16 Okt 2019 Do It Yourself
Anlasser

Anlasser in 7 Schritten selbst wechseln!

Dein Auto springt nicht mehr an oder der Startvorgang dauert verdächtig lange? Hörst Du beim bzw. nach dem Startvorgang ein Quietschen oder ein Klackern? Dies sind die häufigsten Anzeichen für einen defekten Anlasser.
Der Anlasser liegt direkt am Schwungrad. Ein solcher Austausch kann viel Aufwand mit sich bringen, denn bei neueren Modellen ist der Anlasser hinter vielen Abdeckungen und Blenden verbaut. Bei älteren Modellen hast Du oft bessere Chancen. Wenn Dein Auto einen Frontantrieb hat, hast Du oftmals einen guten Zugriff von oben durch den Motorraum. Einen defekten Anlasser solltest Du sofort austauschen, denn ohne Reparatur ist ein einfacher Motorstart nicht mehr möglich.

Tipp: Wie Du ja weißt, spielt die Batterie eine entscheidende Rolle beim Start des Motors. Deswegen solltest Du als Erstes die Batterie überprüfen. Wenn der Anlasser nun tatsächlich defekt sein sollte, wird es Zeit für den Wechsel.

Für den Wechsel des Anlassers brauchst Du folgendes Werkzeug:

Den Austausch Deines Starters kannst Du in der Werkstatt erledigen lassen. Selbstverständlich kannst Du es auch in Deiner Schrauberwerkstatt oder in einer Mietwerkstatt in der Nähe selbst bewerkstelligen! Der Wechsel dauert nicht lange, wenn Du die entsprechende Erfahrung mitbringst. Aber Vorsicht, der Starter ist ein sehr entscheidendes Bauteil für den Motor. Schon kleine Fehler können große Schäden am System verursachen!

Schritt-für-Schritt-Anleitung für den Wechsel eines Anlassers:

1. Batterie abklemmen

Bei Arbeiten an der Kfz-Elektrik muss zunächst die Stromzufuhr durch die Batterie abgeschaltet werden. Dafür klemmst Du erst den Minus- und dann den Pluspol der Autobatterie ab.

Profi-Tipp: Lass die Türen und Fenster geöffnet, damit sie sich nicht verriegeln!

2. Schrauben lösen

Jetzt löst Du die Halteschrauben und die Anschlusskabel, die den Anlasser mit dem Motor verbinden. Merke Dir gut, wo welche Schraube und welches Kabel hinkommen, damit Du sie später wieder einfach anbringen kannst.

3. Defekten Anlasser entfernen

Ziehe nun den Anlasser vorsichtig aus der Halterung. Den alten Anlasser solltest Du am besten recyceln (lassen). Es gibt Firmen, die sich auf das Recycling von Autoteilen spezialisiert haben. Alternativ checkst Du Deinen örtlichen Wertstoffhof – vielleicht hast Du Glück und sie nehmen solche defekten Teile.

4. Verbindung auf Schmutz untersuchen

Überprüfe die Halterung auf Schmutz und reinige diese mit einem sauberen Tuch.

5. Neuen Starter einbauen

Jetzt kannst Du den neuen Anlasser vorsichtig und langsam in die Halterung führen. Sobald dieser sitzt, ziehst Du die Halteschrauben nach Herstellerangaben wieder an. Anschließend verbindest Du noch sämtliche Anschlusskabel wieder an ihrer richtigen Position.

6. Die Batterie wieder anklemmen

Zum Schluss klemmst Du erst den Plus- und dann den Minuspol wieder an die Autobatterie an.

7. Benachbarte Bauteile prüfen

Wenn Du alles geschafft hast, kannst Du gleich im Anschluss noch die umliegenden Bauteile überprüfen. Vielleicht gibt es ja noch mehr zu tun.
Es ist alles in Ordnung? Perfekt! Dann hast Du Deinen Anlasser erfolgreich gewechselt!

Was kostet mich der Wechsel?

Der Austausch eines Starters ist eine Arbeit, die Du mit etwas Geschick auf jeden Fall selbst übernehmen kannst. Dabei kannst Du übrigens eine Menge Geld sparen! Kaufe die Ersatzteile einfach selbst online in unserem Online-Shop. Wir bieten Dir günstige Anlasser genau passend für Dein Fahrzeugmodell. Wenn Du Autoersatzteile online bestellst, sparst Du im Vergleich zu den Ersatzteilen in der Werkstatt viel Geld.

So, nun wollen wir es aber wissen: Hast Du Dich bereits selbst an den Anlasser-Wechsel herangetraut? Wie viel Zeit hast Du hierfür benötigt? Wir sind gespannt auf Deinen Bericht!

Hier findest Du die Wechselanleitung für Anlasser übersichtlich als PDF:

ATP_Blog_Anlasser-wechseln_PDF

Alex von ATP

4.2/5 - (49 votes)

BELIEBTE BEITRÄGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Aktuelle Kommentare

    1. Hallo Theophilidis 😊

      Vielen Dank für Deine Nachricht und das positive Feedback!
      Es freut mich, dass Dir der Beitrag weitergeholfen hat 🙂

      Viele Grüße
      Alex von ATP

  1. Super Beitrag, vielen Dank. Ich hab ca. 30 min. für den Wechsel des Anlassers bei meinem Twingo gebraucht. Den Anlasser hab ich mir für 40 € vom Schrottplatz geholt. Läuft wieder super!

    1. Hallo Arne,

      cool! Nur 30 Minuten Arbeitszeit und auch noch so niedrige Materialkosten – da hast Du alles richtig gemacht 😉

      Beste Grüße
      Chris von ATP

    1. Guten Morgen Günni 😊
      Vielen Dank für Deine Nachricht. Ich gehe davon aus, dass Du wissen möchtest, wie der Ausbau des Anlassers bei Deinem Mazda funktioniert. Bei diesem Fahrzeug ist der Ausbau nicht ganz einfach. Dabei spielt auch die Motorisierung eine Rolle (die Angaben hierzu hast Du uns nicht verraten). Nehmen wir als Beispiel den Mazda Tribute Baujahr 2002 V6. Hier musst Du die Batterie – samt Halterung – komplett ausbauen. Auch das komplette Luftfiltergehäuse muss ausgebaut werden. Dabei musst Du auf einige Schläuche (z. B. Kurbelgehäuse, Belüftung) aufpassen – nicht dass sie während des Ausbaus brechen. Dann musst Du noch die Verkabelung des Anlassers vorsichtig lösen. Anschließend musst Du die Befestigungsschrauben lösen, den Anlasser herausnehmen, den neuen einsetzen und das Ganze in umgekehrter Reihenfolge wieder zusammenbauen.
      Dazu gibt es ein schönes Video, das ich Dir empfehlen kann: https://www.youtube.com/watch?v=zZXc8K6voxw.
      Halte uns gerne auf dem Laufenden!
      Schöne Grüße
      Brian von ATP

    1. Hi Chris,

      Du hast vollkommen Recht, die Führungshülse hat hier nichts zu suchen. Der Beitrag ist bereits älter und bedarf einer grundlegenden Überarbeitung. Wir werden ihn zeitnah überarbeiten und die entsprechenden Ungereimtheiten beseitigen – mit Profi-Tipps und Tricks von Meister Brian 😉
      Ich wünsche Dir schon mal ein schönes Wochenende

      Chris von ATP

  2. Hallo, wieso ist eine LiMa abgebildet wenn es doch um Anlasserprobleme handelt .Oder habe ich etwas nicht mitgekriegt und Anlasser sehen heute sooo aus?
    Ansonsten ist die Anleitung gut und verständlich.

    1. Hallo Ernst,
      vielen Dank für Deinen Kommentar.
      Du hast Recht, beim Bild im Artikel handelt es sich um eine Lichtmaschine. Das Beitragsbild oben ist ein Anlasser.
      Wir haben das Bild mal entfernt!
      Danke für den Hinweis!
      Viele Grüße
      Maximilian von ATP

  3. Weiß jemand ob es beim Toyota IQ Baujahr 2009 aufwendig ist ?
    LG Simone

  4. Mazda RX8 Wankelmotor:
    Hi,
    bis 2006 wurden beim RX8 Anlasser mit 1,2 oder 1,4KW verbaut.
    Bei ueber 100tsnd Km Laufleistung kann es passieren, dass der Motor Verschleisserscheinungen aufweist. Dies aeussert sich darin, dass der Motor im warmen Zustand nicht mehr, oder nur sehr schlecht anspringt.
    Die Kompression laesst nach, da die Apex-Seals verschleissen, und nicht mehr ordentlich abdichten.
    Deswegen ist der Motor aber nicht gleich Schrott! Er verliert ein wenig an leistung, wenn er denn warm anspringen wuerde 😉

    Fakt ist: Auch Starter werden muede! Das muss nicht einmal etwas mit verlorerener Kompression zu tun haben.
    Soll nun der Anlasser gewechselt werden, ist dringend anzuraten, gleich ein Modell mit 2KW und 13Zaehnen, anstatt 11 zu besorgen. Dann springt auch ein ‘mueder’ RX8 wieder im warmen Zustand an.
    Wenn nicht, dann ist der Motor definitiv faellig fuer eine Renovierung…

  5. Beim Renault Scenic (1999) ist es viel schwieriger, abschrauben von oben geht ja noch, aber das raus nehmen klappt so nicht, da der Hersteller absichtlich wenig Platz gelassen hat, damit der Anlasser nich nicht ohne weiteres rausgenommen werden kann 😟

  6. Hallo ich habe mein Anlasser ausgetauscht alles gemacht wie soll Batterie abgeklemmt neuen Anlasser rein der Motor dreht und der Anlasser aber er möchte nicht starten bei Peugeot 107 Baujahr 2008 und weiß nicht wo der Fehler liegen könnte warum er nicht startet