl- bzw. Ölfilter-Wechsel ist für die Fahrzeugaufbereitung sehr wichtig. Schließlich garantiert das Motoröl den sicheren Betrieb des Motors. Dafür solltest Du immer hochwertiges Öl wählen. Denn das verhindert nicht nur das Verkleben von Kolben und schützt die Zylinder vor Verschmutzung. Damit sorgst Du auch für Rostschutz, Hitzebeständigkeit, gute Fließbarkeit und Oxidationsverhinderung.

Fahrzeugreinigung selbst gemacht: 9 Tipps für die perfekte Außenreinigung

Du möchtest einfach, schnell und gründlich Dein Auto von außen reinigen? Kein Problem, wir zeigen Dir, wie Du das am besten machst. Also: Ran an die Lappen und los geht’s!

Auto-Außenreinigung – Tipp 1: Waschanlage

Der allererste Tipp lautet: Ab durch die Waschanlage! Denn den gröbsten Dreck und Schmutz bekommst Du am leichtesten runter, wenn Du durch die Waschanlage fährst. Insbesondere die Reste des Streusalzes aus der Winterzeit sollten schleunigst verschwinden. Wähle also am besten ein Waschprogramm mit Vor- und Unterbodenwäsche. Nachdem der gröbste Dreck runter ist, kannst Du per Hand ins Detail gehen.

Profi-Tipp: Selbstverständlich kannst Du auch die Auto-Außenreinigung selbst in die Hand nehmen und an einer SB-Waschbox den Wagen gründlich reinigen und pflegen. Achte jedoch unbedingt darauf, keine Lackschäden zu verursachen. Hierfür solltest Du weder die Schläuche über den Lack ziehen noch den Hochdruckreiniger zu nah am Auto einsetzen. Zwischen Hochdruckreiniger und Lack sollte ein Abstand von ungefähr 30 Zentimetern unbedingt eingehalten werden.
Blogbild_Felgen_mit_Hochdruckreiniger_reinigen_ATP

Tipp 2: Auto-Außenreinigung per Hand perfektionieren

Mit viel Wasser, sauberen und weichen Schwämmen sowie dem richtigen Shampoo wird Dein Auto per Hand blitzeblank sauber. Achte darauf, dass Du nicht zu viel Druck ausübst und ein verträgliches Reinigungsmittel verwendest. Denk außerdem an schwer erreichbare Stellen wie Türrahmen, Außenspiegel und Innenflanken.

Profi-Tipp: Bei der Auto-Außenreinigung verdient der Lack Deine volle Aufmerksamkeit. Schließlich schützt er nicht nur das Stahlblech vor Korrosion, sondern sorgt dafür, dass Dein Wagen zum absoluten Hingucker wird. Mit einem Auto-Shampoo kannst Du den Lack reinigen und pflegen. Wie Du anschließend das Auto polieren und mit Wachs versiegeln kannst – das verraten wir Dir in einem anderen Beitrag. Schau einfach rein!
Unser Tipp: In unserem Onlineshop kannst Du für wenig Geld 1 Liter XTREM Shampoo von Sonax samt Multi-Schwamm ergattern. Einfach auf vorigen Link klicken – und schon bald gehört das Shampoo Dir!

Tipp 3: Felgen reinigen wie ein Profi

Felgen bestehen entweder aus Stahl oder Leichtmetall. Zudem sind sie mit Klarlack überzogen. Wird die Felge Bremsstaub, Straßenschmutz, Streusalz, Gummidreck oder Ähnlichem ausgesetzt, kann sie schnell schmuddelig aussehen. Daher solltest Du für die perfekte Fahrzeugaufbereitung auch die Felgen reinigen. Schließlich sind sie ein toller Hingucker und sollten dementsprechend glänzen.

  • Hierfür musst Du Dir lediglich einen guten Felgenreiniger besorgen.
  • Damit kannst Du Bremsstaub sowie hartnäckigen Schmutz entfernen.

Bevor Du einen Felgenreiniger kaufst, solltest Du Dir unbedingt folgende Fragen stellen:

  • Verträgt sich der Reiniger mit Stahl oder Leichtmetall?
  • Ist er biologisch abbaubar und säurefrei?
  • Was ist mit Witterungs- und Feuchtigkeitsbeständigkeit?
  • Wie hoch ist die Konzentration des Reinigers?
Profi-Tipp: Je höher konzentriert der Reiniger, desto stärker muss er mit Wasser verdünnt werden. Sprich: Du kommst mit einer kleinen Menge länger aus – und sparst also ordentlich. Du bist Dir noch unschlüssig, welcher Felgenreiniger es werden soll? In unserem Felgenreiniger-Test liefern wir Dir nützliche Infos. Schau einfach rein!
Noch ein Tipp: Nach der Felgen-Reinigung empfehlen wir Dir, die Felgen noch zu versiegeln. Warum? Ganz einfach: Damit schützt Du sie effektiv vor neuen Ablagerungen – und verlängerst das Glanz-Ereignis obendrein. Wenn Du Dir den XTREME-Felgen-Reiniger-Set von Sonax holst, erhältst Du all das, was Du für die Felgen-Reinigung und -Versiegelung brauchst. Cool, oder?

Tipp 4: Scheiben und Spiegel bei der Außenreinigung nicht vergessen

Selbstverständlich solltest Du bei der Autoreinigung auch an die Scheiben und Spiegel denken. Denn damit sorgst Du für klare Sicht. Deine Scheiben säuberst Du am besten mit:

  • einem effizienten Scheibenreiniger
  • und einem Microfasertuch.
Tipp: Mit dem Scheiben-Klar-Reiniger von Sonax bekommst Du jede noch so verschmierte Scheibe wieder sauber. Fortan haben Insekten- aber auch Öl- oder Silikon-Spuren keine Chance. Und das Beste: Damit kannst Du auch Deine Spiegel gründlich putzen. Praktisch, oder?
Noch ein Tipp: In einem anderen Beitrag verraten wir Dir noch, wie verschiedene Insektenentferner im Test abgeschnitten haben. Was dabei rausgekommen ist, erfährst Du mit nur einem Klick!

Tipp 5: Windschutzscheibe reinigen und prüfen

Deiner Windschutzscheibe solltest Du etwas mehr Zeit widmen. Nachdem Du sie sorgfältig gereinigt hast, checkst Du, ob Du Steinschläge oder sonstige Schäden erkennen kannst. Gerade nach dem Winter sind Steinschläge keine Seltenheit. Also lieber gründlich kontrollieren, ob alles in Ordnung ist!

Profi-Tipp: Unangenehme Licht-Reflexe auf den Scheiben stören Dich bei Dunkelheit oder Regen? Bevor Du über einen Frontscheiben-Wechsel nachdenkst, solltest Du es unbedingt mit der Scheiben-Politur von Nigrin probieren. Damit gelingt Dir die Fahrzeugaufbereitung mit links! Wetten?

Tipp 6: Nach der Auto-Außenreinigung – Scheibenwischer prüfen!

Nicht nur im Frühjahrscheck, sondern auch für die Auto-Aufbereitung solltest Du die Scheibenwischer nicht vernachlässigen. Schließlich arbeiten sie ganzjährig und wollen anständig gereinigt und gepflegt werden. Wie das geht und ab wann Du über einen Scheibenwischer-Wechsel nachdenken solltest – das erfährst Du in einem anderen Beitrag. Klick hierfür einfach auf vorigen Link!

Tipp: Solltest Du trotz ausgiebiger Pflege und Reinigung die Wischer nicht mehr retten können, keine Panik: Bei uns im Shop kannst Du hochwertige Scheibenwischer günstig kaufen. So steht der perfekten Fahrzeugaufbereitung nichts mehr im Wege!

Tipp 7: Scheibenwischwasser nachfüllen

Auch eine funktionierende Scheibenwaschanlage gehört zur gelungenen Fahrzeugaufbereitung dazu. Also solltest Du während der Auto-Außenreinigung prüfen, ob die Wischanlage alles hat, was sie braucht. Es ist der perfekte Zeitpunkt, um das Scheibenwischwasser nachzufüllen. Dabei solltest Du unbedingt im Blick haben, dass Du je nach Jahreszeit unterschiedliches Wischwasser wählen solltest.

Profi-Tipp: Winter-Scheibenreiniger schützen die Scheibenwaschanlage vor Frost & Co. Sie beinhalten entsprechende chemische Zusätze, die dafür sorgen, dass trotz Minus-Temperaturen die Flüssigkeiten problemlos ihren Weg durch die Waschanlage finden. Sommer-Scheibenreiniger sind hingegen für die milderen Jahreszeiten gedacht und verhelfen Dir zu einer stets sauberen Front- bzw. Heckscheibe.
Blogbild_Scheinwerfer_reinigen_ATP

Tipp 8: Scheinwerfer reinigen

Auch Deine Scheinwerfer bekommen im Winter ganz schön was ab. Deshalb solltest Du auch sie gründlich reinigen und auf mögliche Schäden überprüfen. Machen Deine Scheinwerfer einen matten, stumpfen Eindruck? Dann solltest Du Dir schleunigst einen Scheinwerfer-Klarsicht-Set besorgen! Darin findest Du alles, was das Scheinwerfer-Herz begehrt – samt Schritt-für-Schritt-Film-Anleitung auf CD. Nur zu!

Tipp 9: Kratzer ausbessern – für eine gelungene Fahrzeugaufbereitung

Zur Auto-Aufbereitung gehört nicht nur die Außenreinigung. Hast Du Dein Auto ausgiebig gereinigt, solltest Du es nach Kratzern im Lack absuchen. Jede noch so kleine Beschädigung sollte sofort ausgebessert werden, da sich ansonsten schadhafte Rostnester bilden können. Kleinere Kratzer kannst Du mit einer guten Reinigungs-Politur einfach weg polieren. Solltest Du hierfür noch das passende Mikrofasertuch und einen ergonomischen P-Ball benötigen, legen wir Dir den Kauf eines Politur-Sets von Sonax ans Herz.

Profi-Tipp: Für die Entfernung etwas größerer Lackschäden solltest Du Dir einen Kratzer-Entferner-Set zulegen. Damit lassen sich nämlich auch tiefere Kratzer und Schrammen entfernen – solange der Basislack und die Grundierung nicht betroffen sind. So gelingt Dir die Fahrzeugaufbereitung mit links!
Noch ein Tipp: Du möchtest wissen, wie Du Dein Auto perfekt polieren kannst? Das erklären wir Dir in einem separaten Beitrag. Klick einfach auf vorigen Link, um nützliche Profi-Tipps und Tricks zu erhalten!

Außen Hui, Innen Pfui? Auf gar keinen Fall! Mit der Auto-Außenreinigung hast Du nur einen Teil der Fahrzeugaufbereitung geschafft. Nun zeigen wir Dir, wie Du auch noch den Innenraum zum Glänzen bringst. Let’s go!

Fahrzeugaufbereitung: 6 Tipps für eine gelungene Auto-Innenraumreinigung

Du möchtest das Neuwagen-Feeling wieder herbeizaubern? Kein Ding! Wir verraten Dir, wie Du mit der perfekten Auto-Innenraumreinigung Deinen Wagen wieder zum Glänzen bringst. Auf die Sauger, fertig, los! Hier kommen unsere 6 Tipps für eine rundum-gelungene Pkw-Innenreinigung.

Tipp 1: Vor der Auto-Innenraumreinigung: Aufräumen und ausmisten!

Das klingt banal, aber: Bevor Du mit der Reinigung und Pflege des Innenraums beginnst, solltest Du reinen Tisch machen. Schließlich haben sich sicherlich auch bei Dir jede Menge Belege aus der Tanke oder Ähnliches angehäuft.

  • Also solltest Du den Innenraum gründlich ausmisten.
  • Auch den Kofferraum solltest Du nicht vergessen.
    • Entferne jedes überflüssige Gepäck.
    • Schmeiß auch all das unnütze Zeug weg, das dort herumliegt.
Gut zu wissen: Das Ausmisten ist nicht nur ein wichtiger Schritt in Richtung Fahrzeugaufbereitung. Damit kannst Du auch bares Geld sparen, denn: Jedes Kilo kostet Dich zusätzlich Sprit!
Blogbild_verdreckte_Fussmatten_und_Teppiche_auf_der_Fahrerseite_ATP

Tipp 2 – Auto-Innenraumreinigung vorbereiten: Teppiche raus, Staubsauger rein!

Bevor es an die Detailarbeit geht, solltest Du den Innenraum zunächst vorreinigen. Meistens ist der Boden Deines Fahrzeugs besonders verschmutzt. Ob Schlamm, Schneematsch, Salz, Sand oder kleine Steinchen: Die dreckigen Teppiche und Fußmatten wollen ordentlich gereinigt werden!

  • Nimm alle Teppiche und Fußmatten aus dem Auto raus und sauge sie kräftig durch.
  • Denk dran: Auch die schwer erreichbaren Stellen, wie zum Beispiel kleine Ritzen zwischen den Polstern, verdienen Deine volle Aufmerksamkeit.
  • Und der Kofferraum freut sich ebenfalls, wenn Du ihn mal richtig durchsaugst.
  • Sauge die Fußmatten und Teppiche gründlich ab.
Unser Tipp: Sind die Fußmatten und Teppiche stark verschmutzt, reicht das Saugen allein nicht aus. Hier solltest Du für die Fahrzeugaufbereitung einen geeigneten Reiniger verwenden. Für Teppiche (und Polster) kannst Du beispielsweise den Aktivschaum-Reiniger von Nigrin nehmen. Für die Fußmatten aus Gummi eignet sich unter anderem die Kunststoff-Tiefenpflege von Nigrin. Nach der Behandlung solltest Du den Wagen ordentlich durchlüften und trocknen lassen. So wirst Du auch hartnäckige Gerüche und Flecken los.

Tipp 3: Auto-Cockpit reinigen

Du hast den groben Schmutz abgesaugt? Sehr gut! Dann kannst Du jetzt direkt mit der Kommando-Zentrale weitermachen. Schließlich gehört die Cockpit-Reinigung zu jeder Fahrzeugaufbereitung dazu.

  • Da die meisten Cockpits aus Kunststoff sind, lassen sie sich meistens abwaschen.
  • Du kannst also meistens mit einem weichen Lappen und Wasser Dein Auto-Cockpit reinigen.
Tipp: Kommst Du mit einem weichen Lappen und Wasser nicht weiter, solltest Du Dir einen Cockpit-Reiniger besorgen. Von scharfen Reinigungsmitteln solltest Du besser die Finger lassen! Denn diese greifen den Kunststoff an und richten nur mehr Schaden an.
  • Nachdem Du alle Plastikteile Deines Autos ordentlich sauber gewischt hast, kannst Du Dich nun der Cockpit-Pflege widmen.
Profi-Tipp: Für eine optimale Cockpit-Pflege, solltest Du einen guten Cockpit-Pfleger nehmen. Letzterer schützt vor schneller Wiederverschmutzung und ist außerdem matt – das wirkt störenden Reflektionen an der Frontscheibe entgegen. Praktisch, nicht wahr?

Tipp 4: Auto-Innenscheiben und Dachhimmel reinigen

Zur Auto-Innenraumreinigung gehören selbstverständlich auch die Innenscheiben. Denn was bringt es Dir, nach der Außenreinigung blitzeblanke Außenscheiben zu haben, wenn die Innenseite nicht mitzieht? Saubere Glasflächen sind das A und O für eine sichere Fahrt. Zu reinigen sind:

  • Windschutzscheibe
  • Heckscheibe
  • Seitenscheiben
  • Rückspiegel
Gut zu wissen: Mit dem passenden Produkt ist die Innenscheiben-Reinigung ein Klacks. Allerdings solltest Du auch hier unbedingt darauf achten, dass Du einen Scheibenreiniger wählst, der sich mit den Gummi-Dichtungen gut verträgt bzw. letztere nicht angreift.
  • Ist am Autohimmel noch ein Schiebedach oder Ähnliches vorhanden, hast Du direkt mehr Innenscheiben zu reinigen.
  • Den Dachhimmel reinigst Du am besten mit einem Polster-Reiniger und einem Mikrofasertuch.
  • Bei hartnäckigen Verschmutzungen kann eine Polster-Bürste Abhilfe schaffen.
Blogbild_Autopolster_reinigen_ATP

Tipp 5: Autopolster reinigen

Flecken auf Autositzen kommen in den besten Familien vor. Und selbst ohne Wasser- oder Kaffee-Flecken: Deine Sitzpolster werden ständig beansprucht. Daher solltest Du auch die Autositze reinigen und pflegen. Und auch hier gilt: Je nach Beschaffenheit und Zustand der Autopolster wird die Reinigung eine andere sein.

Profi-Tipp: Es macht einen großen Unterschied, ob Du Textil- oder Leder-Sitzpolster reinigen möchtest. Folglich solltest Du immer einen geeigneten Polsterreiniger wählen. Dabei kannst Du häufig damit auch die Teppiche und den Dachhimmel reinigen. Praktisch, nicht wahr?
Gut zu wissen: Ledersitze sind deutlich empfindlicher als Textilien; Du solltest also solche Autopolster besonders gut pflegen. Das Schöne ist: Wenn Du Dir beispielsweise den Sonax-Premium-Class-Lederpflege-Set besorgst, kannst Du Reinigung und Pflege der Lederpolster in einem erledigen. So steht einer richtig professionell wirkenden Fahrzeugaufbereitung nichts mehr im Wege. Cool, oder?

Tipp 6: Lüften während der Auto-Innenraumreinigung nicht vergessen!

Wir empfehlen Dir, den Wagen während und nach der Reinigung kräftig durchzulüften. Vielleicht hast Du Glück und das Wetter spielt mit? So könntest Du Durchlüften und Fahrvergnügen kombinieren. Oder gibt es etwas Schöneres, als an einem sonnigen Tag mit offenen Fenstern durch die Gegend zu cruisen? So kannst Du direkt mit Deinem glänzenden Auto die Straßen unsicher machen – im übertragenen Sinne, versteht sich.

Profi-Tipp: Nicht nur die Innenraumreinigung ist wichtig. Wir empfehlen Dir, zu Beginn der Pollensaison einen ausgiebigen Frühjahrscheck für Dein Auto einzuplanen. Die gute Nachricht ist: Auch das kannst Du selbst und für wenig Geld erledigen! Wie das geht, erfährst Du mit nur einem Klick.

Nun, bist Du aber an der Reihe: Glänzt das Auto schon oder steht Dir die Fahrzeugaufbereitung noch bevor? Fallen Dir noch weitere Tipps in Sachen Pflege und Reinigung ein? Wir sind sehr gespannt auf Deinen Kommentar!

Chris von ATP

BELIEBTE BEITRÄGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Kommentare

  1. Ich möchte mein Auto mal einem kompletten Pflegeprogramm unterziehen. Die Außenreinigung werde ich auch in der Waschanlage durchführen, aber die Innenreinigung möchte ich selbst machen. Es ist ein guter Tipp als erstes mit den Matten und der Reinigung des Bodens zu beginnen, denn auch bei mir ist das der Ort mit dem meisten Schmutz. Ich werde mal schauen, wie ich die Matten reinigen kann.

    1. Guten Morgen Paul 🙂

      vielen Dank für Deinen Kommentar! Dann wünschen wir Dir viel Spaß bei der Fahrzeugaufbereitung 🙂 Wenn Du noch mehr Infos brauchst, legen wir Dir unsere Beiträge zum Thema Auto polieren und Urlaubscheck noch ans Herz 😉

      Schöne Grüße
      Chris von ATP

  2. Ich möchte meinen Wagen aufbereiten lassen, um ihn dann zu verkaufen. Er soll im bestmöglichen Zustand bei den Verkaufsverhandlungen sein. Gut zu wissen, dass es bei der Auto Aufbereitung vom Profi die Möglichkeit gibt, einen Festpreis auszumachen. Darauf werde ich wohl zurückgreifen, für das beste Ergebnis.

    1. Guten Morgen Lisa 🙂

      schön, dass wir Dir weiterhelfen konnten! Dann wünsche ich Dir viel Erfolg beim Verkauf Deines neu aufbereiteten Wagens! Halte uns gerne weiterhin auf dem Laufenden 😉

      Sonnige Grüße
      Chris von ATP