27 Mai 2022 Autowissen
Bild_von_Parkrempler

Parkrempler: Verhalten, Versicherung & Co.

Schmale Straßen, enge Parkplätze… Es kann sehr schnell zu einem Parkrempler kommen. Meist sind diese unbeabsichtigt und trotzdem kommen in gewissen Fällen Strafen auf Dich zu. Was Du tun solltest, um diese zu vermeiden, und welches Verhalten nach einem Parkunfall angebracht ist – das verraten wir Dir in diesem Beitrag. Bist Du bereit? Dann lass uns gleich starten!

Das solltest Du nach einem Parkrempler als Verursacher tun

Wenn Du es noch nicht selbst erlebt hast, hast Du zumindest schon mal darüber gelesen: Jemand hat ein parkendes Auto angefahren und Fahrerflucht begangen. Dass dieses Verhalten weder moralisch noch rechtlich in Ordnung ist, sollte jedem bekannt sein. Vor allem, wenn es sich bei dem Parkrempler nicht nur um einen Bagatelleschaden handelt, sondern sogar etwas schwerwiegender ist – die Verzweiflung beim Geschädigten oder bei der Geschädigten ist groß.

Übrigens: Auch wenn es nicht zu einem Personenschaden oder zu einem größeren Sachschaden gekommen ist, wird ein Parkrempler als Autounfall gewertet und zieht dementsprechend Konsequenzen nach sich.
parkendes_Auto_angefahren
Hast Du ein parkendes Auto angefahren, musst Du einige gesetzliche Regeln beachten.

Parkendes Auto angefahren: Was tun?

Wenn Du beim Ein- oder Ausparken ein Auto anfährst, solltest Du Dich folgendermaßen verhalten:

  • Warte mindestens 30 Minuten auf den Besitzer bzw. die Besitzerin des angefahrenen Autos.
    • In manchen Fällen ist auch eine Wartezeit von 60 Minuten angemessen.
  • Wenn die Person bis dahin immer noch nicht aufgetaucht ist, solltest Du die Polizei und Deine Kfz-Versicherung informieren.

Wichtig: Tust Du das nicht, machst Du Dich der Fahrerflucht schuldig! Das kann mitunter auch hohe Strafen nach sich ziehen – selbst, wenn zuerst kein offensichtlicher Schaden erkennbar ist. Mehr dazu erfährst Du in einem separaten Beitrag.

Aber nicht nur wegen der Strafen solltest Du bei der Unfallstelle bleiben und Dich Deinem Fehler stellen: Haust Du einfach ab, bleibt der oder die Geschädigte einfach auf den Kosten sitzen, ohne irgendeine Schuld daran zu tragen. Bist Du nicht schuld an dem Parkunfall, weil Dein Auto angefahren wurde, solltest Du natürlich ein wenig anders handeln. Selbstverständlich verraten wir Dir auch hier die Vorgehensweise!

Gut zu wissen: Solange Du nicht mit Alkohol am Steuer unterwegs warst und den Parkrempler fahrlässig verursacht hast, musst Du auch keine großen Folgen befürchten. Denn Deine Haftpflicht-Kfz-Versicherung übernimmt die Kosten – im schlimmsten Fall wird Dein Schadenfreiheitsrabatt zurückgestuft. Weitere Infos hierzu bekommst Du mit nur einem Klick auf den Link!

Mein Auto wurde angefahren: Verhalten als Geschädigter

Du möchtest gerade zur Arbeit fahren oder kommst vom Einkauf wieder und siehst Folgendes: Dein geparktes Auto wurde angefahren und hat einen riesen Lackschaden abbekommen. Weit und breit kannst Du den Verursacher nicht finden. Verständlicherweise kommt hier im ersten Moment wahrscheinlich erstmal Panik auf.

Vorgehensweise als Geschädigter bei einem Parkrempler

Damit Du nur mit einer geringen Wahrscheinlichkeit auf den Kosten sitzen bleibst, solltest Du jetzt folgendermaßen vorgehen:

  • Zuerst solltest Du noch eine Weile warten und schauen, ob der Verursacher nicht vielleicht doch nochmal auftaucht.
  • Wenn das nicht der Fall ist, solltest Du die Polizei über den Parkschaden informieren.
    • Mit Glück hat sich dort auch schon der Unfallverursacher gemeldet und die Sache kann ihren Lauf nehmen.
  • Auf jeden Fall solltest Du auch für die Versicherung den Schaden durch Bilder dokumentieren.
  • Mit etwas Glück kannst Du auch noch einen Zeugen finden, der den Unfall beobachtet hat.
  • Ist nach ca. 24 Stunden immer noch nichts bekannt, solltest Du eine Anzeige gegen Unbekannt erstatten.
Parkschaden_fuer_Versicherung_dokumentieren
Zur Sicherheit solltest Du den Parkschaden für die Versicherung dokumentieren – mit Bildern.

Der beste Fall im Szenario eines Parkremplers ist aber wohl folgende Situation: Sowohl der Geschädigte als auch der Verursacher sind beide noch am Unfallort. So kann die Sache einfach und schnell geklärt werden. Beide Beteiligten informieren die jeweilige Kfz-Versicherung, welche sich dann um den restlichen Ablauf kümmert.

Übrigens: Unabhängig davon, ob der Verursacher gefunden wurde oder nicht, solltest Du unbedingt den Schaden Deiner Kfz-Versicherung melden. Im Falle einer Vollkasko-Versicherung werden die Kosten nämlich trotz Fahrerflucht übernommen.

Es ist zwar nicht direkt ein Parkrempler im eigentlichen Sinne, wird aber ähnlich gewertet: Wenn Deine Autotür beim Aus- oder Einsteigen an ein anderes Auto gelangt. Mehr dazu erfährst Du direkt im nächsten Abschnitt!

Autotür gegen anderes Auto: So ist die Sachlage

Die Parkplätze werden gefühlt immer kleiner, während die Autos immer breiter werden. Wenn Du gerade noch im Stress bist und schnellstmöglich parken möchtest, nimmst Du Dir also den nächstmöglichen Parkplatz – obwohl Du Dich evtl. auch ein bisschen zwischen die zwei anderen Autos quetschen musst. Dann passiert es: Du hast den Abstand falsch eingeschätzt und lädierst beim Aussteigen mit Deiner Autotür das andere Auto. Doch was nun? Im Großen und Ganzen gelten hier die gleichen Verhaltensregeln wie bei einem Parkrempler: Abwarten und ggf. die Polizei rufen usw. Um Stress und Ärger zu vermeiden, solltest Du also beim Ein- und Aussteigen in engen Parklücken besonders Acht geben. So kannst Du übrigens auch Dooring-Unfälle vermeiden!

Schon gewusst? Falls der Verursacher der Beifahrer ist, dann ist die Haftpflichtversicherung des Fahrers für die Regulierung zuständig. So entschied 2015 das Landgericht Saarbrücken (Az. 13 S 117/15).
Bild_von_Parkschaden_am_Auto
Ein Telefonat bleibt Dir bei einem Parkschaden am Auto wahrscheinlich nicht erspart.
Noch ein letzter Tipp: Sollte jemand Deine Einfahrt zugeparkt haben, solltest Du die Nerven bewahren und nicht vorschnell handeln. Denn bei allem Verständnis: Der Ärger rechtfertigt keinesfalls einen Parkrempler, oder?

Nun hast Du aber genügend rechtliche Fakten von uns gehört – jetzt wollen wir etwas von Dir wissen: Warst Du bereits an einem Parkrempler beteiligt? Hast Du diesen verursacht oder wurde Dein Auto angefahren? Wie bist Du anschließend vorgegangen? Erzähle uns gerne in den Kommentaren davon – wie immer sind wir sehr gespannt!

Alex von ATP

1/5 - (1 vote)

BELIEBTE BEITRÄGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.