Batterie richtig lagern: so bleibt der Akku stets voll!

Die Autobatterie ist ein chemisches Wunderwerk. Beim letzten Mal sind wir mit dir schon tiefer in die Materie abgetaucht und haben dir erklärt, wie die Starterbatterie eigentlich genau funktioniert. Heute gehen wir weg von der Theorie und ab in die Praxis. Deine Batterie wird längere Zeit nicht genutzt? Dann solltest du wissen, wie du sie richtig lagerst. Wir sagen dir, worauf du achten musst. Los geht’s:

Autobatterie richtig lagern – so geht’s:

Generell sollte die Autobatterie einfach dort bleiben, wo sie hingehört. Nämlich im Auto. Kommt es allerdings zu längeren Standzeiten kann das der Batterie schaden.  Besonders bei saisonalen Fahrzeugen wie Motorrädern ist die richtige Lagerung das A und O. Wird das Motorrad mehrere Monate nicht bewegt, dann besteht die Gefahr, dass sich die Batterie tiefenentlädt. Wegfahrsperren, Uhren, Alarmanlagen und andere Verbraucher könnten dadurch beeinflusst werden und müssten in diesem Fall komplett neu eingelesen werden. Um das zu vermeiden sollte die Batterie abgeklemmt und eingelagert werden. Wartungsfreie Batterien können während der Winterpause ein- bis zweimal an ein Ladegerät angeschlossen werden. Ladegeräte und weitere Teile für Motorräder gibt es bei zweiradteile.net.
Aber auch für andere Fahrzeuge, die länger nicht genutzt werden sind die nachfolgenden Tipps bedeutend. Denn wird deine Batterie nicht richtig gelagert, während sie nicht in Benutzung ist, verliert sie an Leistung. Du solltest also auf einige wichtige Faktoren achten:

Batterie richtig lagern

  • Die Autobatterie sollte so gestellt werden, wie sie auch im Fahrzeug verbaut ist. Also nicht hinlegen.
  • Die Batterie mag es kühl. Dabei beträgt die optimale Lagerungstemperatur ca.10°C- 15°C. Bei zu niedriger oder zu hoher Temperatur, entlädt sich die Batterie.
  • ACHTUNG: Frost ist schädlich! Auch wenn du deinen Akkumulator kühl lagern solltest, einfrieren ist tabu!
  • Autobatterien mögen es außerdem trocken. Je höher die Luftfeuchtigkeit ist, umso schneller gibt deine Batterie den Geist auf. Achte also auf einen kühlen und trockenen Lagerplatz.
  • Die Spannung sollte auch während der Lagerung 12,4 Volt betragen. Vorm Einlagern also einmal komplett aufladen und auch bei Bedarf gegebenenfalls mal zwischenladen. Alle 2-3 Monate ist ein guter Zeitpunkt, um mal zu checken, wie weit die Entladung ist.
  • ACHTUNG: Es ist zwar wichtig, dass dein Akkumulator voll aufgeladen sein sollte, überladen ist aber auch keine Option. Die Batterie ständig am Ladegerät zu haben schadet auf Dauer nur. Deshalb gilt: vollständig laden und dann weg vom Ladegerät.

Du merkst, es gibt einige Tipps und Kniffe, die dir bei der richtigen Lagerung deiner Starterbatterie helfen. Hältst du dich daran, bleibt dir dein Akku auch noch länger treu.
Alle wichtigen Infos findest du zusammengefasst auch noch einmal in diesem Video:

Bis dahin: gut gelagerte Fahrt!

Batterie richtig lagern: so bleibt der Akku stets voll!
4.8 (96%)


Aktuelle Kommentare

  1. Wolfgang Lenz sagt:

    Ich habe nirgends eine Antwort auf folgende Frage gefunden:
    Kann ich einen neuen, voll geladenen Bleiakku entleeren, mit dest.-Wasser spülen und trocknen um ihn dann unbegrenzt lagern zu können?

  2. Maria-Magdalena sagt:

    Hallo ATP-Team,
    ich wusste ehrlich gesagt garnicht das sich die Batterie nur durchs stehen irgendwann selber entlädt. Danke für die interessante Kenntnis 😀

  3. Uwe sagt:

    Würde mir gerne eine EXID Carbon Booster12 V / 90AH zulegen. Kann man diese mit einer Start / Stop (AGM o.ähnlich) vergleichen. Da der Standheizungshersteller Webasto nicht in der Lage ist mein Fahrzeug anständig zu erwärmen muss ich diese bei niederigen Temperaturen 50-60 min. laufen lasen, da gibt es Probleme mit der 70 Ah Batterie die original verbaut ist.
    Start / Stop nutze ich nicht, Anlasser und Starterkranz sollten wenigstens 200000 Km durchhalten. Gruß Uwe aus Suhl

  4. Emre G. sagt:

    hallo,
    meine batteri ist leer, wo finde ich neue?
    danke

  5. Frank sagt:

    Hier geht es zwar um richtiges Laden, will eigentlich ein paar Tipps geben für längeres Batterieleben.
    Einmal oder 2 mal im Jahr, lade ich meine Starter Batterie /n habe 2 Autos. Zudem habe ich für jedes Fahrzeug seit mehreren Jahren einen Pulser.
    Ein sehr gutes Ladegerät, habe ja das Thema Elektronik vor Jahren mal gelernt, mit 7 oder 8 Stufen + Recondierung ist sehr hilfreich. Ich nutze eines von WAECO, und wer gute Camping oder LKW Fahrer wie ich es bin, schätze diese Produkte sehr.

Hinterlasse eine Antwort

Schreibe ein Kommentar zu diesem Artikel

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.


Weitere Artikel, die Dich auch interessieren könnten:

Autobatterie erklärt: so findest du die Richtige!

Wusstest du, dass eine entladene oder kaputte Batterie die häufigste Autopanne ist? Wir haben dir bereits gesagt, wie du erkennst, ob deine Batterie den Geist ...

Defekter Anlasser: darum geht dein Anlasser kaputt!

[caption id="attachment_1686" align="alignright" width="250"] Beispiel neuer Anlasser[/caption] Brauchst du einen Kaffee am Morgen, um in den Tag zu starten? ...

© 2019 ATP Auto-Teile-Pöllath Handels GmbH | All rights reserved.