30 Jun 2021 Autowissen
Kfz-Kennzeichen

Kfz-Kennzeichen – Das musst Du wissen!

Für viele ist das Kfz-Kennzeichen nicht nur ein amtliches Registrierungsschild: Es bringt die eigene Persönlichkeit, Familie oder Herkunft zum Ausdruck. Und das ist sicherlich auch der Grund, warum Wunschkennzeichen so begehrt sind. Aber was ist hierbei erlaubt und was nicht? Wir verraten Dir alles, was Du schon immer über Kfz-Kennzeichen wissen wolltest. Selbstverständlich erfährst Du hier auch, was bei einem Wunschkennzeichen zu beachten ist. Bist Du bereit? Let’s go!

So ist ein Kfz-Kennzeichen in Deutschland aufgebaut

Kennzeichen sind in Deutschland Pflicht. Wenn Du Dein Fahrzeug – egal, ob Motorrad, Traktor, Bus, Camper oder Pkw – fahren willst, brauchst Du ein amtliches Kfz-Kennzeichen. Und hierfür ist ein bestimmter Aufbau vorgeschrieben:

  • Kürzel des Zulassungsbezirks – Buchstabe/n – Ziffer/n
Gut zu wissen: Sofern Du Dir kein Wunschkennzeichen aussuchst, wird die Erkennungsnummer (also die Buchstaben und Ziffern) zufällig zugeteilt.

Auf dem Nummernschild sieht das dann in etwa so aus:

Kfz-Kennzeichen_Aufbau
Kfz-Kennzeichen – so sieht der Aufbau aus

Wie Du siehst, gibt es aber noch weitere wichtige Details auf dem Kfz-Kennzeichen – zwischen dem Kürzel des Zulassungsbezirks und der Erkennungsnummer. Welche das sind – das verraten wir Dir jetzt.

Wichtige Info-Quelle: die Prüfplakette der Hauptuntersuchung

Hier findest Du oben die Prüfplakette der HU:

  • Diese ist zum einen wichtig, damit Du selbst weißt, wann Du mit Deinem Fahrzeug wieder zur HU musst.
  • Andererseits sind die Informationen auch für das Ordnungsamt und die Polizei wichtig – für den Fall, dass der TÜV überzogen sein sollte.
Tipp: Um herauszufinden, wann die nächste Hauptuntersuchung ansteht, solltest Du die TÜV-Plakette lesen können. Wie das geht und was Du sonst noch darüber wissen musst, erklären wir Dir in einem anderen Beitrag – dort gelangst Du mit nur einem Klick hin!

Die Stempelplakette der zulassenden Behörde

Im unteren Bereich kannst Du die Stempelplakette der zulassenden Behörde sehen. Auf dieser kannst Du verschiedene Informationen ablesen:

  • Hier findest Du das farbige Wappen des Bundeslandes, dem die Behörde angehört.
  • Auf der Stempelplakette ist außerdem die Bezeichnung des Landes und der Zulassungsbehörde zu finden.
  • Jede Prüfplakette hat eine eindeutige Druckstücknummer, die für jede Stempelplakette nur einmal vergeben werden darf.
Schon gewusst? Jede Stempelplakette hat einen verdeckt angebrachten Sicherheitscode für eine Online-Abmeldung eines Fahrzeuges. Dieser kann erst durch Freilegen sichtbar gemacht werden – aber Achtung: das kann nicht rückgängig gemacht werden!
  • Seit 2002 befindet sich ganz links auf jedem europäischen Kfz-Kennzeichen der blaue Streifen mit den Europasternen und darunter das Länderkürzel (z. B. „D“ für Deutschland).
    • So können das Ordnungsamt oder die Polizei gleich auf den ersten Blick erkennen, in welchem Land das Fahrzeug zugelassen ist.

Extras auf dem Kfz-Kennzeichen für Oldtimer und Elektrofahrzeuge

Vielleicht hast Du auch schon Kennzeichen mit einem weiteren Buchstaben nach der Erkennungsnummer gesehen – beispielsweise ein H für Historic (einen Oldtimer) oder ein E für Elektrofahrzeug:

E-Kennzeichen
E-Kennzeichen: Das “E” steht für “Elektro(fahrzeug)”
Profi-Tipp: Elektrofahrzeuge bekommen nicht automatisch ein E-Kennzeichen. Das musst Du extra beantragen bzw. auswählen. E-Autos dürfen natürlich auch ohne E im Nummernschild auf den Straßen unterwegs sein – Dir entgehen aber Vorteile, wie z. B. auf E-Auto-Parkplätzen zu parken.

Da es sich beim Kfz-Kennzeichen um ein amtliches Registrierungsschild handelt, gibt es bis auf den Aufbau auch noch weitere Standards, die eingehalten werden müssen. Was hier gilt – das erklären wir Dir jetzt! Bereit? Los geht’s!

Kfz-Kennzeichen – Diese Standards sind beim Nummernschild zu beachten

Du weißt jetzt bereits, dass es einen einheitlichen Aufbau für Nummernschilder gibt, nicht wahr? Aber das ist nicht alles! Im nächsten Abschnitt erfährst Du, welche weiteren Standards beim Kfz-Kennzeichen zu beachten sind.

Kennzeichen behalten bei Umzug – Geht das?

Früher galt die Ummelde-Pflicht: Neuer Zulassungsbezirk – neues Kennzeichen.

So sieht es heute aus:

  • Seit Januar 2015 ist das ein bürokratischer Akt weniger, an den man beim Umzug denken muss.
    • Du darfst Dein Kennzeichen bei einem Umzug behalten.
    • Jedoch darfst Du nicht vergessen, Deine Fahrzeugpapiere abändern zu lassen, wenn sich Deine Anschrift ändert.
  • Für viele Autofahrer ist ihr Kennzeichen auch ein Stück Identität oder Heimatgefühl.
    • Deswegen freut es viele Autofahrer, das Kennzeichen ihres früheren Wohnortes mitnehmen zu dürfen – neben weniger Bürokratie.

Es gibt allerdings Ausnahmen, bei denen eine Kennzeichenmitnahme beim Umzug nicht akzeptiert wird:

  • Das Kfz wird abgemeldet
  • Das Auto wird verkauft
  • Es gibt einen neuen Halter
Wichtig: Wenn Du Dir nach dem Umzug ein Fahrzeug kaufst, brauchst Du für das neue Kennzeichen das Kürzel des neuen Zulassungsbezirks.

So viel zum Thema Umzug und Kennzeichenmitnahme. Kommen wir doch gleich zum nächsten Punkt: Wie groß darf oder muss das Nummernschild sein? Wir verraten es Dir sofort!

Festgelegte Größe bei Kfz-Kennzeichen

Einige möchten aus verschiedenen Gründen vielleicht ein anderes Format für ihr Kfz-Kennzeichen, aber das ist nicht immer möglich.

Schon gewusst? Kennzeichen in Deutschland sind 520 mm breit und 110 mm hoch – diese Maße sind gesetzlich verankert und Standard bei der Kennzeichenvergabe. Ein Nummernschild im Sonderformat zu bekommen ist möglich, aber ganz und gar nicht einfach.

Ausnahmen des Standardformats müssen bautechnisch gerechtfertigt sein:

  • Bei einem Reimport-Modell aus den USA ist es möglich, ein Sonderformat zu beantragen.
  • Aber auch bei einem Oldtimer hast Du gute Chancen.
kurzes_Kennzeichen
Kurzes Kennzeichen an einem Oldtimer

Aber selbst bei diesen Fällen musst Du erst nachweisen, dass durch einen Umbau nicht doch ein Standard-Nummernschild angebracht werden kann:

  • Wenn dieser Umbau technisch nicht möglich ist, kannst Du ein Kfz-Kennzeichen im Sonderformat bekommen.
  • Gleiches gilt, wenn der erforderliche Umbau Deines Fahrzeuges gesetzlich unzulässig wäre.
  • Außerdem stehen die Chancen gut, wenn der Umbau 5 % des aktuellen Fahrzeugwertes übersteigen würde.
    • Denn das wäre wirtschaftlich nicht zumutbar.
Übrigens: Eine andere Größe zu wollen, nur weil Dein Kennzeichen kurz und knackig ist – das ist natürlich kein legitimer Grund.

Du fragst Dich bestimmt: Wenn es so vieles zu beachten gibt, kann man überhaupt selbst aussuchen, was auf dem Kfz-Kennzeichen steht? Dazu kommen wir jetzt – lies’ weiter und erfahre alles über Wunschkennzeichen!

Dein Wunschkennzeichen – Was erlaubt ist und was nicht

Wenn Du bestimmte Initialen oder ein Geburtsdatum auf Deinem Kfz-Kennzeichen verewigen möchtest, ist das möglich – allerdings nur bei den Buchstaben und Ziffern auf dem Nummernschild. Das Kürzel des Zulassungsbezirkes und die Plaketten dürfen nicht frei gewählt werden.

Dabei geht aber auch nicht alles – ein paar Voraussetzungen sind bei der Wahl deines Wunschkennzeichens zu beachten:

  • Das Kennzeichen darf keine anstößige oder unsittliche Bedeutung haben.
  • Außerdem dürfen es keine Abkürzungen oder Kombinationen mit nationalsozialistischem Hintergrund sein.
  • Es muss die für den Zulassungsbezirk vorgeschriebene Anzahl an Ziffern und Buchstabenkombinationen enthalten.
  • Natürlich darf die Wunschkombination auch noch nicht vergeben sein.
    • Wenn Dein Wunschkennzeichen nicht mehr zur Verfügung steht, kannst Du leider nichts mehr machen.
    • Allein aus datenschutzrechtlichen Gründen würden Zulassungsstellen und andere Ämter nicht den aktuellen Kennzeichenhalter ausfindig machen – auch nicht gegen Entgelt.
Gut zu wissen: Sehr beliebt sind zum Beispiel die Buchstabenkombination „TT“ bei Audi-Fans oder auch die Zahlen „911“ für einen Porsche. Solche Kennzeichen können sehr schnell vergeben sein.

Normalerweise lässt sich das Kürzel des Zulassungsbezirkes nicht anpassen. Einige Leute hatten allerdings diese Möglichkeit – mehr dazu erfährst Du jetzt bei einer kurzen Reise in die Vergangenheit:

Nummernschild_Gebietsreformen
Änderung von Kürzeln des Zulassungsbezirkes durch Gebietsreformen

Exkurs in die Vergangenheit: Gebietsreformen

Im Laufe der Jahre gab es Gebietsreformen und dadurch Änderungen der bestehenden Unterscheidungszeichen. Gemeinden und Landkreise wurden neu zusammengefasst – wodurch alte Autokennzeichen wegfielen. Zwischen 2012 und 2015 konnten Bundesländer beim Bund dann beantragen, ausrangierte Kennzeichenkürzel wieder nutzen zu dürfen:

  • So ziemlich alle Länder haben davon Gebrauch gemacht.
    • Fast 300 lokale Buchstabenkombinationen sind heute wieder in Gebrauch.
  • Ausnahmen bilden Kennzeichen aus der DDR – deren Reaktivierung wird nicht stattgegeben.
  • Außerdem wurden auch Kürzel, die eine nationalsozialistische Doppelbedeutung haben, nicht reaktiviert.

Dadurch konnten betroffene Autofahrer nun frei entscheiden, welches Kennzeichen sie wählten:

  • Wenn Du Dich also für dieses Stück lokale Identität entscheidest, musst Du ganz normal zur Zulassungsbehörde und das neue alte Kennzeichen beantragen.
  • Allerdings kommen hierfür entsprechende Gebühren auf:
    • In der Regel sind es rund 13 €.
    • Zusätzlich kommen noch die Kosten für das neue Nummernschild auf Dich zu.
      • Welche Kosten das genau sind – Dazu kommen wir noch!

Zuerst solltest Du auf Nummer sicher gehen und dafür sorgen, dass Dir niemand das Wunschkennzeichen wegschnappt – wir verraten Dir jetzt, wie das geht!

Wunschkennzeichen reservieren – So geht’s!

Damit Du Dein Wunschkennzeichen bekommst und es nicht jemand anderes vor Dir beantragt, solltest Du es vorab reservieren lassen.

Die Kennzeichen-Reservierung kann bei Deiner Zulassungsstelle oder dem Bürgerbüro auf verschiedenen Wegen erfolgen:

  • Persönlich
  • Telefonisch
  • Online (bis auf einzelne Ausnahmen)
Gut zu wissen: Die Reservierung erfolgt ausschließlich auf den Namen und die Adresse des Fahrzeughalters.
Kennzeichenreservierung_online
Das Wunschkennzeichen ganz einfach online reservieren

Wie lange kann man ein Kennzeichen reservieren?

Wie lange Du Dein Wunschkennzeichen reservieren lassen kannst, hängt von der Behörde ab. Im Normalfall kannst Du es aber für 10 bis 90 Tage reservieren lassen – in Ausnahmen auch länger.

Gegen eine kleine Gebühr kannst Du die Reservierung auch verlängern lassen. Darüber solltest Du Dich am besten bei Deiner Zulassungsstelle informieren.

Wenn ein abgemeldetes Fahrzeug später wieder angemeldet werden soll, sieht das mit der Kennzeichenreservierung etwas anders aus:

  • Die Reservierung ist für maximal ein Jahr gültig.
  • Außerdem kannst Du das Kennzeichen gebührenfrei reservieren.
  • Auf maximal 3 Monate beschränkt ist die Reservierung, wenn ein anderes Fahrzeug mit dem bereits genutzten Wunschkennzeichen angemeldet werden soll.
    • Die Kosten für die Zulassung eines neuen Fahrzeugs belaufen sich auf eine Gebühr von 10,20 €.

Nachdem Du nun bereits weißt, was beim Wunschkennzeichen erlaubt ist, auf welchem Wege und für wie lange Du es reservieren lassen kannst, willst Du bestimmt auch noch erfahren, wie viel das Ganze kostet – oder? Wir klären auf!

Dein Wunschkennzeichen – Kosten

Bei den Kosten für ein Kfz-Kennzeichen gibt es kaum Unterschiede:

  • Die Kosten für die Prägung der Nummernschilder und der sonstigen Gebühren (Ummeldung, Zulassung usw.) sind nicht bundeseinheitlich festgelegt.
    • Allerdings zahlst Du normalerweise maximal 15 € für die Zulassung.

Wer aber ein Wunschkennzeichen für sein Fahrzeug haben möchte, muss einen Aufpreis zahlen:

  • Für ein Wunschkennzeichen musst Du bundesweit einen Aufschlag von 10,20 € bezahlen.
  • Für die Online-Reservierung musst Du mit weiteren Kosten in Höhe von 2,60 € rechnen.
  • Insgesamt ist das also ein Aufpreis von 12,80 €, den Du für Dein Wunschkennzeichen einplanen musst.

Sparen kannst Du nur beim Nummernschild selbst: Es gibt Online-Anbieter und Ladengeschäfte, die Nummernschilder herstellen – meist findest Du letztere in unmittelbarer Nähe von Zulassungsstellen. Hier gibt es bereits eine größere Preisspanne. Und wo wir schon beim Sparen sind: neue Kennzeichenhalter bekommst Du auch relativ günstig.

Wunschkennzeichen
Wunschkennzeichen rechtzeitig bestellen und dadurch Geld sparen
Tipp: Wir raten Dir dazu, die Nummernschilder rechtzeitig zu bestellen. So sparst Du Dir eventuell höhere Preise der ‚Last-Minute‘-Kennzeichenanbieter vor Ort. Wenn Du online bestellst, ist es wichtig, dass das Kennzeichen nach DIN-Norm von einer Firma mit ordentlichem Impressum und Eintrag im Handelsregister gefertigt wurde.

Zu guter Letzt haben wir noch interessantes Wissen, mit dem Du bei Deinen Freunden angeben kannst: Wir erzählen Dir etwas über das fälschungssichere Kfz-Kennzeichen – made in Germany.

Fälschungssicheres Kfz-Kennzeichen – Hättest Du’s gewusst?

Mein neues und mein altes Kennzeichen sind sehr ähnlich – kann ich das alte nicht einfach abändern? Lach nicht! Das hat es alles schon gegeben.

Allein aus dem Grund, dass es sich hierbei um einen Straftatbestand handelt, gehen wir davon aus, dass hier niemand die Absicht hat, ein Kennzeichen abzuändern. Solltest Du Dich trotzdem fragen, ob das möglich ist – hier kurz und kompakt die Antwort: Nein.

Übrigens: Du musst auch mit Strafen rechnen, wenn Du im Winter Dein Kfz-Kennzeichen nicht vollständig von Schnee befreist. Mehr dazu findest Du bei unserem Wintercheck – einfach auf den Link klicken!

Eigentlich gibt es ja einige Ziffern und Buchstaben, die mit ein bisschen Farbe abgeändert werden könnten – und so zumindest auf den ersten Blick echt aussehen würden:

  • Aus einer 3 könnte ganz leicht eine 8 gemacht werden.
  • Das O kann schnell zu einem Q werden.
  • Wie Du Dir bestimmt vorstellen kannst, gibt es noch viele weitere Beispiele.

Fe-Schrift keine Fälschung möglich

Um dem entgegenzuwirken, wurde bereits 1978 von der Bundesrepublik die sogenannte FE-Schrift (fälschungserschwerende Schrift) entwickelt:

FE-Schrift
Die FE-Schrift fälschen – quasi unmöglich

Und wie Du siehst, ist es durch diese Schriftart um einiges schwieriger geworden, Buchstaben und Ziffern abzuändern:

  • Dadurch, dass die „3“ jetzt quasi ein Flachdach hat, kann man daraus keine überzeugende 8 machen.
  • Wie Du in der Grafik siehst, ist das „O“ nun eher eiförmig und das „Q“ hingegen recht breit aufgestellt.

Keines dieser Zeichen kann also überzeugend abgeändert werden und wie ein anderes aussehen – und das hat einen guten Grund:

  • Jegliche Art von Kennzeichen-Manipulation fällt unter den Straftatbestand der Urkundenfälschung.
  • Du darfst also weder die Schrift abändern, noch das Siegel manipulieren oder gar entfernen, Folie darüber kleben usw.
  • Verstöße können mit einer Geldstrafe oder sogar auch einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren geahndet werden.
Schon gewusst? Seit 1994 wird die FE-Schrift in Deutschland eingesetzt, aber auch im Ausland erfreut sie sich mittlerweile großer Beliebtheit: Inzwischen wird sie auch in Ländern wie z. B. Bosnien und Herzegowina, Zypern, Malta, und auch Kuba eingesetzt!

So. Nun haben wir Dir aber genug über Kfz-Kennzeichen erzählt. Jetzt bist Du dran: Wie stehst Du eigentlich zum Thema Wunschkennzeichen? Ist es Dir persönlich wichtig, was auf dem Nummernschild zu lesen ist oder überlässt Du es lieber dem Zufall? Wir sind gespannt auf Deinen Kommentar!

Alex von ATP

4/5 - (4 votes)

BELIEBTE BEITRÄGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Aktuelle Kommentare

  1. Hey. Funktioniert das mit dem Behalten des Kennzeichens auch, wenn ich von einem Bundesland ins nächste umziehe bzw. wenn einige Fahrzeuge, beispielsweise einer Autovermietung, umziehen?

    1. Guten Morgen Jannes,
      Zuerst möchte ich mich für die späte Antwort entschuldigen. Nun zu Deiner Frage: wenn sich der Halter des Fahrzeugs nicht ändert und es nicht verkauft oder abgemeldet wird, benötigst Du kein neues Kennzeichen. Auch nicht, wenn Du in ein anderes Bundesland umziehst. Aber Achtung: Die Fahrzeugpapiere müssen trotzdem abgeändert werden! Für Mietfahrzeuge gilt laut Fahrzeugzulassungs-Verordnung: die Änderung muss ebenfalls der Zulassungsbehörde mitgeteilt werden und auch ein neues Kennzeichen beantragt werden. Allerdings kann auf Wunsch das Kennzeichen auch weitergeführt werden. Für weiter Informationen wendest Du Dich am besten direkt an die zuständige Zulassungsbehörde. Ich bin mir sicher, dass sie Die gerne bei Deinem Anliegen weiterhelfen 🙂
      Schöne Grüße
      Alex von ATP