Auto polieren und Lack versiegeln: Tipps & Tricks

Du hast Lackkratzer am Auto entdeckt? Keine Panik! Kratzer zu entfernen ist gar nicht so schwer, wie Du vielleicht denkst. Denn Du kannst selbst das Auto polieren und anschließend den Lack versiegeln. Wie das geht, verraten wir Dir in diesem Beitrag – Profi-Tipps und Tricks inklusive! Bist Du startklar? Na dann kann das Auto-Polieren beginnen!

 

Inhalt

  1. Auto polieren & Lack wieder zum Strahlen bringen
  2. Wann, wie oft und wo das Auto polieren?
  3. Auto polieren – Diese Schutzmaßnahmen sind wichtig
  4. Auto-Polieren mit Hand – Anleitung
  5. Auto-Polieren mit einer Exzenter-Poliermaschine
  6. Lack versiegeln: Ein absolutes Muss nach dem Polieren!

Auto polieren & Lack wieder zum Strahlen bringen

Wer kennt das nicht? Du parkst auf einem öffentlichen Parkplatz und wenn Du wieder in Dein Auto steigst, merkst Du es: An der Fahrertür ist ein kleiner Kratzer. Oder Du überschätzt Dich beim Herausfahren und bemerkst zu spät, dass Du eine Hecke gestreift hast. Das Ergebnis ist das Gleiche: Lackkratzer am Auto, die Du am liebsten sofort wegzaubern würdest. Die gute Nachricht ist: Du kannst mit wenig Aufwand leichte Kratzer entfernen. Hierfür musst Du lediglich Dein Auto polieren – per Hand oder mit einer Poliermaschine.

Auto polieren: Das steckt dahinter

Doch was heißt das eigentlich, das Auto zu polieren? Wir wagen mal den Vergleich: Stell Dir vor, der Lack Deines Autos wäre ein Fingernagel – ohne Nagellack, damit wir uns nicht missverstehen. Mit der Zeit wirken die Fingernägel matt und Du entdeckst bisweilen auch Rillen oder unebene Strukturen. Das sind ganz normale Abnutzungserscheinungen. Denn die Nageloberfläche wird im Alltag stark beansprucht. Spätestens dann ist eine Nagel-Politur fällig. Dabei geht es nicht darum, die Fingernägel zu lackieren, sondern sie zunächst so zu behandeln, dass sie wieder gesund und glänzend aussehen.

Und genauso kannst Du Dir das Auto-Polieren vorstellen: Der Lack Deines Autos muss tagtäglich jede Menge aushalten. Ob Sonnenstrahlen, Steinschlag, Insektenreste, Vogelkot, Staub, Dreck oder was auch immer:

  • Mit der Zeit wirkt der Lack stumpf und Kratzer verunstalten den einst doch so perfekten Eindruck.
  • Und genau hier setzt die Auto-Politur ein.
  • Das Auto zu polieren bedeutet nichts anderes, als den Lack durch ein geeignetes sanftes Schleifverfahren wieder in Top-Form zu bringen.
  • Hierfür wird nur die Oberschicht des Lacks behandelt.
  • Der Basis-Lack und die Grundierung bleiben unberührt.

 

Wusstest Du das? Auch ungeeignete Reinigungsmittel oder manche Waschanlagen können dem Auto-Lack schaden. Denn zu kratzige Bürsten oder zu starke Lösungsmittel greifen den Lack an und hinterlassen Spuren. Um diese Kratzer zu entfernen, musst Du das Auto polieren – und anschließend versiegeln.

 

Blogbild_Autokratzer_am_Lack_entdeckt_ATP

Wann, wie oft und wo das Auto polieren?

Sicherlich stellst Du Dir die Frage: Wann (und wie oft) sollte ich mein Auto polieren? Der entscheidende Punkt ist: Die Lackschichten sind nicht unendlich. Mit anderen Worten:

  • Wenn Du Dein Auto zu oft polierst, schadest Du dem Lack.
  • Behandelst Du den Lack hingegen zu selten, ist es auch nicht gut.
    • Unbehandelte Lackschäden können nämlich größere Wehwehchen nach sich ziehen.
    • Im schlimmsten Fall führt das Nicht-Polieren des Autolacks zu Korrosion und Rost.

 

Welchen Richtwert also nehmen? Und wann sollte das Ganze erfolgen?

  • Den Auto-Lack solltest Du einmal im Jahr polieren.
  • Bei Bedarf kann es durchaus Sinn machen, die Auto-Politur zweimal im Jahr zu erledigen.
  • Hierfür kannst Du den Auto-Frühjahrscheck nutzen (nach den Winter-Strapazen).
  • Oder Du nimmst Dich der Auto-Politur während des Herbst-Checks an. So machst Du Dein Fahrzeug winterstark.

 

Profi-Tipp: Ganz abgesehen von Deiner Entscheidung – vor oder nach dem Winter – solltest Du die Auto-Politur erst nach einer ordentlichen Fahrzeugaufbereitung durchführen. Die Behandlung sollte nämlich unbedingt auf einem gründlich gereinigten Fahrzeug erfolgen.

 

 

Noch ein Tipp: Es ist genauso wie beim Fenster-Putzen: Bei direkter Sonnen-Einstrahlung scheitert auch der beste Fenster-Putzer! Um das Auto zu polieren, solltest Du Dir daher einen schattigen Platz aussuchen – mit ausreichender Beleuchtung. Wie wäre es mit Deiner frisch eingeweihten Schrauberwerkstatt?

 

Auto polieren – Diese Schutzmaßnahmen sind wichtig

Dein Wagen ist blitzeblank, steht in Deiner Schraubergarage und Du kannst es kaum erwarten, Dein Auto zu polieren? Halt, Stopp! Bevor Du loslegst, solltest Du unbedingt folgende Vorkehrungen treffen:

  • Überprüfe bitte vorsichtshalber noch einmal, ob Du Kratzer am Auto erkennst, die einer Vorbehandlung bedürfen.
    • Bei nur sehr oberflächlichen Kratzern musst Du nichts Weiteres tun. Denn solche Kratzer lassen sich mit der Auto-Politur problemlos entfernen.
    • Erkennst Du kleine Steinschläge, ist es auch meistens kein Problem.
      • Mit einem geeigneten Lackstift kannst Du die Stellen vorbehandeln und Dein Auto anschließend polieren.
    • Tiefere Kratzer oder rostige Stellen erfordern jedoch meistens aufwendigere Smart-Repair-Techniken – samt Lackierung der betroffenen Stellen.

 

Vor dem Auto-Polieren: Gummi-Dichtungen & Co. richtig schützen!

Du möchtest Dein Fahrzeug ja wieder erstrahlen lassen, nicht wahr? Daher solltest Du Dir unbedingt die Zeit nehmen, am Autolack angrenzende Gummi-Dichtungen usw. sorgfältig abzukleben:

  • Achte insbesondere darauf, dass Du das Abklebeband sauber anbringst.
  • Damit verhinderst Du, dass die Auto-Politur den Gummi angreift und dort neue Flecken oder Ähnliches verursacht.
  • Der Lack muss zugänglich bleiben, damit Du das Auto richtig polieren kannst.
  • Zierleisten und Gummidichtungen müssen perfekt abgeklebt werden, damit sie nichts von der Politur abbekommen.

 

Profi-Tipp: Finger weg von Kreppband, Panzertape und Ähnlichem! Damit würdest Du dem Lack nur schaden – und das willst Du ja nicht. Deinem Lack zuliebe solltest Du unbedingt ein für das Auto-Polieren geeignetes Klebeband verwenden. Am besten machst Du es wie die Lackierer-Profis und besorgst Dir blaue Abdeckbänder. Letztere gibt es in verschiedenen Größen, sodass Du alle betroffenen Stellen perfekt schützen kannst.

 

 

Blogbild_Abkleben_mit_blauem_Abdeckband_vor_dem_Auto-Polieren_ATP

Diese Stellen musst Du vor dem Polieren des Autos abkleben

Was solltest Du denn alles abkleben? Am Wichtigsten sind:

  • Tür-Gummi-Dichtungen
  • Scheibenwischerarme
  • Marken-Logo

 

Profi-Tipp: Bei den Tür-Gummi-Dichtungen ist es am besten, wenn Du die einzelnen Abschnitte separat abklebst. So hast Du jeden Abschnitt im Griff und Dir bleiben unangenehme Überraschungen erspart – wie zum Beispiel die Ablösung von Zierleisten. Auch beim Marken-Logo ist Detail-Arbeit gefragt: Umrande vorsichtig das Logo mit dem Abdeckband und klebe dieses so nach Innen an, dass der angrenzende Lack vollständig erreichbar bleibt.

 

Auto-Polieren mit Hand – Anleitung

Wenn Du noch wenig Erfahrung auf dem Gebiet hast, dann ist es ratsam, das Auto von Hand zu polieren. Warum? Ganz einfach: Damit hast Du eine bessere Kontrolle und läufst nicht Gefahr, durch die falsche Nutzung der Poliermaschine zu viel Druck auszuüben. Das Auto per Hand zu polieren dauert zwar ein bisschen länger (und ist etwas anstrengender), aber damit lassen sich Auto-Kratzer entfernen – auf schonende Art und Weise.

Auto von Hand polieren: Das brauchst Du

Die Vorkehrungen sind getroffen, die Gummidichtungen & Co, abgeklebt? Sehr gut! Dann ist es höchste Zeit, das nötige Werkzeug zusammenzutrommeln. Wir gehen davon aus, dass Du es bereits in Deiner perfekt ausgestatteten Schrauberwerkstatt hast. Wenn nicht, keine Sorge: Bei uns im Shop findest Du natürlich auch alles, was Du für die Auto-Politur brauchst. Wenn Du den Lack per Hand polieren möchtest, solltest Du Folgendes parat haben:

  • Gummi-Handschuhe (zum Beispiel aus Vinyl oder Latex)
  • Blaues Abdeckband (falls Du noch die Gummi-Dichtungen abkleben musst)
  • Mikrofasertuch
  • Polier-Vlies-Tücher
  • Polier-Schwamm oder -Pad
  • P-Ball
    • Es ist praktisch Dein Arbeitswerkzeug fürs Auto-Polieren per Hand.
    • Im Grunde ist es ein Aufsatz in Form eines halben Balls.
    • Auf der flachen Seite ist der Aufsatz, auf dem Du den Polier-Schwamm bzw. -Pad befestigen kannst.
    • Durch die runde Form ist es besonders handlich und griffig.

 

Unser Tipp: Beim Kauf eines P-Balls solltest Du direkt noch Ersatz-Schwämme für den P-Ball bestellen. So kannst Du fortan wie ein Profi Dein Auto per Hand polieren.

 

  • Auto-Politur
    • Je nach Auto-Lack sind andere Polituren geeignet.
    • Schleifpolituren sind gröber als Feinschleifpolituren.
    • Für besonders empfindliche Lacke solltest Du Dir unbedingt eine Hochglanz-Politur besorgen.

 

Profi-Tipp: Du hast einen Wagen mit schwarzem oder rotem Lack? Dann solltest Du Dir unbedingt eine Hochglanz-Politur besorgen. In solchen Polituren sind die Schleifkörner besonders fein. Das verhindert, dass beim Schleifen irgendwelche unerwünschte Muster erscheinen. Deswegen nennt man sie auch „Anti-Hologramm-Polituren“.

 

 

Blogbild_schwarzes_Auto_polieren_mit_exzenter_Maschine

Noch ein Tipp: Wenn Du es kaum abwarten kannst, die Kratzer zu entfernen, dann solltest Du Dir direkt den Sonax-Auto-Politur-Set besorgen. Damit erhältst Du P-Ball, Politur und Mikrofaser-Tücher in einem. Cool, oder?

 

Du hast alles beisammen? Sehr gut! Dann verraten wir Dir noch, wie Du das Auto per Hand polieren kannst. Kleiner Spoiler: Ein anschauliches Video haben wir selbstverständlich auch für Dich!

Auto von Hand polieren: Tipps & Tricks

Du weißt es bereits: Es erwartet Dich ein Video, in dem Du Schritt für Schritt erfährst, wie Du das Auto per Hand polieren kannst. Aber Du weißt: Doppelt hält besser, nicht wahr? Daher haben wir die wichtigsten Tipps und Tricks noch in einer kleinen Liste zusammengefasst:

  • Das Auto per Hand zu polieren ist zeitaufwendig und physisch anstrengend.
    • Plane also genügend Zeit dafür ein, damit Du die Arbeit konzentriert und präzise zu Ende bringen kannst.
  • Trage „Haselnuss-große“ Politur-Kleckse auf den P-Ball-Schwamm auf.
  • Nimm den Schwamm und tupfe vorsichtig die Politur auf die zu behandelnde Stelle auf.
  • Verteile anschließend sanft die Politur.
  • Nun kannst Du mit dem eigentlichen Polieren des Lacks beginnen. Jetzt ist Druck angesagt, damit die Schleifkörner ihre Arbeit auch anständig erledigen können.
    • Am besten polierst Du den Lack im ersten Schritt in waagerechten Linien.
    • Im zweiten Schritt polierst Du den Lack in senkrechten Linien.
    • Damit stellst Du sicher, dass Du wirklich die Gesamtfläche anständig behandelst.
  • Danach reinigst Du den Lack mit einem Mikrofasertuch, um etwaige Politur-Überbleibsel zu entfernen.
    • Der Auto-Lack dürfte jetzt schon in neuem Glanz erstrahlen.

 

Tipp: Mit einem Kontrollreiniger kannst Du überprüfen, ob alle Kratzer entfernt wurden oder ob Du einen zweiten Durchgang in Erwägung ziehen solltest. Nachdem Du das Auto poliert hast, solltest Du unbedingt noch den Lack versiegeln. Wie das geht, verraten wir Dir noch.

 

Wichtig: Ob mit Maschine oder per Hand, zu viel Druck schadet dem Lack! Arbeite Dich systematisch an der Oberfläche Deines Autos entlang.

 

Auto polieren ohne Poliermaschine – so geht’s

Mit folgender Video-Anleitung gelingt Dir das Auto-Polieren mit links! Schau rein und lass Dich inspirieren:

Das Auto per Hand zu polieren ist Dir zu anstrengend? Dann solltest Du darüber nachdenken, Dir eine Poliermaschine anzuschaffen. Denn das Auto zu polieren, wird mit einer Maschine deutlich einfacher. Vorausgesetzt natürlich, Du hast etwas Übung darin. Und wir verraten Dir natürlich, wie das Ganze funktioniert. Los geht’s!

Auto-Polieren mit einer Exzenter-Poliermaschine

Wenn Du die Lackkratzer maschinell entfernen möchtest, legen wir Dir den Kauf einer Exzenter-Poliermaschine ans Herz. Sie eignet sich perfekt für den Heimgebrauch und ist obendrein günstiger als die Rotationsvariante.

Profi-Tipp: Du möchtest den schwarzen Lack Deines Autos mit einer Exzenter-Poliermaschine wieder zum Glänzen bringen? Dann solltest Du Dir eine Exzenter-Poliermaschine samt Sonax-Profiline-NP-03-06-Politur besorgen. Somit erhältst Du nicht nur die passende Maschine, sondern auch noch eine Hochglanz-Nano-Politur, die Hologrammen keine Chance lässt!

 

Kratzer entfernen mit Exzenter-Poliermaschine – Anleitung

Wir wissen, dass Du Profi-Videos zu schätzen weißt. Deswegen haben wir uns ein weiteres detailliertes YouTube-Video für Dich ausgesucht. Darin wird Dir Schritt für Schritt gezeigt, wie Du mit einer Exzenter-Poliermaschine Dein Auto polieren kannst. Und da für das Polieren von schwarzen und roten Lacken besondere Vorsicht geboten ist, erfolgt die Anleitung am Beispiel eines hochwertigen BMW Z4 Roadster. Mit einem Klick erfährst Du alles, was Du schon immer rund um das Auto-Polieren mit Exzenter-Maschine wissen wolltest:

Gut zu wissen: Nach dem Polieren sind noch Überbleibsel der Politur zu sehen? Keine Sorge: Politurreste lassen sich problemlos mit einem fuselfreien Tuch entfernen.

 

Lack versiegeln: Ein absolutes Muss nach dem Polieren!

Damit Dein Auto nach dem Polieren auch langanhaltend strahlt, solltest Du den frisch geschliffenen Lack nicht schutzlos ausliefern. Daher ist es sehr wichtig, nun den Lack zu versiegeln.

  • Hierfür kannst Du beispielsweise eine Schicht Wachs auftragen.
    • Auch beim Wachsen gilt: Weniger ist mehr!
    • Übertreibe es also beim Auftragen bitte nicht!
  • Arbeite Dich stückweise und gezielt voran.
  • Nach dem Auftragen des Wachses massierst Du es mit kreisenden Bewegungen in den Lack ein.
  • Anschließend greifst Du erneut zu einem fuselfreien Tuch, um die überschüssigen Reste zu entfernen.

 

Profi-Tipp: Ob du Dein Auto erfolgreich versiegelt hast, kannst Du mit einem einfachen Trick testen: Lass einfach etwas Wasser über die Motorhaube fließen und schau Dir an, was passiert. Perlt das Wasser ab, hast Du alles richtig gemacht.

 

Noch ein Tipp: Gerade wenn Du Dein Fahrzeug per Hand polierst und nicht all zu viele Kratzer zu entfernen sind, solltest Du Dir Sonax-XTREME Polish & Wax 2 holen. Damit erhältst Du eine hochwertige Feinschleif-Politur – inklusive Wachs mit Wasser-Abperl-Effekt. So kannst Du nicht nur Dein Auto polieren, sondern obendrein den Lack versiegeln. Cool oder?

 

So, genug erzählt. Nun bist Du an der Reihe: Hast Du schon häufiger Dein Fahrzeug selbst poliert? Oder lässt Du lieber andere Dein Auto polieren? Verwendest Du eine Poliermaschine oder arbeitest Du lieber per Hand? Wir sind sehr gespannt zu erfahren, wie Du leichte Autokratzer entfernst und wie Du am liebsten den Lack versiegelst!

Chris von ATP



Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar zu diesem Artikel

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.


Weitere Artikel, die Dich auch interessieren könnten:

Autobatterie wechseln & Altbatterie entsorgen: So geht’s!

Wenn Deine Batterie endgültig ihren Dienst getan hat, steht ein Wechsel an. Doch warum in die Werkstatt gehen, wenn Du auch selbst die Autobatterie wechseln ...

Stoßdämpfer wechseln: so ersetzt du deine Dämpfer!

Du hörst beim Fahren schlagende Geräusche? Das Fahrverhalten deines Autos ist schwammig? Es liegt einfach nicht mehr richtig auf der Straße? Ganz klar: ...

© 2020 ATP Autoteile GmbH | All rights reserved.