Bremsbeläge erneuern – so geht der Wechsel!

Eines der wohl sicherheitsrelevantesten Teile des Autos – die Bremsen. Hier sind regelmäßige Check-Ups und gute Ersatzteile ein Muss. Wir erklären dir hier Schritt für Schritt wie du die Bremsbeläge wechselst, woran du frühzeitig einen beginnenden Defekt erkennst, und worauf du sonst noch achten musst!

Was machen Bremsbeläge und woran erkenne ich, dass ich sie wechseln muss?

Bremsbeläge, auch Bremsklötze genannt, sind Teil der Scheibenbremse; sie werden beim Bremsvorgang gegen die Bremsscheibe gedrückt und sorgen so für die nötige Bremswirkung. Wenn ihr Belag verschleißt oder anderweitig beschädigt wird, können sie nicht mehr mit voller Fläche und Kraft auf die Scheibe pressen – die Bremswirkung lässt nach.
Das Gute ist, dass bei so einem Defekt die Bremsen nicht von jetzt auf gleich aufhören zu funktionieren, sondern sich erst noch eine Reihe weiterer Symptome auftreten
Achte auf Veränderungen bei der Bremsleistung, auf schleifende Geräusche, und natürlich auf die Brems-Verschleißanzeige. Ebenso bietet es sich an, bei einer Sichtkontrolle beim Reifenwechsel die Bremsscheibe und Bremsen generell zu begutachten. Wenn der Bremsbelag bei dieser Sichtkontrolle nur noch vier Millimeter stark ist, wird es sowieso Zeit für einen Wechsel.
Checke zudem die Bremsscheibe. Rost auf der Scheibe ist kein Problem. Er ist meist normaler Flugrost, der sich wegbremst. Rillen, ähnlich denen die du auf einer Schallplatte findest, sind ebenfalls normal. Sollten die Rillen allerdings tiefer sein, kündigt sich ein baldiger Wechsel der Bremsscheibe an. Denn tiefere Rillen sind ein Hinweis auf Fremdkörper an der Scheibe, die den Verschleiß vorantreiben. Wenn du die Scheibe tauschst, solltest du die Bremsklötze gleich mittauschen.

Wann muss ich die Bremsbeläge wechseln?

Bei Bremsbelägen gibt es keinen festen Wechselintervall, vielmehr ist es die Fahrweise und damit die Beanspruchung, die die Lebensdauer deiner Bremsbeläge entscheidend beeinflusst.
Scharfes und häufiges Bremsen oder gar Gefahrenbremsungen tragen also enorm zum Verschleiß bei; vorausschauendes Fahren und damit weniger abrupte Bremsmanöver tragen viel zu einer höheren Lebensdauer bei.
Aber auch der vorsichtigste Fahrstil hilft irgendwann nicht mehr gegen den ganz normalen Verschleiß. Irgendwann wird es Zeit für einen Wechsel, was uns zum nächsten Punkt bringt:

Wie wechsle ich die Bremsbeläge? Kann ich das selber machen?

Da die Bremsen so enorm wichtig für dich und andere Verkehrsteilnehmer sind, solltest du bei Unsicherheit lieber zur Fachwerkstatt deines Vertrauens gehen. Bist du aber ein erfahrener Schrauber, ist das eine der Reparaturen, die man auch in der heimischen Werkstatt vornehmen kann.
Das brauchst du für den Wechsel der Bremsbeläge:

  • Wagenheber
  • Radkreuz
  • Drehmomentschlüssel
  • Bremskolbenrücksteller
  • Drahtbürste und Lappen
  • Durchschlagbolzen
  • Sechskantschlüsselsatz
  • Bremsenreiniger
  • Schrauberzieher, Zange
  • Ring- und Gabelschlüsselsatz
  • Antiquietschpaste (nicht bei Bremsbelägen verwenden, die auf der rückwärtigen Seite eine Folie oder ein Klebeband haben)
  • Feile (um die Kanten der neuen Bremsbeläge zu brechen)

Wie immer bietet sich bei so einer Reparatur an, auch die umliegenden Bauteile einer Sichtprüfung zu unterziehen und ggf. gleich mit zu wechseln. Bei einem Wechsel der Bremsbeläge sind es unter anderem die Dichtungen des Bremskolben, die gecheckt werden sollten. Überprüf sie und stell sicher, dass sie keinen Defekt, wie Risse oder Porosität, aufweisen.
Ebenfalls kannst gleich prüfen, ob die Bremsscheibe noch intakt ist. Hierbei gibt es eine Mindestdicke, die auf der Scheibe selbst vermerkt ist; wenn diese unterschritten wird, muss die Scheibe ebenfalls gewechselt werden.
Wichtig ist außerdem, dass du beim Wechsel ebenfalls die Bremssattel reinigst; hierfür eignet sich die Drahtbürste. Wenn du die alten Bremsbeläge ausgebaut hast, kannst du zudem gleich nachsehen, ob sie gleichmäßig verschlissen sind; wenn nicht, deutet das auf einen Bremskolbendefekt hin.

Jetzt aber die Schritt-für-Schritt Anleitung:

  • Demontiere als erstes die Reifen. Lockere schon mal die Radmuttern, bevor du den Wagen aufbockst, oder auf der Hebebühne hochfährst, und löse danach den Reifen komplett.
  • Jetzt siehst du den Bremssattel, er umschließt die Bremsscheibe und ist mit der Bremsleitung verbunden.
  • Nun kannst du die alten Bremsbeläge entfernen. Hierzu musst du je nach Modell die beiden Bolzen mit einem Durchschlag aus der Führung vorsichtig herausklopfen und dann entfernen. Je nach Automodell kann man die Bremsbeläge jetzt ausklicken, oder man muss vorher Haltespangen entfernen.
  • Hinten am Sattel befinden sich zwei Schrauben, die ihn fixieren. Diese sind meist sehr fest. Hier braucht es eine Ratsche mit der passenden Nuss, um sie zu lösen.
  • Wenn die Schrauben entfernt sind, kannst du den Sattel abziehen. Am besten legst du ihn dann auf die Bremsscheibe, so musst du die Bremsleitung nicht lösen. Du kannst den Sattel auch mit einem Kabelbinder an einer geeigneten Stelle aufhängen. Achte darauf, dass die Bremsleitung dabei nicht verdreht, abgeknickt oder auf Zug belastet wird.
  • Jetzt musst du den Bremskolben zurückstellen. Wir empfehlen dafür einen Bremskolbenzurücksteller; von einer Wasserpumpenzange oder gar einer Schraubzwinge raten wir ab. Hier kommt es bloß zu unnötigen Beschädigungen.

Tipp: Wenn du Bremsflüssigkeit bei relativ verschlissenen Bremsen wechseln hast lassen, kann es sein, dass der Bremsflüssigkeitsbehälter überläuft. Deswegen während des Zurückstellens der Bremskolben unbedingt immer wieder überprüfen, ob der Behälter noch dicht ist oder schon Flüssigkeit austritt. Bremsflüssigkeit ist sehr aggressiv und ‚entlackt‘ und kann Schäden anrichten, wenn sie austritt.

  • Wenn der Kolben zurückgestellt und die alten Beläge entsorgt sind, kannst du die Bremse reinigen. Hier kommen die Bürste, der Bremsreiniger und der Lappen zum Einsatz. Achte darauf, dass du mit der Drahtbürste nicht über die Dichtungen des Bremskolbens bürstest und sie dabei beschädigst.
  • Nun kannst du die neuen Bremsbeläge einbauen. Nimm dazu die neuen Schrauben/Halteklammern, die der Verpackung beiliegen. Wenn dein Auto eine Bremsverschleißanzeige hat, gibt es dafür ggf. ebenfalls neue Kabel in der Verpackung. Tausche diese ebenfalls aus.
  • Setze den Bremssattel wieder auf die Bremsscheibe und ziehe dessen Schrauben mit dem Drehmomentschlüssel fest. Das richtige Newtonmeter findest du meist in der Bedienungsanleitung deines Autos.
  • Als letzten Schritt kannst du den Reifen wieder montieren.
  • Vergiss nicht, das gleiche auf der anderen Seite derselben Achse zu wiederholen. Bremsbeläge und sowieso alles rund um Bremsen muss immer achsenweise gewechselt werden.

Eine Arbeit, die mit ein wenig Geschick auf jeden Fall selbst übernommen werden kann. Und dabei sparst du dir ordentlich Geld! Am besten schaust du dich außerdem noch im ATP Autoteile Online-Shop nach günstigen neuen Bremsbelägen passend für Dein Automodell um. Wenn du sie selbst besorgst, kommst du definitiv billiger weg als in der Werkstatt.

Hast du so eine Reparatur schon einmal selbst durchgeführt? Findest du sie schwierig? Hast du noch weitere Tipps für die anderen Leser? Schreib uns deine Erfahrungen in die Kommentare!

Gute Fahrt!
Dein ATP Team



Hinterlasse eine Antwort

Schreibe ein Kommentar zu diesem Artikel

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.


Weitere Artikel, die Dich auch interessieren könnten:

Bremsbeläge erneuern – so geht der Wechsel!

Eines der wohl sicherheitsrelevantesten Teile des Autos – die Bremsen. Hier sind regelmäßige Check-Ups und gute Ersatzteile ein Muss. Wir erklären dir ...

Stoßdämpfer wechseln: so ersetzt du deine Dämpfer!

Du hörst beim Fahren schlagende Geräusche? Das Fahrverhalten deines Autos ist schwammig? Es liegt einfach nicht mehr richtig auf der Straße? Ganz klar: ...

© 2020 ATP Autoteile GmbH | All rights reserved.