Fahrwerk wechseln: so rüstest du dich sportlich nach!

Haben wir dich im letzten Beitrag zum Sportfahrwerk neugierig gemacht? Willst du es angehen und den Fahrwerkwechsel an deinem Auto selbst anpacken? Kein Problem! Wir zeigen dir Schritt für Schritt, wie der Einbau funktioniert. Natürlich der wichtige Hinweis im Vorfeld: Das Fahrwerk eines Fahrzeugs ist ein sicherheitsrelevantes Bauteil und erfordert entsprechendes Know-how und Erfahrung, um Veränderungen daran durchzuführen. Traust du dir den Einbau trotzdem zu, einfach weiterlesen und viel Spaß!

Fahrwerk wechseln – das brauchst du:

Wie bei jeder Schraubarbeit brauchst du auch beim Tunen des Fahrwerks ein paar Werkzeuge. Folgendes solltest du dir zurecht legen:

Achtung: Am einfachsten ist der Wechsel mit einer Hebebühne. Solltest du mit einem Wagenheber arbeiten, sichere deinen Wagen unbedingt mit Unterstellböcken. Außerdem ist es beim Wechsel von Stoßdämpfer und Federn sinnvoll, die Domlager gleich mit zu erneuern. Bei einer Tieferlegung solltest du dich beim Hersteller des Fahrwerks erkundigen, ob kürzere Stabilisatoren verbaut werden müssen.

Fahrwerk wechseln – so geht’s:

An die Federn, fertig, los:

  • Sportfahrwerk FedernDas komplette Federbein muss ausgebaut werden, also erstmal runter mit dem Rad.
  • Jetzt steht der Ausbau des Stabilisators an, dieser muss aber nur am Stoßdämpfer ausgehängt werden. Da der Stabi auf Spannung ist, musst du den Stoßdämpfer etwas zum Einfedern bringen, um ihn so herauszubekommen. Den Wagen an der Bremsscheibe vorsichtig so weit auf ein Brett oder anderes stabiles Teil ablassen, bis der Stabi nicht mehr auf Spannung ist und sich leicht aus seiner Halterung herausnehmen lässt. Danach den Wagen wieder etwas anheben und das Brett entfernen.
  • Hast du an der Beifahrerseite angefangen, dann schlage jetzt das Lenkrad nach rechts ein. Jetzt müssen einmal der Bremsschlauch und die Leitung für Sport Stoßdämpferden ABS-Sensor aus ihrer Halterung geklipst werden.
  • Tipp: Wenn der Wagen mit Xenon-Licht ausgestattet ist, haben diese meistens Niveauregulierungssensoren an den Querlenkern. Diese müssen auf jeden Fall abgeschraubt bzw. ausgehängt werden.
  • Dann schlägst du die Lenkung in die andere Richtung ein.
  • Als nächstes trennst du Stoßdämpfer und Achsschenkel voneinander, so dass der Stoßdämpfer nur noch oben am Domlager hängt. Ist die Schraube weit genug aufgeschraubt, kann es sein, dass sich der Achsschenkel von alleine löst und nach unten kippt.
  • Sport FedernAchtung: den Achsschenkel sichern (z. B. mit einem Holzklotz) und vermeiden, dass Spannung auf die Bremsleitung kommt. Der Stoßdämpfer ist nun frei.
  • Die Schrauben vom Domlager lösen. Stoßdämpfer dabei festhalten, sonst kommt er geflogen.
  • Um an die Teile zu kommen, die du weiterhin benötigst, wird das Federbein komplett zerlegt.
  • Staubkappe oben abnehmen. Vor dem Lösen der Mutter Federspanner ansetzen, um so die Spannung der Feder wegzunehmen. Beim Federspanner darauf achten, dass du die richtige Tellergröße verwendest. Hier mit der Ratsche arbeiten, um das Gewinde zu schonen und den Federspanner nie bis zum Anschlag durchziehen.
  • Achtung: Feder steht noch immer leicht unter Spannung, beim Lösen der Mutter darauf achten.
  • Du brauchst weiterhin die Beilegscheibe zwischen Domlager und Federteller, den Federteller mit Gummiauflage, den Pralldämpfer und die Manschette.
  • Die neue Feder muss jetzt vorgespannt werden. Diese ist oben und unten unterschiedlich, auf keinen Fall verwechseln.
  • Das Federbein mit neuem Stoßdämpfer, Feder und Domlager kann wieder zusammengebaut werden. Dabei immer den richtigen Sitz der Feder im Blick behalten.
  • Sobald sich das Federbein beim Festschrauben durchdreht, Federspanner wieder entspannen und Mutter festschrauben. Bitte erkundigen, welches Drehmoment verwendet wird.
  • Stoßdämpfer wieder am Dom einsetzen. Da dieser etwas Spiel hat, genau an den alten Abdrücken orientieren.
  • Stoßdämpfer wieder in den Achsschenkel einsetzen. Hier ist wichtig, dass die Führungsbolzen in der Nut des Achsschenkels laufen.
  • Unter dem Querlenker einen kleinen Holzblock stellen und Wagen vorsichtig ablassen, der Stoßdämpfer muss komplett in die Führung einrasten.
  • Jetzt wird die Klemmschraube wieder festgeschraubt. Gleich darauf achten, dass der Halter für Bremsschlauch und ABS-Sensor richtig sitzt, diese dann wieder reinklipsen.
  • Stabi wieder einbauen, Niveausensor für Xenon festschrauben und Rad montieren.

Wichtig zum Schluss: Nach dem Wechsel der Dämpferbeine ist zu beachten, dass durch den Einbau die Spur verstellt wurde. Also auf jeden Fall in die Werkstatt deines Vertrauens und die Spur einstellen lassen.
Gutes Gefühl, sein Auto selbst aufzurüsten, oder? Deswegen geht es auch im nächsten Beitrag praktisch weiter und wir zeigen dir, wie du eine Zentralverriegelung nachrüstest. Bis dahin: gut gedämpfte Fahrt!

Fahrwerk wechseln: so rüstest du dich sportlich nach!
4.8 (95%)


Aktuelle Kommentare

  1. felix nierenfried sagt:

    total spannender beitrag, auch wenn ich mich selbst nie an mein fahrwerk trauen würde. aber finde es toll, dass du es so gut beschreibst! spannend zu lesen!! weiter so

Hinterlasse eine Antwort

Schreibe ein Kommentar zu diesem Artikel

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.


Weitere Artikel, die Dich auch interessieren könnten:

Do it yourself: 10 einfache Auto-Reparaturen zum selber ...

Du liebst es, den Dreck des Erfolgs an deinen Händen zu haben? Dann bist du hier genau richtig! Wir haben dir in

Kühlsystem entlüften: Anleitung zum richtigen Entlüften ...

Hitze lässt die Leistungsfähigkeit sinken. Und zwar nicht nur deine, sondern auch die deines Motors. Um den Motor vor Überhitzung zu schützen, ist dein ...

© 2019 ATP Auto-Teile-Pöllath Handels GmbH | All rights reserved.