26 Sep 2019 Do It Yourself
Partikelfilter

Wie kann ich den Rußpartikelfilter selbst reinigen?

Wenn Dein Rußpartikelfilter verstopft ist und Du deswegen mit Deinem Diesel eine Werkstatt aufsuchst, wird Dir oft empfohlen den Filter auszuwechseln. Der Austausch eines DPFs ist jedoch sehr kostenintensiv (je nach Modell 600€ bis zu 2500€). Aus diesem Grund macht eine Reinigung des Partikelfilters in bestimmten Fällen Sinn. Wie Du deinen Partikelfilter selbst reinigen kannst, erklären wir Dir jetzt!

Was brauche ich für die Reinigung?

Wichtig: Wir empfehlen nur versierten Schraubern die Reinigung des Rußpartikelfilters selbst durchzuführen. Falls Unsicherheiten bestehen, wende Dich bitte an einen Fachmann!

Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Partikelfilter Reinigen

  • Abgasanlage komplett erkalten lassen
    • Lass Dein Fahrzeug vor der Reinigung mindestens eine Stunde stehen, damit die Abgasanlage vollständig abkühlen kann.
    • So vermeidest Du Spannungsrisse, wenn das kalte Mittel eingespritzt wird.
  • Rußpartikelfilter befreien
    • Um das Reinigungsmittel in den Filter füllen zu können, musst Du diesen erstmal von anderen Autoteilen, die den DPF eventuell blockieren, befreien.
    • Entferne auch alle Sensoren, die befestigt sind.
  • Den an dem Behälter vorhandenen Schlauch in die Öffnung einführen
    • Führe als nächstes den kleinen Schlauch des Reinigungsmittels durch eines der Löcher im Partikelfilter ein.
  • Reinigungsmittel einfüllen – Gehe bei diesem Schritt genau nach der Anleitung des Herstellers vor!
    • Bevor Du das Reinigungsmittel einfüllst, solltest Du die Dose gut schütteln.
    • Sprühe im 5-10 Sekunden Takt für jeweils 5 Sekunden das Mittel in den Filter.
    • Drehe während des Sprühens die Sonde, damit das Reinigungsmittel überall hingelangt.
    • Das Ganze wiederholst Du solange, bis die Dose komplett entleert ist.
  • Sensoren wieder reindrehen
    • Als nächstes müssen die Sensoren, die Du vorher abgeschraubt hast, wieder alle eingebaut werden.
  • Lernwerte zurücksetzen, damit die Sonden nicht mehr denken, dass der Rußfilter gefüllt ist
    • Sobald alles wieder an seinem Platz ist, kannst Du mit einem Diagnosegerät die Lernwerte zurücksetzen.
    • Tust Du das nicht, denkt der Bordcomputer weiterhin, dass der DPF verstopft ist.
    • Gegebenenfalls musst Du die Regeneration auch manuell starten.
  • Regeneration und Probefahrt durchführen
    • Zum Schluss lässt Du Dein Auto 15 Minuten lang mit laufendem Motor im Freien stehen.
    • Anschließend fährst Du am besten noch mal ca. eine halbe Stunde lang mit hoher Geschwindigkeit auf der Autobahn, um den Filter auszubrennen.

Hier findest Du die Anleitung zur Reinigung nochmal übersichtlich als PDF:
ATP_Blog_Partikelfilter-reinigen_PDF

Vor- und Nachteile von Reinigungsmitteln für Rußpartikelfilter:

Vorteile Nachteile
Kann selbst durchgeführt werden Keine sicheren Langzeit Prognosen
Wenig Zeitaufwand Ruß wird entfernt, aber Asche bleibt
Günstiger als Werkstatt oder Austausch Chemikalien können Filterstruktur beeinträchtigen

Hinweis: Die Langzeitwirkung der Reinigungsmittel ist nicht bewiesen. Der DPF wird kurzzeitig auf jeden Fall vom Ruß befreit, aber die Asche wird durch die Chemie nicht vollständig entfernt und bleibt im Filter zurück.

Welche Reinigungsverfahren werden in der Werkstatt angewandt?

In der Werkstatt werden zwei unterschiedliche Formen der Reinigung vollzogen:

Chemische Reinigung des Rußpartikelfilters

Mithilfe eines speziellen Lösungsmittels wird der Partikelfilter durchgespült.
Oft wird zusätzlich noch mit einem Dampfstrahler gearbeitet.
Hier ist besondere Vorsicht geboten: genauso wie die Chemikalien kann auch der Einsatz eines Dampfstrahlers die Struktur des Filters zerstören.

Rußpartikelfilter: Mechanische Reinigung

Bei dieser Methode wird mit hohen Temperaturen gearbeitet. Der DPF wird in einen Brennofen bei Temperaturen zwischen 500 und 600 Grad Celsius gesteckt. Die Rußrückstände werden bei diesem Vorgang im Filter verbrannt. Was übrig bleibt, ist Asche.
Dieser Vorgang dauert mindestens 5 Stunden, kann sich aber auch über mehrere Tage hinweg erstrecken. Die dadurch entstandene Asche wird im Anschluss noch mit Druckluft entfernt.

Ob Du nun Deinen Dieselpartikelfilter in der Werkstatt austauschen lässt, ihn selbst mit Reinigungsmittel vom Ruß befreist oder zu einer professionellen Reinigung bringst, liegt nun an Dir.

Falls eine Reinigung nicht mehr sinnvoll ist, kannst Du bei uns auch günstige neue Rußpartikelfilter bestellen.

Wir hoffen, Dir haben diese Informationen bei der Entscheidung geholfen. Hast Du Deinen Partikelfiter schon einmal selbst gereinigt? Hast Du eventuell noch weitere Tipps? Schreib uns doch einfach in den Kommentaren. Wir wünschen Dir gutes Gelingen und allzeit gute Fahrt!

3.8/5 - (54 votes)

BELIEBTE BEITRÄGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Aktuelle Kommentare

  1. Hallo
    Ich wollte fragen, ob das Reinigungsmittel
    auch für Benzinmotoren ( Katalysator ) geeignet ist.

    1. Hallo Helmut,
      vielen Dank für Deine Nachricht! Zu Deiner Frage: Von einer Reinigung des Katalysators raten wir grundsätzlich ab. Denn damit läufst Du Gefahr, die Edelmetalle der Innenbeschichtung zu beschädigen. Wenn der Katalysator defekt ist bzw. nicht mehr so funktioniert, wie er sollte, ist ein Kauf eines neuen Katalysators definitiv die bessere Option.
      Schöne Grüße
      Chris von ATP

  2. Vielen Dank für den Beitrag zur Reinigung vom Feinstaubfilter. Mein Onkel möchte seinen Feinstaubfilter reinigen, da dieser schon etwas in die Jahre gekommen ist. Gut zu wissen, dass es hierfür spezielle Reinigungsmittel gibt, die unter ständigem Drehen, in den Filter gefüllt werden.

    1. Hallo Tobias,
      vielen Dank für Deinen Kommentar!
      Freut mich, dass Dir der Beitrag weitergeholfen hat.
      Viele Grüße
      Maximilian von ATP

  3. Vielen Dank für den Rat, bei der Reinigung eines Rußpartikelfilters Spezialwerkzeuge für die Automobilindustrie mitzuführen. Ich habe über die Anschaffung eines neuen Partikelfilters nachgedacht, und ich möchte sicherstellen, dass er lange hält. Ich werde diese Tipps befolgen, um sicherzustellen, dass der Partikelfilter über Jahre hinweg sauber und voll funktionsfähig bleibt.

    1. Hallo Joachim,
      vielen Dank für Deinen Kommentar!
      Freut mich, dass Dir der Beitrag weiterhelfen konnte.
      Und Danke, dass Du auch unsere anderen Beiträge kommentierst!:-)
      Viele Grüße
      Maximilian von ATP