22 Apr 2022 Autowissen
Toter_Winkel_reduzieren_Aussenspiegel_einstellen_Schulterblick

Toten Winkel reduzieren: Schulterblick & richtig eingestellte Außenspiegel

Der tote Winkel eines Fahrzeugs wurde in der Fahrschule durchgekaut, bis Du das Wissen im Schlaf aufsagen konntest. Richtig eingestellte Spiegel und der Schulterblick sind hierbei von großer Bedeutung. Wir frischen Dein Wissen auf und erklären Dir, was ein toter Winkel ist, wie Du Deine Spiegel richtig einstellst und auch was Du beim Schulterblick beachten solltest. Bist Du bereit? Dann legen wir los!

Toter Winkel – eine Gefahr im Straßenverkehr

Der tote Winkel eines Fahrzeugs gilt als eine der größten Gefahren im Straßenverkehr. Viele Unfälle resultieren daraus – daher ist es auch kein Wunder, dass in der Fahrschule das Thema so lange durchgekaut wird, bis es zur Routine geworden ist. Doch was genau ist ein toter Winkel? Wir verraten es Dir direkt!

Was ist ein toter Winkel?

Tote Winkel sind Bereiche außerhalb eines Fahrzeugs, die der Fahrer bzw. die Fahrerin nicht sehen kann. Durch die Säulen ist die Sicht erheblich eingeschränkt und Du kannst nicht alles erfassen – vor allem seitlich, hinten und direkt vor dem Fahrzeug. Nicht selten kommt es durch den toten Winkel auch zu Autounfällen. Umso wichtiger ist es, den toten Winkel zu reduzieren. Dabei spielen zwei Aspekte eine zentrale Rolle:

  • Du solltest Deine Außenspiegel auf jeden Fall richtig einstellen.
  • Außerdem ist auch der Schulterblick eine wichtige Maßnahme, um den toten Winkel zu minimieren.
Auch interessant: Bei modernen Fahrzeugen gibt es inzwischen auch Assistenzsysteme, die Dir beim Abdecken des toten Winkels helfen. Teilweise erscheint zum Beispiel im Außenspiegel ein kleines Warndreieck – dieses warnt Dich vor anderen Verkehrsteilnehmern, welche Du wahrscheinlich gar nicht siehst.
Toter_Winkel_eines_Pkws
Der tote Winkel wird durch die Spiegel nicht komplett abgedeckt.
Schon gewusst? Inzwischen verfügt fast jedes Fahrzeug über asphärische Außenspiegel, um den toten Winkel noch weiter zu vermindern. Was genau asphärische Spiegel sind, erfährst Du mit nur einem Klick auf den Link!

Bei Auto ist der tote Winkel noch relativ gering – anders sieht es bei Lkws aus. Wir verraten Dir mehr dazu!

Toter Winkel beim Lkw

Da ein Lkw sehr viel größer ist als ein normaler Pkw, fällt dementsprechend auch der tote Winkel größer aus. Das kann dann für Fußgänger, Radfahrer aber auch Autofahrer sehr gefährlich werden.

Gut zu wissen: Moderne Lkws müssen heute mit Spiegeln ausgestattet sein, die eine Rundumsicht ermöglichen. Meistens verfügen sie über einen konvexen und asphärischen Spiegel, um den toten Winkel auf ein Minimum zu reduzieren.

Jedoch wird der tote Winkel nicht komplett eliminiert. Vor allem falsch eingestellte Spiegel stellen eine große Gefahr dar.

Wichtige Faustregel: Wenn Du den Fahrer oder die Fahrerin nicht sehen kannst, kann dieser oder diese Dich auch nicht sehen. Sprich: Du befindest Dich wahrscheinlich im toten Winkel.

Nicht nur bei Lkws sind richtig eingestellte Außenspiegel wichtig: Wir haben Dir bereits verraten, dass auch bei einem Pkw die Außenspiegel den toten Winkel verkleinern – doch dazu müssen sie eben richtig eingestellt sein. Wie das geht, verraten wir Dir jetzt! Bereit? Let’s go!

Außenspiegel richtig einstellen: So geht’s!

Damit Du Dein Sichtfeld um das Auto herum erweitern kannst, sind die Außenspiegel von großer Bedeutung. Hierbei ist es allerdings wichtig, dass Du diese auch richtig einstellst – ansonsten haben sie leider nur wenig Nutzen. Um die Außenspiegel richtig einzustellen, solltest Du Dich zuerst für eine optimale Sitzposition im Auto sorgen. Erledigt? Dann kann es mit der Einstellung der Spiegel losgehen:

  • Ziehe am Spiegel zwei imaginäre Linien: eine horizontale und eine vertikale.
  • Vertikal solltest Du den Außenspiegel so ausrichten, dass nur ein wenig Deines Fahrzeughecks zu sehen ist.
    • Dadurch bekommst Du ein möglichst großes Sichtfeld auf die umliegende Umgebung und den Verkehr.
    • Wenn Du das Heck Deines Autos im Spiegel gar nicht mehr erkennen kannst, wirst Du Probleme beim Einparken haben.
    • Deswegen ist hier die goldene Mitte sehr wichtig.
  • Die Horizontlinie sollte jedoch genau in der Mitte des Spiegels liegen, damit Du ein ausreichendes Sichtfeld erhältst.

Zur besseren Veranschaulichung haben wir Bilder für Dich vorbereitet:

aussenspiegel_richtig_einstellen
Bei richtig eingestellten Außenspiegeln siehst Du nur einen kleinen Teil Deines Fahrzeugs.

Im folgenden Bild ist mehr als die Hälfte des Spiegelbildes vom Fahrzeug eingenommen:

aussenspiegel_einstellen
Je mehr von Deinem Auto im Spiegel zu sehen ist, desto weniger Verkehr hast Du im Blickfeld.
Unser Tipp: Auch der Rückspiegel ist wichtig, um das Sichtfeld nach hinten zu vergrößern. Dieser sollte die ganze Heckscheibe abbilden. Dabei sollte die Mitte des Spiegels mit der Mitte der Scheibe übereinstimmen.

Jedoch decken die Spiegel nicht den kompletten toten Winkel ab. Deswegen ist auch die Anwendung des Schulterblicks von großer Bedeutung. Wann und wie Du den Schulterblick anwenden solltest – das verraten wir Dir direkt!

Vergiss den Schulterblick nicht!

In bestimmten Situationen ist der Schulterblick unabdingbar. Klar, Du musst ihn nicht die ganze Zeit während der Fahrt anwenden, aber manchmal ist dieser eben ein Muss. Wann genau? Wir verraten Dir die Antwort:

  • Der Schulterblick ist beim Spurwechsel auf der Autobahn und innerhalb der Stadt notwendig.
  • Auch bei Überholvorgängen musst Du den Schulterblick anwenden.
  • Beim Abbiegen – links als auch rechts – ist ein Blick über die Schulter vonnöten.
Gut zu wissen: Auch beim Rückwärts-Einparken solltest Du an den Schulterblick denken. Dadurch vermeidest Du auf jeden Fall Kratzer im Lack und sparst Dir das Auto-Polieren.

Jetzt weißt Du zwar, wann Du den Schulterblick anwenden musst. Jedoch ist auch die richtige Reihenfolge bei der Anwendung wichtig – natürlich verraten wir Dir noch, wie diese aussieht!

Schulterblick
Der Schulterblick vor dem Spurwechsel bzw. Abbiegen verringert das Risiko von Unfällen.

Spiegel, Blinker, Schulterblick – die richtige Reihenfolge

Um beim Abbiegen oder Spurwechsel Unfälle durch den toten Winkel zu vermeiden, musst Du den Schulterblick benutzen – so viel ist klar. Dabei ist die Einhaltung einer bestimmten Reihenfolge der Einzelschritte ungemein wichtig. So sieht sie aus:

  • Zuerst überwachst Du mit Hilfe der Innen- und Außenspiegel den Verkehr.
  • Wenn es der Verkehrsfluss dann zulässt, setzt Du den Blinker.
    • Dadurch wissen auch die anderen Verkehrsteilnehmer, was Dein Vorhaben ist.
  • Bevor Du nun abbiegst oder die Spur wechselst: Schulterblick nicht vergessen!
    • So deckst Du noch den restlichen toten Winkel ab und vermeidest einen Autounfall.
Gut zu wissen: Beim Schulterblick ist auch die Dauer maßgeblich – schaust Du zu kurz über die Schulter, kannst Du nicht den ganzen Verkehr erfassen. Ein zu langer Blick kann aber auch sehr gefährlich werden – vor allem auf Autobahnen.

Außerdem gilt Folgendes: Beim Schulterblick bewegst Du nur Deinen Kopf – nicht das Lenkrad!

Wichtig: Wenn Du den Schulterblick vergisst und es dadurch zu einem Zusammenstoß kommt, bleibst Du auf den entstandenen Kosten sitzen – Deine Kfz-Versicherung wird wegen Fahrlässigkeit nichts übernehmen. Fahrerflucht ist dann auch keine Option und wird nur noch teurer. Also: Immer an den Schulterblick denken und sicher fahren!

Wir haben nun Dein Wissen aus der Fahrschule wieder aufgefrischt und sind jetzt wie immer neugierig: Hast Du schon den Schulterblick vergessen? Ist dadurch evtl. schon ein Unfall entstanden? Oder wurdest Du vielleicht selbst im toten Winkel übersehen? Erzähl uns doch in den Kommentaren von Deinen Erfahrungen!

Alex von ATP

Rate this post

BELIEBTE BEITRÄGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.