Winter is coming! Sicheres und effektives Fahren bei winterlichen Temperaturen

Wie du dein Auto winterfest und fit machst, darüber hast du bestimmt schon einiges gelesen. Von Gummidichtungen einfetten bis zu Verhältnis von Frostschutzmittel zu Wischwasser, es gibt einiges zu tun, bevor der Winter kommt.

Jetzt wollen wir aber checken, ob du winterfit für dein Auto bist. Weißt du, wie du dein Auto im Winter am besten warmkriegst? Wie du am spritschonendsten fährst, und vor allem sicher? Und, wann ist es besser zu tanken bei eisigen Temperaturen? Diese und noch weitere Fragen klären wir hier um dich zum winterfitten Fahrer machen und dein Auto und deinen Geldbeutel zu schonen.

1. Wie heize ich am besten?
2. Wie und wann sollte ich tanken?
3. Wie kriege ich meine Scheiben am schnellsten eisfrei?
4. Stau im Winter – soll ich den Motor laufen lassen?
5. Wie fahre ich und gebe Gas?
6. Winterfahrten – Vorbereitung ist alles!
7. Was sollte ich im Auto für einen Winternotfall haben? – Eine Shoppingliste

1. Heizen, wenn’s richtig kalt ist

Viele wissen es schon, aber hier nochmal der Vollständigkeit halber: Auch im Winter gilt, Klimaanlage an! Dies hat viele Vorteile, allen voran, dass deine Klimaanlage nicht zu lange in Winterschlaf fällt und den Geist aufgibt. Zudem hilft die Frischluftzufuhr durch eine Klimaanlage die besonders im Winter feuchte Innenraumluft zu trocknen.

Weiterhin heizt du richtig, indem du auf möglichst hoher Stufe heizt, mit dem Gebläse in den Fußraum gerichtet. Sobald es wärmer wird, kannst du die Ausrichtung auf die Scheiben einstellen.

Und übrigens, auch wenn’s verlockend ist, das Auto morgens warmlaufen zu lassen, es ist nach §30 der Straßenverkehrsordnung verboten. Das Bußgeld ist zwar gering, aber seien wir ehrlich, es verschleißt nur deinen Motor, verbraucht teuren Kraftstoff, und bescheiden für die Umwelt ist es auch.

2. Wann und wie tanke ich am besten bei kalten Temperaturen?

Hier geht’s jetzt vor allem um euch Dieselfahrer. Zwei Dinge gilt es zu beachten: Auto am besten immer vollgetankt fahren. Wenn zu viel Luft im Tank ist, weil er z.B. schon halb leer ist, kann diese Luft bei Kälte kristallisieren und den Kraftstofffilter verstopfen.

Und, Winterdiesel tanken, bevor es richtig kalt wird. Der Sommerdiesel sollte nur noch in kleiner Menge oder gar nicht mehr vorhanden sein.

Tanke am besten, wenn du von einer längeren Fahrt an einer Tankstelle vorbeikommst, da dann dein Motor auf Betriebstemperatur ist. Gerade im Winter sind Kurzstrecken zur Tankstelle nur um zu tanken, schlecht für den Motor.

Und für Diesel und Benziner gilt gleichermaßen, wenn möglich, immer mit vollem Tank fahren. Dazu mehr unter Punkt 4 ‚Bei Minusgraden im Stau‘.

3. Eisfreie Scheiben

Auch wenn es selten gemacht wird, hier nochmal die Warnung: Die Scheibe auf keinen Fall mit heißem Wasser aus Wasserkocher oder Topf ‚enteisen‘! Wenn du den Luxus einer eigenen Garage nicht dein Eigen nennen kannst, gibt es noch andere Möglichkeiten, eisfrei loszufahren.    Eiskratzen

  • Vorbeugend wirkt ein Thermo – Scheibenschutz, den du, wenn du nach Hause kommst, über deine Frontscheibe, in die beiden Vordertüren eingeklemmt, legst. Am nächsten Morgen ist zumindest dieser Teil deines Autos, auch bei Frost, eisfrei.
  • Ein klassischer Eiskratzer, evtl. mit integriertem Handschuh für weniger kalte Finger, leistet auch schnell Abhilfe, wobei das Kratzen natürlich etwas zeitaufwendiger ist. Und, das ist ja klar, nicht nur ein postkartengroßes Loch freikratzen! Alle Scheiben, Front, Heck, und Seitenscheiben, müssen freigekratzt werden; ebenso die Seitenspiegel. Auch beim vermeintlich einfachen Eiskratzen gibt es einiges zu beachten.
  • Wenn du erst gar nicht in die Kälte raus willst, und bequem von der Wärme deines Frühstückstisches aus dein Auto von Eis befreien möchtest, und bereit bist, ein wenig Geld in die Hand zu nehmen, dann wäre eine Standheizung vielleicht das richtige für dich. Die Preise für eine Nachrüstung variieren je nach Hersteller und Fahrzeuggröße, denn je größer das Auto, desto leistungsstärker muss das eingebaute Heizgerät sein. Vorteil einer Standheizung, zusätzlich zu den kuschelig warmen Temperaturen im Fahrzeug, ist ein vorgewärmter Motor. Und das bedeutet ein Motor, der leichter anspringt und beim Start weniger Kraftstoff verbraucht. Darüber hinaus produziert er weniger Abgase und schont somit die Umwelt.

4. Bei Minusgraden im Stau

Wenn der nächste Roadtrip für den Winter geplant ist, ist es wichtig, ein paar Dinge zu beachten. Gerade bei besonders ungemütlichem Wetter, Schnee, etc. kommt es schnell zu Unfällen und ehe du dich versiehst, stehst du bei Minusgraden im Stau.

Als erstes gilt, vollgetankt loszufahren, damit du bei Stau erstmal den Motor laufen lassen kannst um nicht zu frieren, ohne dabei Gefahr zu laufen mit leerem Tank zu stranden. Wenn das Ende des Staus nicht absehbar ist, lass besser den Motor aus und starte ihn ca. drei Mal die Stunde für einige Minuten und lass ihn ein paar Minuten laufen, um ihn und die Insassen vor dem Auskühlen zu bewahren. Des Weiteren müssen alle Stromfresser, wie z.B. Innenbeleuchtung, Entertainment-System, ausgeschaltet werden. So könnt ihr mehrere Stunden ausharren.

Es ist außerdem immer praktisch, eine Decke, einen warmen Pulli oder ähnliches, und eine Taschenlampe im Auto zu haben. Wenn du noch etwas zu trinken und ein paar Snacks, wie etwa Müsliriegel, dabei hast, bist du bestens gerüstet.

5. Kalter Motor = empfindlicher Motor

Wenn du in den morgendlichen Winterverkehr startest, tritt sachte aufs Gas. Gerade bei Kälte sind die Lager und Schmierflächen nicht optimal mit Öl geschmiert, zudem ist das Öl noch zäh, und da kommt es schnell zu vermeidbarem Verschleiß. Also, halt die Drehzahl unten, das sorgt zudem für besseren Grip bei Schnee, und fahr ganz entspannt.

Eine gute Anleitung, wie du bei Schnee fahren solltest, lieferte zudem ein amerikanischer Wetterfrosch namens Chad Sullivan.

Grob übersetzt sagte er, man solle bei Schnee so fahren

„…als würdest du die eigene Oma zur Kirche fahren, auf dem Rücksitz beförderst du eine Schnittchenplatte und zwei Karaffen mit Limo, und die Oma selbst trägt ein neues Kleid, und hat einen Topf voll Bratensauce auf dem Schoß.“

Übrigens, gerade im Winter ist es empfehlenswert, wenn du etwas extra Zeit für deine Fahrten einplanst.

6. Winter Wonderland und was man vor der Fahrt tun sollte

So schön die weiße Pracht auch aussieht, bei Schnee zu fahren macht nicht wirklich Spaß. Aber wat muss dat muss!

Wir haben dir ja schon Tipps gegeben, wie man am besten bei so einem Wetter Auto fährt. Aber was du vor dem Fahrantritt tust, ist mindestens genauso wichtig. Deshalb, immer den Schnee vom Dach räumen! Am besten besorgst du dir einen Schneebesen mit Teleskopstiel, so kannst du alle Stellen des Autodachs ohne allzu große Verrenkungen erreichen.

Auch Scheinwerfer, Rückfahrleuchten und Außenspiegel müssen von Schnee befreit werden.

Klopfe noch deine Schuhe ab, bevor du ins Auto steigst, um Schnee und somit unnötige Feuchtigkeit im Innenraum zu vermeiden, und zieh deine Winterjacke vor Fahrtantritt aus. So sitzt der angelegte Gurt nah am Körper, und sollte es doch zu einem Unfall kommen, bist du besser geschützt.

7. Eine andere Art von Wunschliste

Zu guter Letzt noch eine kleine Einkaufsliste für dich, damit du bei diesen kalten Temperaturen MacGyver-mäßig auf alles vorbereitet bist. Es empfiehlt sich, alles in einem Aufbewahrungssystem im Kofferraum zu lagern, damit während der Fahrt nichts herumfliegt, und du schnell Zugriff auf alles hast.

Hier sind alle Dinge, die wir dir in diesem Artikel empfohlen haben, praktisch und übersichtlich zusammengefasst:

 

 

Wir wünschen dir gute und sichere Fahrt. Komm heil durch den Winter!



Hinterlasse eine Antwort

Schreibe ein Kommentar zu diesem Artikel

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.


Weitere Artikel, die Dich auch interessieren könnten:

Motor überhitzt: auf diese Anzeichen solltest du achten!

Jeder liebt den Sommer – nur dein Auto nicht so sehr. Hohe Außentemperaturen, viel Sonne und ein angeschlagenes Kühlsystem setzen deinem Motor ganz schön ...

Kaputte Kupplung: so erkennst du einen Defekt an der ...

Ständiger Stop-and-Go-Verkehr, langes schleifen lassen, dauerhaft den Fuß auf dem Kupplungspedal: all das sind Faktoren, die das Leben deiner Kupplung ...

© 2019 ATP Auto-Teile-Pöllath Handels GmbH | All rights reserved.