Katalysator defekt? Das musst Du wissen!

Dein Auto rasselt, beschleunigt nicht mehr richtig und nach dem Neustart riecht es im Innenraum nach Abgasen? Dann kann es daran liegen, dass der Katalysator defekt ist. Aber heißt es dann auch direkt, dass der Katalysator völlig kaputt ist? Nicht unbedingt! In diesem Beitrag verraten wir Dir, was auf einen defekten Katalysator hindeutet – mit Symptomen, Ursachen und Profi-Tipps. Bist Du bereit? Na dann kann es losgehen!

 

Inhalt

  1. Katalysator defekt: Was bedeutet das konkret?
  2. Katalysator defekt? Symptome erkennen!
  3. Katalysator testen: So geht’s

 

Katalysator defekt: Was bedeutet das konkret?

Wie gesagt: Ein defekter Katalysator ist nicht unbedingt gänzlich kaputt. Und je nachdem, was Deinen Kat in seiner Abgasreinigungsfunktion beeinträchtigt, wirst Du anders handeln müssen. Im Großen und Ganzen gilt der Katalysator als defekt, wenn einer der drei folgenden Fälle zutrifft:

  • Der Monolith ist beschädigt.
  • Die Innenbeschichtung (Wash Coat) ist geschmolzen.
  • Die Innenbeschichtung ist so zugesetzt (die Waben sind dicht), dass die Abgasreinigung nicht funktionieren kann.

In den ersten beiden Fällen hat Dein Katalysator einen mechanischen Defekt erlitten. Also kommst Du um einen neuen Katalysator nicht umhin. Denn reparieren lässt sich dieses Verschleißteil leider nicht.

 

Unser Tipp: Wenn Dein Auto bereits älter ist, solltest Du Dich vorab fragen, ob es sich auch wirklich lohnt, den defekten Kat ersetzen zu lassen. Denn ein Katalysator-Wechsel in der Werkstatt kostet zwischen circa 600 Euro und 1000 Euro – je nach Katalysator und Arbeitsaufwand. Den Katalysator zu reinigen kostet hingegen um die 150 Euro. Jedoch raten wir von einer Katalysator-Reinigung ab: Es bringt wenig – und Du läufst Gefahr, die Innenbeschichtung zu beschädigen.

 

Profi-Tipp: Du hast eine Schrauberwerkstatt daheim und besitzt die nötige Profi-Erfahrung? Dann kannst Du ordentlich Geld sparen, indem Du bei uns im Shop einen günstigen hochwertigen Katalysator kaufst, den Du anschließend selbst einbaust. Du bist ein Profi, hast aber keine Hebebühne daheim? Dann ist der Gang in die Mietwerkstatt das Richtige für Dich.

 

Defekter_Kat_ATP

 

Der Kat ist defekt und der Monolith beschädigt

Auch Fehlzündungen können die Ursache für einen defekten Katalysator sein. Warum? Ganz einfach: Bei Fehlzündungen wird unverbrannter Kraftstoff in die Abgasanlage geschleust. Durch die dort herrschenden sehr hohen Temperaturen zündet der Kraftstoff im Kat und verursacht dabei eine Explosion. Das Ergebnis: Das Innere des Katalysators (der Monolith) wird zerstört. Dadurch können sich Keramik-Teile ablösen. Im schlimmsten Fall kann der Keramik-Teil auch komplett zerstört werden.

  • Je schlimmer der Katalysator-Defekt ist, desto weitreichender können die Folgen sein.
  • Zum Teil können die herumfliegenden Keramik-Teile auch die Schalldämpfer beschädigen.
    • Der Schalldämpfer-Schaden ist zwar nicht irreparabel, kostet aber dann noch mehr Geld (und Zeit).
  • Es kann auch passieren, dass die losgelösten Teile aus dem Monolith sich zu einer Kugel formen, die am Ende des Katalysators klemmt.
    • Die Abgase können nicht mehr frei ausgeschieden werden.
    • Durch den entstandenen Rückstau klettern die Temperaturen hoch.
    • Das kann zu einem Ventilbrand oder – im schlimmsten Fall – sogar zu einem irreparablen Motorschaden führen.

 

Die Innenbeschichtung des Katalysators ist geschmolzen

Sind Einspritzdüsen undicht, funktioniert die Zündung nicht richtig oder ist die Lambdasonde defekt, kippt irgendwann das Mischverhältnis Kraftstoff-Sauerstoff. Ist in dem Gemisch zu viel Kraftstoff vorhanden, führt das zu einer deutlichen Erhöhung der Abgastemperatur im Katalysator:

  • Setzt sich sehr viel unverbrannter Kraftstoff in den Waben fest, greift er die Innenbeschichtung an.
  • Dadurch können die Edelmetalle nicht mehr richtig funktionieren, was zu einem Abgas-Rückstau führt.
  • Der Rückstau lässt die Abgastemperaturen massiv ansteigen.
  • Dadurch kann die Innenbeschichtung sogar schmelzen – was die dort vorhandenen Edelmetalle vollständig außer Gefecht setzt.

Ist die Innenbeschichtung zerstört, kann die Abgasreinigung nicht mehr vonstattengehen. Daher ist auch in dem Fall der Katalysator irreparabel defekt.

Zerstoerter_Katalysator_ATP

 

Katalysator-Defekt geht auf zugesetzte Innenbeschichtung zurück

Es kann sein, dass die Innenbeschichtung nur zugesetzt ist und noch etwas zu retten ist. In dem Fall ist der Katalysator nicht kaputt, sondern – mit etwas Glück – nur vorübergehend defekt. Warum? Weil kein mechanischer Defekt vorliegt und eine Kat-Reinigung eventuell Abhilfe schaffen kann.

  • Sind die Edelmetalle im Kat mit Abgasrückständen zugesetzt, können sie auch nicht mehr richtig funktionieren.
  • Die notwendigen chemischen Reaktionen finden nicht statt und die Abgase-Werte verschlechtern sich.

Sofern Du das Problem ganz am Anfang erkennst, kannst Du eventuell den Kat reinigen (lassen). Hierfür ist ein Ausbau des Katalysators notwendig. Falls der Wash Coat bereits angegriffen wurde, kommt auch jede Reinigung zu spät.

 

Profi-Tipp: Ob Austausch oder Reinigung: Nach dem Einbau des neuen Katalysators solltest Du die Abgaswerte messen und am besten nochmals den Fehlerspeicher auslesen lassen. Sind alle Werte wieder im grünen Bereich, solltest Du zwei Wochen später die Messungen erneut vornehmen. Nur so gehst Du auf Nummer sicher, dass nicht ein anderer Fehler Deinem Katalysator weiterhin schadet. Es könnte nämlich sein, dass ein weiterer Übeltäter im Spiel ist – und Deinen neuen Katalysator angreift.

 

Katalysator defekt? Symptome erkennen!

Aber woran erkennst Du überhaupt, dass der Katalysator defekt ist? Allerspätestens wenn Du aufgrund der Abgasuntersuchung durch die HU durchrasselst, wird Dir klar werden: Irgendetwas stimmt mit Deiner Abgasanlage nicht. Jedoch solltest Du es am besten erst gar nicht so weit kommen lassen. Denn: Wenn Du genauer hinschaust (oder hinhörst), wirst Du schon vorher merken, dass Dein Katalysator defekt ist. Und diese Vorboten, solltest Du auf gar keinen Fall ignorieren. Im Folgenden zeigen wir Dir, welche Symptome auf einen Katalysator-Defekt hinweisen.

Defekter Katalysator – auffälliges Start- bzw. Fahrverhalten

Du kennst Dein Auto wohl am besten. Daher solltest Du hellhörig werden, wenn Du folgende Veränderungen beobachtest:

  • Du startest das Auto und hörst Klappergeräusche.
    • Wie sich solche Geräusche anhören – das kannst Du folgendem YouTube-Video von Sebastian Klein entnehmen:

 

  • Dein Auto startet zwar, geht aber dann direkt auch wieder aus.
  • Der Innenraum stinkt – vor allem wenn Du das Auto nach längerer Zeit wieder startest.
  • Wenn Du beschleunigst oder wenn Du bei hoher Drehzahl fährst, können die Geräusche lauter werden.
  • Dein Wagen lässt sich nur schwach beschleunigen.
    • Der Motor wirkt „lahm“ und Du gelangst nicht in den hohen Drehzahl-Bereich.
    • Das kann darauf hinweisen, dass Dein Motor in den Notfall-Modus gegangen ist, um Schadensbegrenzung zu betreiben.
      • In dem Fall geht die gelbe Motorkontrollleuchte immer an.
    • Ignorierst Du das Symptom, kann es auf Dauer Deinem Motor langfristig schaden.
  • Das Auto verbraucht viel mehr Sprit als sonst.
    • Auch hier kann ein defekter Katalysator die Ursache sein.
  • Die Motor-Kontrollleuchte leuchtet auf.
    • Das ist eine deutliche Botschaft: Etwas stimmt mit der Abgasanlage nicht.

 

Profi-Tipp: Leuchtet die Kontrollleuchte auf, solltest Du das auf gar keinen Fall ignorieren – und schleunigst eine Werkstatt aufsuchen, wenn Du Dich nicht selbst direkt auf Fehlerbehebung begeben kannst. Im Falle eines Katalysator-Defekts ist Weiterfahren auch keine Option. Denn damit schadest Du willentlich der Umwelt – was sehr teuer werden kann. Und Ausreden sind auch nicht drin: Der Fehlerspeicher wird Dich verraten. Denn in modernen Fahrzeugen lässt sich dort ablesen, wie lange Du noch mit kaputtem Kat weitergefahren bist.

Blogbild_Motorkontrollleuchte_ist_an_ATP

 

Katalysator defekt: Anzeichen am Verschleißteil

Du hast den Verdacht, dass Dein Kat defekt sein könnte und möchtest der Sache genauer auf den Grund gehen? Ob in Deiner Schrauberwerkstatt oder in einer Mietwerkstatt: Wenn folgende Symptome auftreten, dann ist Dein Katalysator womöglich kaputt:

  • Wenn Du auf den Katalysator klopfst, rasselt bzw. klappert es im Inneren.
    • Das ist kein gutes Zeichen und deutet auf abgelöste Keramik-Teile hin.
    • In dem Fall kannst Du davon ausgehen, dass der Kat kaputt ist.
  • Das Gehäuse des Katalysators weist sichtbare Schäden (Risse, Verformungen oder Ähnliches) auf.

 

Profi-Tipp: Wenn Du den Kat genauer unter die Lupe nehmen möchtest, dann solltest Du Dir unbedingt ein Endoskop besorgen. Mit diesen Kamera-Sonden kannst Du auch die dunkelsten Ecken beleuchten und den Kat auf sichtbare Defekte untersuchen.

 

Katalysator testen: So geht’s

Ob der Katalysator defekt oder gar kaputt ist, das kannst Du testen bzw. testen lassen. Treten obige Symptome auf, solltest Du die genauere Ursache für die auftretenden Probleme herausfinden. Ist der Kat für die Wehwehchen verantwortlich, lässt sich das unschwer feststellen – ob in der Fachwerkstatt oder in der eigenen Schraubergarage:

  • Zuallererst solltest Du den Fehlerspeicher auslesen.
    • Erscheint die Fehlermeldung „Katalysatorwirkungsgrad unter Minimum“, ist der Katalysator defekt.
  • Um Genaueres zu erfahren, geht es nun an die Testung am Abgastester.
    • Für die Testung lässt man den Wagen zunächst im Leerlauf laufen, während die Emissionen gemessen werden.
    • Anschließend beschleunigst Du den Wagen auf 2500–2800 Umdrehungen pro Minute, um zu schauen, ob sich die Werte einpendeln.
  • Sind die Werte auffällig, dann stimmt etwas mit dem Katalysator nicht.

 

Gut zu wissen: Funktioniert der Katalysator richtig, dann sollten die Abgase, die den Reinigungsprozess hinter sich haben, im Leerlauf einen Kohlenstoffmonoxid-Wert unter 0,5 haben. Bei hoher Drehzahl sollte er sogar auf 0,3 sinken. Ist dieser Wert höher, kannst Du davon ausgehen, dass Dein Katalysator defekt ist.

 

Nun bist Du aber an der Reihe: Hattest Du schon mal Probleme mit einem defekten Katalysator? Wenn ja, woran hast Du gemerkt, dass etwas mit dem Kat nicht stimmte? Weißt Du noch, was die eigentliche Ursache für den Defekt war? Wir sind gespannt auf Deinen Kommentar!

Chris von ATP



Aktuelle Kommentare

  1. Avatar Ulli sagt:

    Bei mir war kein Klappern und kein stinken oder ähnliche Symptome nur ein Leistungsverlust ab 3500 Upm beim hochdrehen gab es zwischendurch immer wieder einen plötzlichen Leistungseinsatz, es fehlen ca. 40% Motorleistung er drehte aber tapfer bis 6400 Upm hoch mit oder ohne Lamdasonde beim aufschneiden des Kat‘s war der vordere Monolit auf der Rückseite komplett verschmolzen der hintere sah aus wie auf ihrem Foto also auch komplett defekt. Das größte Problem war das es keine neuen Kat‘s mehr gibt.

    • Guten Morgen Ulli,

      vielen Dank für Deinen Kommentar! Das hört sich ja übel an. Für welches Modell hast Du keinen Kat gefunden? Wenn Du mir kurz Deine vollständigen Fahrzeugdaten schickst, helfe ich Dir gerne weiter 😉

      Viele Grüße
      Chris von ATP

  2. Avatar Yagmur,Mehmet sagt:

    Gut,das ist alles geklärt.Danke.

Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar zu diesem Artikel

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.


Weitere Artikel, die Dich auch interessieren könnten:

Erste Hilfe: so verhältst du dich richtig!

Du fährst wie gewohnt mit deinem Auto von der Arbeit nach Hause. Plötzlich bricht das Heck deines Vordermanns aus und er landet im Graben. Was tust du? ...

Reifendruck messen: richtigen Reifendruck herausfinden!

Sie halten uns in der Spur, fangen uns auf, wenn es einmal eng wird und unterstützen uns beim Erreichen der kleinen und großen Ziele. Reifen sind ein ...

© 2020 ATP Autoteile GmbH | All rights reserved.