11 Feb 2022 Autonews
Headerbild_Fuehrerschein_erneuern_ATP

Führerschein erneuern: Fristen & Pflichten für den Führerschein-Umtausch

Ob DDR-Führerschein, grauer bzw. rosa Papierführerschein oder vor 2013 ausgestellter Kartenführerschein – mehr als 40 Millionen Dokumente sind von dem EU-weiten Umtausch betroffen. Doch wer sollte seinen Führerschein erneuern? Und was hat es mit dem EU-Führerschein überhaupt auf sich? Welche Fristen gelten für den Fahrerlaubnis-Umtausch? In diesem Beitrag erfährst Du alles, was Du dazu wissen musst!

Fahrerlaubnis umtauschen und EU-Führerschein erhalten: Das steckt dahinter

Eigentlich war der 19.01.2022 für die Generation mit Geburtsjahr 1953–1958 der wichtige Stichtag: Bis dahin sollten alle ihren alten Führerschein erneuert haben und den neuen EU-Führerschein erhalten. Du hast den Termin verschwitzt? Keine Panik: Corona-bedingt wurde die Deadline auf den 19.07.2022 verschoben. Somit hast Du noch ein paar Monate Zeit, um den alten Führerschein erneuern zu lassen. Aber warum der ganze Spuk um diesen EU-Führerschein? Das erklären wir Dir jetzt!

Gut zu wissen: Eigentlich geht es gar nicht darum, die Fahrerlaubnis umzutauschen. Schließlich geht es hier nur um das Dokument, das diese Fahrerlaubnis bezeugt – den Führerschein. Die tatsächliche Befähigung am Straßenverkehr teilzunehmen, bleibt von dem Führerschein-Umtausch unberührt.

Der Führerschein-Umtausch kommt nicht von ungefähr. Dahinter steckt eine EU-Richtlinie, und zwar die 2006/126/EG, die am 20.12.2006 veröffentlicht worden ist. Sie ist für alle EU-Mitglieder bindend und hat einen klar nachvollziehbaren Hintergrund:

„unterschiedliche Regelungen der einzelnen Mitgliedstaaten [bestehen] nebeneinander […] und in den Mitgliedstaaten [sind] mehr als 110 verschiedene Führerscheinmuster gültig […]. Dies führt zu Transparenzproblemen für Bürger, Ordnungskräfte und Führerscheinbehörden und zur Fälschung von Dokumenten, die zuweilen Jahrzehnte alt sind.“

2006/126/EG (3)
Bild_von_Mann_der_stolz_seinen_neuen_EU-Fuehrerschein_zeigt_ATP
Darf ich vorstellen? Den neuen EU-Führerschein – schick und fälschungssicher wie noch nie!

Neuer EU-Führerschein – fälschungssicher wie nie zuvor

Warum die EU-Bürgerinnen und Bürger den Führerschein erneuern sollen, liegt also auf der Hand:

  • Aktuell haben Führerscheine in der EU mehr als 110 Gesichter.
  • Allein in Deutschland ist die Dokumentenlandschaft kunterbunt:
    • Manche besitzen noch DDR-Führerscheine – in Grau oder Rosa.
    • In ganz Deutschland sind noch zahlreiche alte Papierführerscheine in Rosa und Grau im Umlauf.
    • Wer seine Fahrerlaubnis zwischen dem 01.01.1999 und dem 31.12.2012 erhalten hat, besitzt einen Kartenführerschein.
    • Seit dem 19.01.2013 sind auch noch EU-Führerscheine im Umlauf.

Alte Fahrerlaubnis, neuer EU-Führerschein?

Wenn Du jetzt denkst, dass Du die Führerscheinprüfung nochmals ablegen musst, um in den Genuss des neuen EU-Führerscheins zu kommen: Da können wir Dich nochmals beruhigen! Du musst zwar den Führerschein erneuern – die Fahrerlaubnis bleibt prinzipiell unberührt:

„Vor dem Beginn der Anwendung dieser Richtlinie erteilte oder erworbene Fahrerlaubnisse sollten unberührt bleiben.“

2006/126/EG (5)
Wusstest Du das? Mit dem EU-Führerschein erfolgt auch eine Vereinheitlichung der verschiedenen Klassen. Alle Details dazu sind in Artikel 4 der Richtlinie zu finden.
Bild_von_Frau_die_rosa_und_grauen_Fuehrerschein_gegenueber_EU-Fuehrerschein_zeigt_ATP
Bei aller Liebe: Ob grauer oder rosa Papierführerschein – der Umtausch muss sein!

Alle 15 Jahre gilt: Führerschein erneuern

Selbst wenn Du nach 2013 die Fahrerlaubnis erworben hast und stolzer Besitzer bzw. stolze Besitzerin eines EU-Führerscheins bist: Auch Du wirst alle 15 Jahre den Führerschein erneuern müssen.

Gut zu wissen: Für die Klassen C, CE, C1, C1E, D, DE, D1 und D1E wird sogar bereits nach 5 Jahren der Führerschein-Umtausch fällig.

Mit Schikane hat es nichts zu tun – es geht darum, alle 15 Jahre die Dokumente auf ihre Gültigkeit zu überprüfen und mit neuesten Mitteln die bestmögliche Fälschungssicherheit zu gewährleisten:

„Die Einführung einer Gültigkeitsdauer für neue Führerscheine sollte es ermöglichen, anlässlich der regelmäßigen Erneuerung die neuesten Maßnahmen zum Schutz gegen Fälschungen anzuwenden und ärztliche Untersuchungen oder andere von den Mitgliedstaaten vorgeschriebene Maßnahmen durchzuführen.“

2006/126/EG (5)
Tipp: So kann es durchaus sein, dass es bei dem alle 15 Jahre anstehenden Führerschein-Umtausch zu kleinen Änderungen kommt. Zum Beispiel kann eine Sehhilfe hinzukommen bzw. der entsprechende Eintrag wieder entfernt werden – wie zum Beispiel nach einer Laser-Behandlung, die die Sehhilfe hinfällig werden lässt.

So weit, so gut. Nun weißt Du, was es mit dem EU-Führerschein auf sich hat und warum Du alle 15 Jahre – wenn nicht alle 5 Jahre – diesen Führerschein erneuern musst. Aber wie sieht es aus mit den alten Papier- und Kartenführerscheinen? Welche davon müssen umgetauscht werden? Das erfährst Du jetzt!

Bild_mit_rotem_Hinweis_Fuehrerschein_umtauschen_ATP
Den Führerschein umtauschen müssen alle – spätestens bis zum 19.01.2033 musst Du den alten Papier- bzw. Karten-Führerschein erneuern!

Führerschein erneuern: Wen betrifft es?

Nun stellst Du Dir sicherlich die Frage: Muss ich auch meinen Führerschein erneuern? Oder bin ich von dem EU-weiten vorgesehenen Führerschein-Umtausch nicht betroffen? Wir liefern Dir die Antworten!

Welche Führerscheine müssen umgetauscht werden?

Alle Führerscheine, die vor dem 19.01.2013 ausgestellt worden sind, müssen – früher oder später – erneuert werden. Das trifft auf folgende Dokumente zu:

  • DDR-Führerscheine (ob grau oder rosa – das spielt keine Rolle)
  • Alle anderen Papierführerscheine, die bis zum 31.12.1998 ausgehändigt worden sind.
  • Kartenführerscheine, die zwischen dem 01. Januar 1999 unddem 18.01.2013 ausgestellt worden sind.
  • EU-Führerscheine, wenn das Ausstellungsdatum länger als 15 Jahre her ist (mit wenigen Ausnahmen) – also frühestens 2028.

Führerschein-Umtausch – aber bitte ohne Chaos

Laut KBA-Statistik waren allein in Deutschland zum 1.01.2021 insgesamt 42.876.945 Fahrerlaubnisse im Umlauf. Wenn wir nun davon ausgehen, dass alle Personen ihren Führerschein mit 18 Jahren erlangt haben, dürften alle Altersgruppen ab 25+ ihren Führerschein vor dem Stichtag 19.01.2013 erhalten haben. Und das bedeutet: 38.632.539 Personen müssten in den nächsten Jahren, spätestens bis zum 19.01.2033, ihren Führerschein erneuern lassen.

Nun kannst Du Dir unschwer vorstellen, dass die Führerschein-Stellen kaum in der Lage sein dürften, einen solchen massiven Andrang zu bewältigen. Um das Ganze nicht in pures Chaos ausarten zu lassen, gibt es für den Führerschein-Umtausch gestaffelte Fristen. Je nach Geburtsjahr bzw. je nach „Alter“ Deiner Fahrerlaubnis gelten andere Fristen. Was auf Dich zutrifft? Das verraten wir Dir sofort!

Führerschein erneuern: Diese Fristen gelten

Die Fristen für den Führerschein-Austausch richten sich nach zwei verschiedenen Kriterien:

  • Deinem Jahrgang
  • Dem Ausstellungsdatum des Führerscheins

Was auf Dich zutrifft, das erfährst Du jetzt!

Welche Jahrgänge müssen den Führerschein zuerst umtauschen?

Der Führerschein-Umtausch nach Jahrgängen betrifft nur diejenigen, die ihr Dokument vor dem 01.01.1999 erhalten haben. Eine einzige Ausnahme gibt es dennoch:

  • Wenn Dein Geburtsjahr vor 1953 liegt, spielt das Ausstellungsdatum keine Rolle.
  • In dem Fall kannst Du die maximale Frist ausreizen – solange Du vor dem Stichtag 19.01.2033 Deinen Führerschein erneuern lässt.
Bild_von_einem_Papierfuehrerschein_in_der_Hand_einer_aelteren_Person_ATP
Für den Führerschein-Umtausch ist der Jahrgang 1953 zuerst an der Reihe: Hier ist der 19.07.2022 der Stichtag.

Doch für welche Jahrgänge eilt die Zeit für den Führerschein-Umtausch? Das ist klar geregelt – mit folgender Staffelung:

  • Die Gruppe Jahrgang 1953–1958 ist zuerst an der Reihe.
    • Ursprünglich war die Deadline der 19.01.2022.
    • Dank Corona geht es in die Verlängerung – bis zum 19.07.2022.
  • Danach wird der Führerschein-Umtausch für die Gruppe Jahrgang 1959–1964 fällig.
    • Spätestens bis zum 19.01.2023 müssen alle Mitglieder dieser Gruppe den Führerschein erneuert haben.
  • Im nächsten Jahr ist die Generation Jahrgang 1965–1970 dran – bis zum 19.01.2024.
  • Für die nächste Altersgruppe Jahrgang 1971+ gilt der 19.01.2025 als Deadline.

Führerschein umtauschen – Fristen je nach Ausstellungsdatum

Für die ab Januar 1999 erteilten Fahrerlaubnisse richten sich die Fristen für den Führerschein-Umtausch nicht mehr nach Deinem Geburtsjahr. Entscheidend ist nun das Ausstellungsdatum. Auch hier soll eine Staffelung allen Betroffenen dazu verhelfen, möglichst stressfrei in den Genuss des fälschungssicheren EU-Führerscheins zu kommen. Welche Fristen Du für den Umtausch einhalten musst? Hierfür ist ein stufenweiser Umtausch vorgesehen. Wie dieser genau ausschaut – das haben wir Dir in folgender Tabelle zusammengefasst (Quelle: BMVI):

Führerschein-Ausstellungsdatum Fristen für Führerschein-Umtausch
01.01.1999–31.12.2001 19.01.2026
01.01.2002–31.12.2004 19.01.2027
01.01.2005–31.12.2007 19.01.2028
01.01.2008–31.12.2008 19.01.2029
01.01.2009–31.12.2009 19.01.2030
01.01.2010–31.12.2010 19.01.2031
01.01.2011–31.12.2011 19.01.2032
01.01.2012–18.01.2013 19.01.2033

So, nun weißt Du bestens Bescheid, wer, wann seinen Führerschein erneuern lassen sollte. Aber mit welchen Kosten ist der Führerschein-Umtausch verbunden? Und wie und wo kannst Du den EU-Führerschein beantragen? Der Vollständigkeit halber beantworten wir Dir auch diese Fragen in aller Kürze.

Bild_von_altem_Papierfuehrerschein_mit_vorbereitetem_Geld_fuer_den_neuen_EU-Fuehrerschein_ATP
Um den Führerschein umtauschen zu lassen, fallen Kosten an – den Führerschein erneuern kannst Du bereits ab circa 25 Euro.

Führerschein-Umtausch: Kosten & Antragstellung

Keine Sorgen: Der Führerschein-Umtausch hat nichts mit einem Entzug der Fahrerlaubnis (mit oder ohne MPU-Anordnung) zu tun. Dementsprechend wirst Du den Führerschein erneuern können, ohne hohe Kosten befürchten zu müssen:

  • Der normale Führerschein-Umtausch an sich kostet Dich circa 25 Euro (mit kleinen Unterschieden je nach Führerschein-Stelle).
    • In Köln kannst Du für 25,30 Euro den Führerschein erneuern lassen.
    • Hinzu kommen nur noch die Kosten für das aktuelle biometrische Passbild, das Du hierfür vorlegen musst.
  • Etwas teurer wird es, wenn Du es eiliger hast und eine Express-Ausstellung beantragst.
    • In dem Fall kommen, je nach Führerschein-Stelle, noch 9–20 Euro dazu.
    • Die Führerschein-Stellen in Köln verlangen zum Beispiel hierfür 9,75 Euro.

Führerschein erneuern: Das brauchst Du für die Antragstellung

Vielerorts kannst Du den Führerschein-Umtausch online beantragen – wie zum Beispiel in Köln oder München. Ob offline oder online – Folgendes wirst Du für die Antragstellung brauchen:

  • Deinen Personalausweis bzw. Reisepass (als Identitätsnachweis)
    • Eventuell Nationalpass (mit Aufenthaltsgenehmigung für Nicht-EU-Bürgerinnen und Bürger)
  • Den alten Führerschein
  • Ein aktuelles biometrisches Passbild von Dir.
  • Eventuell eine Karteikartenabschrift der Führerschein-Stelle, die Dir den alten Führerschein ausgehändigt hatte.
    • Das trifft nur zu, wenn Du den alten Führerschein in einer anderen Stadt beantragt hattest.

Nach dem Umtausch den alten Führerschein behalten? Das geht!

Du möchtest nach dem Umtausch den alten Führerschein behalten? Auch das geht – sofern Du damit leben kannst, dass Dein guter alter DDR-Führerschein etwas „entstellt“ wird. Das alte Dokument kannst Du nämlich nur dann behalten, wenn es zuvor unbrauchbar gemacht worden ist. Hierfür werden entweder die Ecken des Führerscheins abgeschnitten oder Löcher in das Dokument eingestanzt.

Bild_von_altem_gestanzten_DDR-Fuehrerschein_ATP
Deinen geliebten DDR-Führerschein kannst Du behalten – mit einer kleinen Entstellung des guten Erinnerungsstücks.
Noch ein letzter Tipp: Du kannst auch vor der harten Deadline Deinen Führerschein erneuern lassen. Versäumst Du hingegen die Fristen für den Pflichtumtausch wird ein Verwarnungsgeld von 10 Euro fällig. Aber Achtung: Handelt es sich hierbei um einen Bus- bzw. LKW-Führerschein kann das Versäumnis richtig teuer werden – denn das wird als Straftat gewertet und mit einem Fahren ohne Fahrerlaubnis gleichgestellt!

So, nun haben wir aber genug erzählt. Nun bist Du an der Reihe! Hast Du schon einen EU-Führerschein? Oder musst Du noch Deinen „alten“ Papier- bzw. Karten-Führerschein erneuern lassen? Welche Fristen treffen auf Dich zu? Wir sind sehr gespannt auf Deinen Kommentar!

Chris von ATP

3.7/5 - (3 votes)

BELIEBTE BEITRÄGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.